Anbindung an den Radschnellweg

Dortmund: Diese Straßen in die City sollen bald Fahrradstraßen werden - und die Lücke zum RS1 schließen

Dortmund will mehr Radfahrer in die Innenstadt lotsen: Zwei Straßen sollen dafür zu Fahrradstraßen werden und die Verbindung zum RS1 herstellen.

  • In der östlichen Innenstadt von Dortmund sollen zwei Fahrradstraßen entstehen.
  • Radfahrer könnten darüber schneller, einfacher und sicherer in die City gelangen.
  • Mit der Planung soll ein weiter Schritt in Richtung "emissionsfreie Innenstadt" realisiert werden.

Dortmund - Der Stadt steht Großes bevor: "Emissionsfreie Innenstadt" - dieses Ziel haben sich die Planer in Dortmund auf die Fahnen geschrieben. Und um diesem Ziel ein Stück näherzukommen, sollen schon im nächsten Jahr zwei neue Fahrradstraßen in der östlichen Innenstadt von Dortmund entstehen - die zudem die Lücke zum bereits entstehenden Radschnellweg RS1 schließen sollen.

Fahrradstraßen in Dortmund: Anbindung der City

Konkret handelt es sich um zwei Straßen, die die Planer der Stadt Dortmund als Fahrradachsen ausgemacht haben, und die nun in Fahrradstraßen umgewandelt werden sollen: 

Für Radfahrer würde die Umsetzung dieser Planung einen echten Gewinn bedeuten. Schnell, einfach, sicher - so könnte man in Zukunft mit dem Rad in die Dortmunder City gelangen. Bislang handelt es sich hierbei noch um einen Vorschlag des Rats der Stadt Dortmund.

Dortmund: Fahrradstraßen in Planung

Die Maßnahme soll ein Modell für künftige Fahrradstraßen sein, die dann weitere Wohnquartiere mit der City verbinden könnten.

So sieht die Planung der neuen Fahrradstraßen für Dortmund aus.

Rund um die Planung heißt es vonseiten der Stadt Dortmund weiter, dass gerade im Hinblick auf die zu erwartende Zunahme der Anzahl von Pedelecs im Straßenverkehr, mehrere Fahrradachsen in Form von Fahrradstraßen geschaffen werden sollen. Dazu sollen Nebenstraßen zu Fahrradstraßen werden, die wiederum das Fahrradfahren in Dortmund sicherer und attraktiver machen sollen. Dem Konzept der Pop-up-Bikelanes, erteilte der Rat der Stadt Dortmund allerdings eine Absage - man sei auf der Suche nach nachhaltigen Lösungen.

In Bochum wird aktuell über den Radschnellweg RS1 gerätselt, wo er entlang führen soll - in der Innenstadt gibt es mehrere Varianten. 

Einbahnstraße wird in Dortmund zu Fahrradstraßen

Mit dem Ausbau der Arndtstraße soll besonders die Erreichbarkeit der Innenstadt mit dem Rad verbessert werden. Zudem führe die Olpe als Verlängerung der Arndtstraße direkt auf den Friedensplatz und damit zu zentralen Zielen in der Innenstadt. Sogar das Standesamt ist dann bequem mit dem Rad erreichbar. Nach der Hochzeit aufs Tandem, anstatt in die Limousine? Warum nicht!

Übrigens gilt: Fahrradstraßen können auch weiterhin mit dem Auto befahren werden. Allerdings in langsamen Tempo und mit besonderer Rücksichtnahme auf Radfahrer. Die Arndtraße - die für Autofahrer eine Einbahnstraße ist - dürften Radfahrer zudem in beide Richtungen befahren.

Fahrradstraße verbindet Dortmund mit Radschnellweg

Die Lange Reihe böte eine Verbindung zu den angrenzenden Grünanlagen der Stadt und eine Anbindung an den geplanten "Gartenstadtradweg". Außerdem bildet die Lange Reihe eine Ergänzung zum geplanten Radschnellweg (RS1), der voraussichtlich entlang der Bahntrasse der S-Bahnlinie S4 führen wird. Die Lange Reihe wäre dann der "Zubringer" für das Wohngebiet nördlich der RS1-Trasse.

Um aus den Straßen echte Fahrradstraßen zu machen, müssten Beschilderungen und Fahrbahnmarkierungen geändert werden. Zudem muss eine Fahrradstraße mindestens 4,50 Meter breit sein. Demnach muss auch die Parksituation neu geregelt werden. 

Die Umsetzung der Maßnahme ist für Anfang 2021 geplant. Die Kosten für die Umgestaltung der Straßen belaufen sich auf voraussichtlich 86.000 Euro. Finanziert wird das Ganze mithilfe von Fördermitteln der EU (Europäischen Fonds für regionale Entwicklung).

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24; Uli Deck/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema