Flughafen Dortmund: Polizist leistet nach "Flugunfall" erste Hilfe

In Dortmund leistete ein Polizist nach einem "Flugunfall" erste Hilfe.
+
In Dortmund leistete ein Polizist nach einem "Flugunfall" erste Hilfe.

Dortmund/NRW - In Dortmund am Flughafen ereignete sich am Samstag ein tragischer Flugunfall. Ein Polizist leistete sofort Erste Hilfe. Das gefiederte Opfer ist wohlauf.

In Dortmund am Flughafen ereignete sich am Samstag (28. September) in den frühen Morgenstunden ein tragischer Flugunfall - das Opfer: ein kleiner Vogel. Ein Polizist war jedoch direkt zur Stelle und leistete umgehend Erste Hilfe.

  • Nach einem Flugunfall am Flughafen in Dortmund leistete ein Polizist Erste Hilfe.
  • Dank der sofortigen Versorgung ist der verunglückte Vogel wohlauf.
  • Das Opfer war zuvor mit hoher Geschwindigkeit gegen den Eingang des Terminals geknallt.

Dortmund: Heftiger Unfall am Flughafen

Warum sich der Vogel am Flughafen in Dortmund befand, ist noch unklar. Ob er auf dem Weg in den Süden war oder nur zwischenlanden wollte, ist ungewiss. Aber auf seinem Flug kam er von der Strecke ab und raste mit hoher Geschwindigkeit auf den Eingang des Terminalgebäudes zu. Mit voller Wucht knallte er gegen die Tür.

Zum Glück beobachtete ein Zeuge das tragische Unglück. Dieser war gerade ebenfalls mit einem Flug aus Rumänien angekommen, als der Unfall passierte. Er eilte zu dem Unfallopfer und barg es daraufhin.

Polizist leistet sofortige Erste Hilfe bei dem Unfallopfer

Der Zeuge übergab den Verunglückten einem Bundespolizisten, der sich ebenfalls ganz in der Nähe aufhielt. Und dieser reagierte sofort.

Nach eigenen Angaben versorgte der Polizist den Verletzten umgehend mit Wasser und leitete weitere Erste-Hilfe-Maßnahmen ein. Der Polizist führte außerdem eine leichte Hilfestellung durch, wodurch der gefiederte Patient schnell wieder sein Bewusstsein erlangte.

Patient kam in abgedunkelten Notfallraum am Flughafen in Dortmund

Da eine Gehirnerschütterung jedoch nicht auszuschließen war, brachte der Polizist ihn zur Vorsichtsmaßnahme in einen eigens dafür hergerichteten und abgedunkelten Notfallraum am Flughafen in Dortmund.

Nachdem der Verunglückte dort eine Zeit lang verweilte, schien er sich schnell wieder zu erholen und zu Kräften zu kommen. Noch am selben Abend konnte der Polizist den Patienten wieder aus dem Pappkarton entlassen. Der Vogel breitete auch umgehend wieder die Flügel aus und schwang sich in die Lüfte.