Bild: dpa

Mit einer dreisten Masche haben falsche Polizisten in Dortmund eine Seniorin um ihr Vermögen gebracht. Sie erbeuteten Wertgegenstände in Millionenhöhe.

  • Seniorin wurde von den falschen Polizisten unter Druck gesetzt.
  • Millionen-Vermögen lag auf dem Ostfriedhof in Dortmund.

Erneut haben falsche Polizisten in Dortmund eine Seniorin ausgenutzt und sie betrogen. Die Polizei sucht dringend nach Hinweisen, die zu den mutmaßlichen Tätern führen könnten.

Falsche Polizisten arbeiteten in Dortmund mit alter Masche

Im Gegensatz zu dieser Aktion war die Masche der Männer nicht unbekannt: Sie riefen die 79-jährige Frau an und gaben sich dabei als Polizisten aus. Sie informierten die Seniorin über die Festnahme einer Einbrecherbande aus Rumänien, die in ihrer Nachbarschaft in Dortmund aktiv gewesen sein soll.

+++ Falsche Polizistin nimmt in Berlin an echten Einsätzen teil +++

Bei den Ermittlungen hätte es Hinweise darauf gegeben, dass die Einbrecher auch in das Haus der Seniorin einbrechen wollten. Sie teilten ihr deshalb mit, ihre Wertgegenstände besser bei der Polizei zu lagern. Noch nicht alle Einbrecher seien festgenommen und könnten sie klauen.

Ostfriedhof war der Übergabeort

Die falschen Polizisten forderten die Seniorin auf, die Wertgegenstände zwischen einer kleinen hölzernen Kompostanlage und einer Restmülltonne auf dem Ostfriedhof in der östlichen Innenstadt von Dortmund abzulegen.

Wie die Polizei mitteilt, sei die Frau immer wieder unter Druck gesetzt worden. Insgesamt viermal habe sie auf dem Friedhof ihre Sachen mit einem Wert von einer Million Euro abgelegt. Darunter Goldbarren, Goldmünzen und Schmuck. Der Zugang erfolgte jeweils über den Friedhofseingang „Von-der-Goltz-Straße“ vorbei an der gleichnamigen Haltestelle der Buslinie 452 (Hauptbahnhof – Geßlerstraße).

Zu diesen Zeiten hat die Seniorin die Sachen abgeliefert

Weil bislang jegliche Hinweise auf die falschen Polizisten fehlen, ist die Polizei Dortmund auf die Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Sie veröffentlichte dazu Übergabe-Zeiten und das Aussehen der Taschen, in denen sich die Wertgegenstände der Seniorin befanden:

13.6.2019, circa 13.15 Uhr: stabile dunkelblaue Stofftasche mit Holzgriffen.

13.6.2019, circa 17 Uhr: roter Leinenbeutel einer Apotheke und weiß-blaue Stofftasche der Buchhandlung Thalia.

24.6., circa 11 Uhr: blau-grauer Stoffbeutel mit Aufdruck einer Winzergenossenschaft.

1.7., circa 18 Uhr: Stoffbeutel „Schleichers Buchhandel“ Berlin.

Polizei Dortmund sucht Zeugen

Laut Angaben der Polizei Dortmund waren die oben beschriebenen Taschen immer kiloweise mit Gegenständen beladen. Mögliche Zeugen sind Friedhofsbesucher, Anwohner, Fahrgäste des Nahverkehrs oder Passanten.

Die Beamten bitten Zeugen, die etwas von den Übergaben mitbekommen oder die falschen Polizisten vielleicht sogar gesehen haben könnten, sich per 0231/132 7441 an die Kriminalwache zu wenden. Möglicherweise können die mutmaßlichen Täter dann genauso überführt werden wie diese hier.