Auszeichnung für Feuerwehr Dortmund

"Helden der Tiere": Feuerwehr Dortmund kriegt Auszeichnung von Tierschutzorganisation Peta

Die Feuerwehr rettete Ende September über 300 Schafe auf einer Weide in Dortmund vor dem Ertrinken. Nun werden sie von Peta mit einer Urkunde belohnt. 

  • Ende September wurde eine Weide in Dortmund mit Schafen durch starken Regen geflutet. 
  • Die Feuerwehr rettete 330 Schafe mit einem Boot und selbstgebauten Stegen.
  • Dafür erhalten sie von Peta nun ein blaues Herz. 

Dortmund: Feuerwehr rettet 330 Schafe vor dem Ertrinken

Das Unwetter "Mortimer" ist am 30. September über Dortmund hinweggefegt und hat eine Weide mit über 300 Schafen geflutet. Die Feuerwehr war mit 120 Rettungskräften vor Ort und musste sogar ein Boot und selbstgebaute Stege einsetzen, um die Tiere vor dem blanken Ertrinken zu retten

Eines der größten Probleme bei dem Einsatz: Die Wolle der Schafe hat sich bei dem andauernden Regen mit Wasser voll gesogen. Das Gewicht der Schafe erhöhte sich deutlich und machte die Rettungsaktion noch kraftraubender. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr gerieten durch die Strapazen des Einsatzes nach eigenen Angaben an die Leistungsgrenze.

Dortmund: Feuerwehr-Einsatz dauerte über vier Stunden

Der Einsatz der Feuerwehr begann gegen 23.30 Uhr. Circa sieben Hektar Weidefläche an einer Hanglage wurden durch den Starkregen im Dortmunder Ortsteil Persebeck überflutet. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis etwa 3.45 Uhr. 20 Schafe, darunter auch Lämmer, überlebten die Rettungsaktion nicht.

Für ihr tatkräftiges und tierfreundliches Engagement wurde die Feuerwehr Dortmund nun von der bekannten Tierschutzorganisation Peta ausgezeichnet. Die "Helden für Tiere"-Urkunde soll die Beamten demnach per Post zugestellt worden sein

Peta dankt Feuerwehr Dortmund für vollen Körpereinsatz

Peta zeichnet regelmäßig Menschen für besonders tierfreundliches Verhalten aus. „Wir danken den Feuerwehrleuten aus Dortmund dafür, dass sie sich nicht davor gescheut haben, die Schafe bei Wind und Wetter mit vollem Körpereinsatz vor dem sicheren Tod zu retten. Sie sind wahrlich Helden für Tiere“, so Lisa Kainz, Agrarwissenschaftlerin und Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie bei Peta

Zuletzt erregten Aktivisten im Namen von Peta Aufsehen in Jena, als sie einen Hund in der Innenstadt grillten. Mit der Aktion wollten die Tierschützer auf Alternativen zu Fleisch aufmerksam machen. In den sozialen Medien stieß dieses Engagement auf Empörung. Bei dem Hund auf dem Grill handelte es sich allerdings nur um eine Attrappe. 

Feuerwehrleute sind immer wieder als Tierretter im Einsatz. So auch in Bochum, als sie die Hündin Frieda von einer Insel in der Ruhr befreiten. 

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch / dpa