Ramadan-Fest

Festi Ramazan 2022 in Dortmund nach Ostern wieder geöffnet

Das „Festi Ramazan“ findet 2022 wieder in Dortmund statt. Seit Anfang April wird an der Westfalenhalle Ramadan gefeiert, wenn auch mit Einschränkung.

Dortmund – Es ist das laut Veranstalter größte Ramadan-Fest in Europa: Das Festi Ramazan wird nach zwei Jahren Corona-Pause 2022 wieder nach Dortmund kommen. Jetzt steht fest, wo und wann es stattfinden soll.

Veranstaltung:Festi Ramazan
Adresse:Victor-Toyka-Straße (E1, E2)
Zeitraum:8. April bis 1. Mai 2022

Festi Ramazan 2022 in Dortmund: Zehntausende Besucher im April an der Westfalenhalle erwartet

Im Jahr 2019 fand das Festi Ramazan zuletzt in Dortmund statt. Rund 100.000 Besucher kamen in vier Wochen, um dort den Ramadan, den Fastenmonat der Muslime, zu feiern. Das waren etwas weniger, als die Veranstalter erwartet hatten. Zwischenzeitlich stand gar zu Debatte, ob das Festi Ramazan Dortmund verlassen würde.

Jetzt wollen die Organisatoren zum zehnjährigen Jubiläum am alten Ort an frühere Erfolge anknüpfen. Vom 8. April (Freitag) bis 1. Mai (Sonntag) wird das Festi Ramazan 2022 in Dortmund gefeiert. Laut einer Vorlage des Stadtrats Dortmund soll das Festi Ramazan erneut auf den Parkplätzen E1 und E2 an der Westfalenhalle stattfinden.

Der Ort habe sich bewährt, schreibt die Stadtverwaltung: Das Festi Ramazan sei dort 2019 „weitestgehend störungsfrei und beschwerdefrei“ verlaufen. Die Plätze an der alten Adresse Remydamm und der Viktor-Toyka-Straße nahe der Westfalenhalle seien „gut geeignet“ für das Ramadan-Fest (alle News aus Dortmund auf RUHR24 lesen).

Festi Ramazan 2022 in Dortmund: Einschränkung der Öffnungszeiten bleibt bestehen

Weil Anwohner früher über Lärm und Müll – vor allem bei der nächtlichen Abreise – geklagt hatten, bleibt ein Kompromiss bestehen: Das Festi Ramazan endet jeden Tag wieder früher als sonst.

Öffnungszeiten Festi Ramazan Dortmund 2022:

  • Beginn: 16 Uhr
  • Ende: 24 Uhr

Weil die Stadt Dortmund es ablehnte, das Fest über Mitternacht hinaus laufen zu lassen, planen die Organisatoren jetzt, bereits um 16 Uhr zu starten. Bei den Besuchern hatte das bereits zuvor für Unmut gesorgt. Denn vom Fastenbrechen nach Sonnenuntergang bis zum Ende der Veranstaltung bleibt dann nur noch wenig Zeit.

Festi Ramazan in Dortmund: Tickets ab 16 Uhr an der Kasse

Der Eintritt zum Festi Ramazan in Dortmund kostet 5 Euro. Kinder unter 8 Jahren haben freien Eintritt.

Tickets für das Ramadan-Fest an der Westfalenhalle gibt es nur an der Kasse am Eingang, teil der Veranstalter auf seiner Internetseite mit.

Dortmund: Festi Ramazan muss bei BVB-Spielen und an Ostern zurückstecken

Während der neue Bauantrag für das Festi Ramazan noch zur Prüfung bei der Stadt Dortmund liegt, stehen die Konzepte für Brand- und Lärmschutz sowie Parken und Sauberkeit bereits, steht in der Ratsvorlage. Sie orientieren sich an den Rahmenbedingungen von 2019.

Das Festi Ramazan muss bei BVB-Spielen zurückstecken.

Sobald das Festi Ramazan mit anderen Großveranstaltungen in Dortmund kollidiert, muss es jedoch zurückstecken: „Hierbei handelt es sich insbesondere um die Fußballspiele von Borussia Dortmund und einige Veranstaltungen in der Westfalenhalle“, heißt es dazu aus der Verwaltung. Der BVB hat in dieser Zeit zwei Heimspiele:

  • Samstag, 16. April 2022: BVB – VfL Wolfsburg
  • Samstag, 30. April 2022: BVB – VfL Bochum

An Karfreitag (15. April) kann das Festi Ramazan nicht stattfinden.

Welche Einschränkungen es bei Festi Ramazan 2022 dann geben wird, soll der Arbeitskreis Großveranstaltungen noch klären. Auch die Corona-Regeln sollen noch abgestimmt werden.

Dortmund: Anwohner am Remydamm haben Kontakt zu Veranstaltern

Die Anwohner am Remydamm sollen laut Stadtverwaltung Dortmund erneut frühzeitig vom Veranstalter informiert werden. Der ist während des Fests wieder erreichbar, wenn es Störungen geben sollte.

Unter diesen Rahmenbedingungen sei das Festi Ramazan 2022 laut Stadt Dortmund „grundsätzlich durchführbar“, es handele sich um eine Veranstaltung von hoher Bedeutung.

Rubriklistenbild: © stock&people/Imago

Mehr zum Thema