Dringender Weckruf für Autofahrer

Feuerwehr Dortmund postet Fotos mit dringendem Appell auf Facebook: "Denkt mal darüber nach"

Die Feuerwehr aus Dortmund hat wegen Falschparkern nun einen dringenden Appell auf Facebook veröffentlicht.
+
Die Feuerwehr aus Dortmund hat wegen Falschparkern nun einen dringenden Appell auf Facebook veröffentlicht.

Die Feuerwehr Dortmund hat genug von Falschparkern, die sie bei Einsätzen behindern. Deshalb postete sie jetzt Fotos und einen dringenden Appell auf Facebook.

  • In Dortmund herrscht in vielen Vierteln akute Parkplatznot.
  • Anwohner und Besucher parken deshalb einfach irgendwo und blockieren wichtige Rettungswege.
  • Die Feuerwehr macht nun auf Facebook auf dieses Problem aufmerksam.

Dortmund - Sobald das Martinshorn der Rettungskräfte ertönt, müssen Autofahrer Platz machen. Egal ob auf normalen Straßen oder auf der Autobahn. Dass das nicht immer klappt, beweisen nun eindrucksvolle Bilder der Feuerwehr aus Dortmund.

Stadt

Dortmund

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Einwohner

603.609 (2019)

Fläche

280,7 km²

Dortmund: Feuerwehr teilt Bilder von zugeparkten Straßen auf Facebook

"Bitte den Rettungsweg für die Feuerwehr freihalten" - Schilder wie diese sieht man an Einfahrten oder auf Parkplätzen immer wieder. Und sie sind echte Lebensretter. Denn im Regelfall werden die Wege dann auch tatsächlich freigehalten.

Was jedoch passiert, wenn es derartige Hinweise nicht gibt, zeigt nun die Feuerwehr Dortmund auf ihrem offiziellen Facebook-Kanal. Auf mehreren Bildern sind zugeparkte Straßen zu sehen, an denen die Rettungswagen kaum noch vorbeikommen. "Platz für Retter! Hier bedarf es wohl keines weiteren Kommentars!", so der mahnende Appell der Feuerwehr.

Dortmund: Feuerwehr-Wagen kommt auf Straße kaum an Autos vorbei

Auf den Bildern ist gut zu erkennen, wie zwei Autos gegenüber parken und dabei weit auf der Straße stehen. Das Problem dabei: Der Platz, den die beiden Wagen auf der Straße lassen, reicht für die Feuerwehr kaum aus. Nur wenige Millimeter trennen den Rettungswagen von den Autos. 

Deshalb hat die Feuerwehr ein dringendes Anliegen: "Stellt euch bitte immer die eine Frage, wenn ihr euer Fahrzeug abstellt: Kommt hier ein großes Fahrzeug durch?" In den meisten Fällen ist das wohl nicht so. 

Dortmund: Parkplatznot in den Vierteln führt zu dazu, dass irgendwo geparkt wird

Gerade in Großstädten wie Dortmund führt die chronische Parkplatznot unweigerlich dazu, dass jede noch so freie Ecke zugeparkt wird. Vor allem im Kreuz- und Saarlandstraßenviertel sowie im Kaiserstraßenviertel gibt es kaum freie Plätze. Anwohner greifen deswegen auf Tricks zurück und parken beispielsweise in zweiter Reihe oder in Straßenkurven.

Besonders drastisch ist das Problem zum Beispiel auf der Landgrafenstraße in der östlichen Innenstadt. Wer nach 15 Uhr mit dem Auto dort parken möchte, hat im Grunde keine Chance. Um nicht kilometerweit vom Haus entfernt parken zu müssen, wird das Auto einfach irgendwo abgestellt. Ohne Rücksicht auf Verluste. Selbst normale Pkw kommen dort zwischen den parkenden Autos kaum noch durch und müssen in Schlangenlinien fahren.

Autofahrer aufgepasst: Unterschied zwischen Parken und Halten

Dortmund: Feuerwehr bekommt auf Facebook großen Zuspruch wegen Falschparkern

Wie wichtig die Nachsicht beim Parken jedoch ist, zeigt ein Beispiel der Dortmunder Feuerwehr: "Wenn es ganz dumm läuft, hast du uns angerufen, weil deine Wohnung brennt oder ein naher Angehöriger dringend medizinische Hilfe benötigt. Und diese Hilfe kommt nicht rechtzeitig, weil sie zwischen geparkten Fahrzeugen feststeckt", so die Rettungskräfte auf Facebook. Und sie bekommen ordentlich Zuspruch von den Usern:

  • "An die Vernunft der Autofahrer appellieren hat schon lange keinen Zweck mehr, es geht nur durch rigoroses handeln und solche Fahrzeuge einfach abschleppen."
  • "Bei uns in der Straße im Kreuzviertel leider Standard."
Das Klinikviertel in Dortmund ist ein beliebtes und urbanes Viertel, das direkt ans Kreuzviertel grenzt. Allerdings herrscht hier akute Parkplatznot. Die Anwohner lassen ihre Autos daher oft in zweiter Reihe stehen.
  • "Leider gibt es viele Straßen, in denen ohne Sinn und Verstand geparkt wird und man selbst mit einem Pkw nur mit viel Glück durchkommt. Es sollte viel mehr kontrolliert werden und schöne Tickets für Zuwiderhandlungen ausgestellt werden. Nur so lernt die Menschheit!"
  • "Das Kreuzviertel ist der beste Beweis, dass ein HLF oder RTW's dort nicht agieren und helfen können. Wenn es dort mal brennen sollte wirds lange dauern bis jemand vor Ort ist."
  • "Das denke ich mir im Klinikviertel regelmäßig."

Mittlerweile wurde der Beitrag der Feuerwehr Dortmund 76-mal kommentiert und fast 400-mal geteilt. Etliche Personen haben zudem mit einem wütenden Smiley auf den Post reagiert.