Räumungsverkauf in Dortmund

Bekanntes Geschäft am Westenhellweg schließt - die Kunden stehen Schlange

Vor dem "Tiger"-Shop in Dortmund stehen seit Tagen die Kunden Schlange.
+
Vor dem "Tiger"-Shop in Dortmund stehen seit Tagen die Kunden Schlange.

Das dänische Geschäft "Flying Tiger" am Westenhellweg in Dortmund schließt. Die Kunden stehen nochmal Schlange.

  • "Flying Tiger" in Dortmund schließt diesen Monat.
  • Grund für die Schließung soll aber nicht die Coronavirus-Krise sein.
  • Damit verlässt ein weiteres großes Unternehmen den Westenhellweg.

Update, Donnerstag (9. Juli), 15.15 Uhr: Dortmund - Mittlerweile ist klar, wer denn nun der Nachfolger von "Flying Tiger" am Dortmunder Westenhellweg wird: die Dekokette Butlers. Diese hatten eigentlich nach der Insolvenz 2017 ihre beiden Filialen in der Dortmunder Innenstadt geschlossen.

Nun scheint sich das Unternehmen aus Köln allerdings erholt zu haben, weshalb nun wieder die erste Filiale in der Ruhrgebietsstadt eröffnet.

Erstmeldung, Mittwoch (10. Juni), 19 Uhr: Seit Tagen stehen Menschen auf dem Westenhellweg in Dortmund Schlange. Grund dafür ist die Schließung eines beliebten Geschäfts auf der Einkaufsstraße. Warum "Tiger" aufgibt, ist allerdings nicht ganz klar.

Unternehmen:

Flying Tiger Copenhagen

Sitz:

Kopenhagen, Dänemark

Mitarbeiter:

3.500 (2017)

Gründung:

1995

Filialen:

745 in 30 Ländern

Dortmund: "Flying Tiger" am Westenhellweg schließt - Coronavirus soll nicht der Grund sein

Mehr als ein Dutzend Menschen warten am Dienstag (9. Juni) vor dem Geschäft am Westenhellweg 98. Der Grund: "Flying Tiger" macht Räumungsverkauf. "Wir schließen - Jetzt 90 Prozent auf alles" steht auf roten Schildern am Schaufenster.

Seit Jahren verkauft das dänische Unternehmen "Tiger" auch in Dortmund Schreibwaren, Partyartikel und Dekoartikel für wenig Geld. Das Geschäft gehört dabei trotz der Designerwaren zu den Billig-Shops auf dem Westenhellweg. In Deutschland gibt es mehr als 50 Filialen.

Coronavirus-Krise soll nicht Grund für die Schließung des "Tiger"-Shops sein

Doch die Coronavirus-Krise soll nicht der Grund für die Schließung des "Tiger"-Shops in Dortmund sein. Das erfuhren die Ruhr Nachrichten von Sebastian Patalong, District Manager des Unternehmens. 

Im Gegenteil: Die Kunden würden geduldig warten, bis sie in das Geschäft dürfen und würden dabei auch die gebotenen Sicherheitsvorkehrungen wie Maskenpflicht und Abstandsregeln einhalten.

Über die wahren Gründe hält dieser sich jedoch bedeckt. Auch über die Zahl der betroffenen Mitarbeiter ist nichts bekannt.

Seit Tagen stehen die Kunden in Dortmund Schlange.

Tiger in Dortmund: Geschäft auf Westenhellweg schließt am Samstag für immer

Bis einschließlich Samstag (13. Juni) verkauft "Tiger" in Dortmund noch sämtliche Waren. Nachgeliefert werden soll laut dem Bericht aber nichts mehr.

Weil die Mieten auf der beliebten Einkaufsstraße hoch sind, haben viele Geschäfte Mühe, sich dort länger zu halten. Zuletzt mussten sogar Schwergewichte wie Esprit und Tom Taylor schließen. Welche Auswirkungen die Covid-19-Pandemie haben wird, bleibt abzuwarten. Eine Umfrage unter Einzelhändlern in Dortmund zeichnete zuletzt jedoch ein düsteres Bild.

Mehr zum Thema