RUHR24-Kommentar

Dortmund: Winterleuchten im Westfalenpark - muss das wirklich sein? Ein Kommentar

+
In Dortmund findet kurz nach Silvester schon wieder ein Feuerwerk statt.

Zum Abschluss der Veranstaltung Winterleuchten im Westfalenpark findet am Samstag (11. Januar) ein großes Feuerwerk statt - schon wieder. Muss das wirklich sein? Nicht wirklich, findet RUHR24-Redakteurin Victoria Maiwald.

  • Der Abschluss der Veranstaltung Winterleuchten im Westfalenpark Dortmund samt spektakulärem Feuerwerk steht an.
  • Am Samstag (11. Januar) wird der Nachthimmel wieder hell erleuchtet. 
  • Schön anzusehen ist das Feuerwerk, aber ist es überhaupt noch zeitgemäß, dafür Unmengen an Müll zu produzieren und Tiere zu verschrecken?

Dortmund - Das neue Jahr ist jung und wir stapfen noch durch den Müll der wilden Silvester-Sausen. Überreste von Böllern, Silvester-Raketen, die bereits ihr Pulver verschossen haben, und bunte Verpackungen, die einen Knaller-Spaß versprechen, übersäen die Straßen und Gehwege. 

Dortmund: Feuerwerk sollte nicht von Betrunkenen gezündet werden

Private Feuerwerke wurden in den Wochen vor Silvester - zurecht - heiß diskutiert. Und wieder einmal gab es zahlreiche Zwischenfälle, die zeigen: Feuerwerk hat in den Händen von Betrunkenen oder Kindern nichts zu suchen.

Der Müll-Aspekt ist ein kleiner, aber gerade in Zeiten von Fridays for Future und Klima-Krise eben ein Aspekt, der ganz oben auf der Contra-Liste stehen sollte. Auf den Müllhaufen obendrauf kommt die erhöhte Feinstaubbelastung. Jährlich werden rund 4200 Tonnen Feinstaub durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern freigesetzt. Ein Großteil davon natürlich in der Silvesternacht. Und auch nach Silvester sind die Werte weiterhin hoch. Einmal tief durchatmen - lieber nicht. 

Dortmund: Winterleuchten im Westfalenpark - das nächste Feuerwerk ist am Wochenende

Gut, Befürworter der bunten Lichternacht werden sagen, es sei doch nur eine Nacht im Jahr, in der es so ein schönes Feuerwerk gebe. Man solle doch bitte kein Spielverderber sein. Allerdings ist es eben nicht nur eine Nacht im Jahr. So wird auch beim alljährlichen Winterleuchten geknallt was das Zeug hält. Das nächste Mal bereits am Samstag (11. Januar).

Immerhin sind bei dem Event Profis am Werk und eben nicht der betrunkene Nachbar, der in der einen Hand die Bierflasche und in der anderen die glimmende Rakete hält, die jeden Moment abhebt. Immerhin.

Dortmund: Feuerwerk ist eine Belastung für alle Tiere

Denn wenn Pyrotechniker den Himmel stimmungsvoll zu klassischer Musik erleuchten, ist die Gefahr von weggesprengten Händen gering. Und auch vermeintlich witzige Böller-Schlachten zwischen Jugendlichen, die nicht immer glimpflich ausgehen, kommen bei solch einem Event nicht vor. Ein Glück.

Aber warum muss es überhaupt immer ein Feuerwerk sein? Abgesehen von der realen Gefahr in der Silvesternacht, die manch vorsichtigen Menschen dazu verdammen, eine gewisse Zeit lang nicht die Wohnung zu verlassen, ist das laute Geknalle eine enorme Belastung für Haus- und Wildtiere.

Dortmund: Winterleuchten: Feuerwerk bitte nur einmal im Jahr und gerne von Profis

Zahlreiche Haustiere flüchten panisch in der Silvesternacht und tauchen nicht wieder auf. Orientierungslose und geblendete Vögel versuchen auf einen Schlag die Innenstädte zu verlassen, wenn es am 31. Dezember zwölf schlägt. Das hübsch anzusehende Feuerwerk versetzt Tiere in Todesangst und kann tatsächlich tödliche Folgen für sie haben. Auch beim Winterleuchten, wenn Profis den Himmel erleuchten, sind Tiere vor Lärm und Licht nicht geschützt.

Video: Lichtspektakel statt Feuerwerk

Warum also noch mehr knallen, als wir es eh schon tun? Feuerwerk sollte nur einmal im Jahr stattfinden: an Silvester. Und nicht noch zusätzlich an zahlreichen anderen Terminen, nur weil es so hübsch anzusehen ist. Die Profis dürfen ihre Arbeit gerne machen, aber bitte an Silvester. Dann muss auch der betrunkene Nachbar nicht zu Feuerzeug und Sprengstoff greifen.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung der Autorin und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema