Entscheidungsverfahren läuft

Flughafen Dortmund: Ärger um Landebahn am Airport – Anwohner haben nichts zu melden

Der Flughafen Dortmund
+
Die Landebahn am Flughafen Dortmund soll verlängert werden. Das sorgt weiter für Ärger.

Die geplante Landebahn-Verlängerung am Flughafen Dortmund sorgt weiter für Ärger. Jetzt beschwert sich die SPD. Bürger dürften nicht mitbestimmen.

Dortmund – Der Flughafen Dortmund will seine Start- und Landebahn in Zukunft von 1.700 Meter auf eine Länge von 2.000 Meter verlängern. Das Vorhaben hat in den vergangenen Monaten bereits für viel Wirbel gesorgt. Die Bezirksregierung Münster soll nun über den Antrag des Dortmunder Airports entscheiden.

FlughafenDortmund Airport
FlughafencodeDTM
Passagiere1.220.624 (2020)

Flughafen Dortmund: Pläne zur Verlegung der Landeschwelle sorgen seit Monaten für Kritik

Im Januar hatte die Stadt Dortmund die Verlegung der Landeschwelle am Flughafen abgenickt. Was darauf folgte, war unter anderem massive Kritik der Grünen-Fraktion im Dortmunder Rat. „Wir lehnen die Verlegung der Landeschwellen am Dortmunder Flughafen ab“, sagte Fraktionssprecherin Ingrid Reuter. Der Ausbau des Flughafens sei keine Kleinigkeit und könne nicht im Schnellverfahren umgesetzt werden.

Zum Hintergrund: Die Schwelle am östlichen Ende der Start- und Landebahn soll entfallen. Dort dürfen die Flugzeuge derzeit erst nach 300 Metern aufsetzen, künftig sollen sie das direkt am Beginn der Landebahn tun dürfen.

„Die Verlegung der Landeschwelle kommt auch dem Einsatz der aktuell auf den Markt drängenden neuen Flugzeugmodelle der Airbus A320-Familie zugute, die gerade auf den für den Dortmund Airport typischen Destinationen eingesetzt werden“, heißt es dazu vonseiten des Airports.

Flughafen Dortmund: Bezirksregierung Münster soll über Antrag zur Lanbebahn-Verlängerung entscheiden

Die Fraktionen der SPD und Grünen in Dortmund warnen deshalb vor mehr Flugverkehr über Unna und den Dortmunder Osten – unter anderem zum Ärger der Anwohner. Die Lärmentwicklung sowie die Verträglichkeit für die Umwelt müsse umfassend betrachtet werden.

Die Schwelle der Start- und Landebahn am Flughafen Dortmund soll um 300 Meter versetzt werden.

Das ist nun Aufgabe der Bezirksregierung Münster. Sie führt auf Antrag des Airports ein Plangenehmigungsverfahren durch. Das wiederum stößt der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Dortmund-Brackel „besonders sauer“ auf. Sie fordert ein Planfeststellungsverfahren.

Flughafen Dortmund: SPD-Ärger über Plangenehmigungsverfahren – keine Chance für Bürger

Zur Erklärung: Der Unterschied zwischen einem Plangenehmigungsverfahren und einem Planfeststellungsverfahren liegt darin, dass bei Zweitgenanntem auch einzelne Bürger Einwände vorbringen können.

So geschehen bei einem früheren Planfeststellungsverfahren zur Verlängerung der Bahn auf 2.000 Meter. Laut SPD sei damals mehrere Tage in der Westfalenhalle verhandelt worden. Betroffene konnten ihre Einwände vorbringen und am Ende wurde die Landebahn mit 1.700 Meter beschlossen. „Das soll nun ohne jede Beteiligungsmöglichkeit der Anlieger geändert werden“, so die SPD-Fraktion. 

Video: Warum parken eigentlich Flugzeuge an manchen Flughäfen rückwärts ein?

Entscheidung über Flughafen: SPD-Fraktion Dortmund wendet sich an Bezirksbürgermeister

„Es waren viele Menschen aus Unna und Dortmund dabei. Unsere Befürchtung war, dass sich aus dem kleinen Geschäftsflughafen ein großer Touristik-Airport entwickeln würde. Heute sehen wir, wie berechtigt unsere Sorgen waren“, erinnert sich Ex-Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka (SPD). Das aktuelle Plangenehmigungsverfahren zur Entscheidung am Flughafen Dortmund sei „ein Skandal“.

Die SPD-Fraktion sieht offenbar keinen anderen Weg und hat deshalb den Bezirksbürgermeister beauftragt, „der Bezirksregierung das Missfallen über die Wahl des Verfahrens“ mitzuteilen. Weiter soll das Vorhaben in ein Planfeststellungsverfahren geändert werden. Alles andere sei in den Augen der Sozialdemokraten „intransparent und nicht bürgerfreundlich“.