Brand greift auf Gebäude über

Dortmund: Brand an Wohnhaus – Polizei sucht Zeugen

In Dortmund-Benninghofen musste ein Feuer gelöscht werden. Die Polizei vermutet Brandstiftung.
+
In Dortmund-Benninghofen musste ein Feuer gelöscht werden. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Nach der wochenlangen Brandserie in Dortmund ist wieder ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr vermutet Brandstiftung.

Dortmund - Polizei und Feuerwehr in Dortmund suchen aktuell nach Zeugen. Denn im Stadtteil Benninghofen soll am Sonntag (22. November) ein Feuer gelegt worden sein.

StadtDortmund
Einwohner603.609 (Stand: 2019)
Fläche280,7 km²

Feuer in Dortmund-Benninghofen: Sperrmüll vor Haus in Brand gesetzt

Wie die Polizei Dortmund berichtet, haben Zeugen gegen 21.45 Uhr das Feuer gemeldet. An der Benninghofer Straße, nahe der Einmündung Kattenkuhle, wurde Sperrmüll in Brand gesetzt. Dieser soll direkt vor einem Mehrfamilienhaus gelegen haben.

Besonders heikel: die Flammen sollen anschließend auf die Fassade des Gebäudes übergegangen sein. Der Brand musste von der Feuerwehr gelöscht werden. Aber wie kam es zu dem Feuer?

Nach Brandserie in Dortmund: Polizei vermutet weitere Brandstiftung

Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei derzeit von Brandstiftung aus. Nach der wochenlangen Brandserie in Dortmund wäre das Feuer in der Benninghofer Straße demnach das nächste, das mutwillig entfacht wurde. Bei den anderen Bränden konnte die Polizei bereits einen Teilerfolg verbuchen und einen 34-jährigen Mann vorläufig festnehmen.

Im Fall des Mehrfamilienhauses sucht die Polizei nun Zeugen, die am Sonntagabend etwas Verdächtiges beobachtet haben. Unter anderem gebe es bereits Hinweise auf zwei Jugendliche, die sich unmittelbar vor dem Brand in der Nähe des Sperrmülls aufgehalten haben sollen. Sie werden wie folgt beschrieben:

  • Etwa 18 Jahre alt
  • Sehr schlank
  • Trainingskleidung von Adidas

Die Tatverdächtigen sollen sich anschließend in Richtung der Bushaltestelle „Overgünne“ bewegt haben und um 21.52 Uhr in den Bus in Richtung Hörde eingestiegen sein. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0231/132 7441 entgegen.

Mehr zum Thema