Anwohner hatten geklagt

Urteil über den Flughafen Dortmund: Nachtflüge sind rechtswidrig

Im Streit um längere Start- und Landezeiten muss der Flughafen Dortmund eine Schlappe einstecken. Ein Gericht in Münster hat jetzt den Anwohnern recht gegeben.

Update, Mittwoch (26. Januar), 11.15 Uhr: Dortmund/Münster – Die Ausweitung der Start- und Landezeiten am Flughafen Dortmund war rechtswidrig. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster soeben entschieden, berichten die Ruhr Nachrichten. In Ausnahmefällen durften Flugzeuge bis 23.30 Uhr landen. Das hatte die Bezirksregierung Münster 2018 erlaubt. Anwohner und die Stadt Unna hatten dagegen geklagt – mit Erfolg. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

FlughafenAirport Dortmund
KlägerStadt Unna, fünf Bürger
ThemaAusweitung der Betriebszeiten nach 22 Uhr - Nachtflugverbot

Flughafen Dortmund: Oberverwaltungsgericht Münster beschäftigt sich mit Betriebszeiten nach 22 Uhr

Erstmeldung, Dienstag (25. Januar), 21.40 Uhr: Nachflüge am Dortmunder Flughafen beschäftigen die Protagonisten schon länger. Jetzt kümmert sich das Oberverwaltungsgericht Münster erneut um das Thema. Worum geht es? RUHR24* klärt auf.

Die Verhandlung findet am Dienstag (25. Januar) und Mittwoch (26. Januar) aufgrund der zahlreichen Teilnehmer in der Halle Münsterland statt, wie die Deutsche Presse Agentur (DPA) berichtet.

Wer sind die Protagonisten? Insgesamt fünf Privatpersonen und die Stadt Unna sind gegen Nachtflüge und haben geklagt. Auf der anderen Seite stehen indirekt der Flughafen Dortmund* und die Bezirksregierung Münster, die eine Genehmigung für die Flüge nach 22 Uhr gegeben hat (mehr News aus Dortmund* bei RUHR24).

Wie sind die aktuellen Regeln am Flughafen Dortmund? Eigentlich gibt es Betriebszeiten von 6 bis 22 Uhr. In Ausnahmefällen sind vier Landungen bis 23 Uhr und bei unverschuldeten Verspätungen gar bis 23.30 Uhr möglich. Starts sind generell bis 22.30 Uhr erlaubt.

Warum sind Starts und Landungen nach 22 Uhr möglich gemacht worden? Das hat mit der Einstufung des Flughafens in Dortmund zu tun. Die im Jahr 2017 angetretene Landesregierung aus CDU und FDP wollte die sogenannte Zweiklassengesellschaft bei den Flughäfen aufheben und erklärte den Flughafen für „landesbedeutsam“*.

Am Flughafen Dortmund sind theoretisch Starts und Landungen nach 22 Uhr möglich

Die Regionalflughäfen – wie Dortmund – sollten Entwicklungsmöglichkeiten bekommen. Seit Herbst 2018 sind Starts und Landungen nach 22 Uhr möglich. Schon im Jahr 2010 beantragte der Flughafen Dortmund eine Genehmigung für Starts und Landungen nach 22 Uhr. Diese wurde 2014 genehmigt, aber 2015 für rechtswidrig erklärt.

Sind Starts und Landungen nach 22 Uhr am Flughafen Dortmund auch weiterhin möglich?

Worum geht es den Klägern? In erster Linie um Lärmschutz. Gegenüber RUHR24 erklärte Christoph Ueberfeld, ein Sprecher der Stadt Unna im Herbst 2018*: „Für uns steht der Lärmschutz der Bürger über allem!“ Auch eine begrenzte Anzahl an verspäteten Starts und Landungen sei – und diese Aussage gilt auch noch im Jahr 2022 – eine Belastung für die Bürger.

Aus Sicht der Kläger sei der Bedarf einer Ausweitung der Betriebszeiten bis 22.30 uhr nicht ausreichend geprüft. Zudem habe man die Aspekte des Lärmschutzes unzureichend gecheckt.

Bürger in Nachbarstadt Unna leiden unter Lärm vom Flughafen Dortmund

Wer ist besonders vom Lärm des Flughafens und der startenden Flugzeuge betroffen? Der Unnaer Stadtteil Massen liegt direkt in der Einflugschneise. Aber auch Teile der Innenstadt bekommen von Starts und Landungen viel mit.

Wie viele Flugzeuge Starts und Landungen gibt es nach 22 Uhr? Der Flughafen Dortmund führt eine Statistik. Demnach hat sich die Anzahl der Starts und Landungen* von 2016 bis 2021 fast vervierfacht:

  • 2016: 23
  • 2017: 42
  • 2018: 45
  • 2019: 48
  • 2020: 21
  • 2021: 99
  • 2022: 2

Ausweitung der Betriebszeiten nach 22 Uhr ist ein Wirtschaftsfaktor für den Flughafen Dortmund

Warum profitiert der Flughafen Dortmund von verspäteten Starts und Landungen? Gegenüber RUHR24 erklärten mehrere Vertreter des Airports in den vergangenen Jahren, dass sich eine Ausweitung der Flugzeiten positiv auf die Wirtschaftlichkeit auswirkt. Bis zur Corona-Krise legte der Flughafen eine extrem positive Entwicklung hin. Nach der Delle 2020 erholt sich der Airport aktuell wieder.

Am Dienstag (25. Januar) und Mittwoch (26. Januar) entscheidet nun das Oberverwaltungsgericht Münster über die Ausnahmeregelung der Starts und Landungen nach 22 Uhr. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Airport Dortmund

Mehr zum Thema