Vor möglicher Bombenentschärfung

Mega-Evakuierung in Dortmund: Verkehrsbehinderungen, Parkverbote und Sperrungen 

Viele Straßen in Dortmund sind am Wochenende wegen der Mega-Evakuierung gesperrt. 
+
Viele Straßen in Dortmund sind am Wochenende wegen der Mega-Evakuierung gesperrt. 

Die Mega-Evakuierung am Wochenende hat Auswirkungen auf viele Autofahrer Dortmund. Es gibt Parkverbote, Sperrungen und Einbahnstraßen. Alle Infos im RUHR24-Überblick:

  • Wegen einer möglichen Bombenentschärfung müssen am Wochenende rund 14.000 Menschen evakuiert werden.
  • Bereits ab Freitag (10. Januar) richtet die Stadt in einigen Straßen Halteverbotszonen ein.
  • Im gesamten Evakuierungs-Radius sind fast 100 Straßen von den Sperrungen betroffen.

Dortmund - Wo kann ich mein Auto parken? Ab wann herrscht ein absolutes Halteverbot? Und was ist, wenn ich einen Privatparkplatz vor meiner Haustür habe? - Fragen, die viele Menschen in Dortmund derzeit beschäftigen. Wegen einer großangelegten Evakuierung in der Innenstadt werden fast 100 Straßen für den Autoverkehr gesperrt. In einigen Straßen herrscht außerdem Parkverbot.

Wegen Evakuierung der Krankenhäuser: Hinweise für Anwohner des Klinikviertels in Dortmund

Aufgrund der möglichen Bombenentschärfung am Wochenende (11./12. Januar) gibt es für Anwohner, insbesondere des Klinikviertels, viel zu beachten. Da im Rahmen der Maßnahmen auch die Städtischen Kliniken und das St. Johannes Hospital fast vollständig evakuiert werden müssen, beginnt die Stadt frühzeitig mit der Evakuierung der Gebäude.

Patienten der Krankenhäuser in der Evakuierungszone werden spätestens Samstag entlassen oder per Krankentransport in ein anderes Krankenhaus verlegt. Die Notaufnahmen der Städtischen Kliniken und des Johannes Hospital bleiben während der Evakuierung geschlossen.

Die Stadt richtet bereits ab Freitag (10. Januar), um 16 Uhr Halteverbotszonen im Klinikviertel ein. So sollen die Patiententransporte möglichst ohne Behinderungen durchgeführt werden können. Folgende Straßen sind davon betroffen:

  • Beurhausstraße auf der gesamten Länge 
  • Alexanderstraße auf der gesamten Länge 
  • Humboldtstraße von der Beurhausstraße bis Lange Straße 
  • Josephstraße von Hiltropwall bis Humboldtstraße 
  • Amalienstraße von Wilhelmstraße bis Langestraße 
  • Wilhelmstraße von Beurhausstraße bis Humboldtstraße 
  • Johannestraße von Hiltropwall bis Beurhausstraße

Evakuierung in Dortmund: Hinweise für Abholer von Patienten

Diese Straßen werden während der Maßnahme zur Einbahnstraße. Die Beurhausstraße ist dann von Ost nach West befahrbar, nicht aber von der Möllerstraße. Alle weiteren Straßen sind nur von Süd nach Nord befahrbar, was auch zur Folge hat, dass die Verkehrsführung in der Johannesstraße für die Zeit umgekehrt wird.

Der Evakuierungsradius in Dortmund.

Abholer von entlassenen Patienten des St. Johannes Hospitals können diesen Bereich dementsprechend auch nur noch bis Freitag, um 16 Uhr befahren und ihre Autos dort kurzfristig abstellen. Wenn Angehörige Patienten abholen möchten, benötigen sie eine schriftliche Zugangsberechtigung, welche durch das Krankenhaus ausgestellt wird. Die Patientenübergabe erfolgt im Innenhof des Krankenhauses.

Evakuierung in Dortmund: Sperrungen bleiben bis Montag bestehen 

Die Straßensperrungen müssen bis einschließlich Montag (13. Januar) bestehen bleiben, um den Patientenrücktransport ohne Komplikationen durchführen zu können, heißt es von der Stadt. Anwohner mit privaten Parkplätzen vor ihrem Haus können diese am Freitag ab 16 Uhr sowie am Samstag (11. Januar) ganztägig und am Sonntag (12. Januar) bis 7.45 Uhr durch Vorzeigen des Personalausweises an den Sperrstellen erreichen.

Alle Infos zur Mega-Evakuierung im Live-Ticker

Ein wichtiger Hinweis geht außerdem an Personen, die Angehörige oder Freunde am Sonntag aus dem Evakuierungs-Radius abholen wollen. Dies muss bis 8 Uhr passieren, da sie sonst in den gesperrten Bereich nicht mehr einfahren können. Von den Sperrungen sind auch Zulieferdienste wie UPS, Hermes, DHL, Amazon, Lieferando oder Möbellieferanten betroffen. Taxen können den Bereich rund um das St. Johannes-Hospital ab dem 11. Januar nicht mehr erreichen.

Evakuierung in Dortmund: Alternative Parkplätze am Fredenbaumplatz

Als alternativen Abstellplatz für Autos können die Anwohner des Evakuierungsbereichs den Festplatz Fredenbaumplatz / Eberstraße in der Zeit von Freitag (nachmittags) bis Montag nutzen. Der Festplatz ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln - trotz massiver Einschränkungen im Bahnverkehr - erreichbar. Eine Bewachung der Fahrzeuge wird es am Festplatz allerdings nicht geben.

Das Parkhaus am Klinikum Dortmund ist bereits geschlossen.

Evakuierung in Dortmund: Viele Parkhäuser sind geschlossen

Wer plant, sein Auto in einem der Parkhäuser in der Dortmunder Innenstadt abzustellen, sollte sich vorher genau informieren. Denn alle im Evakuierungs-Radius liegenden Parkhäuser sind am Sonntag geschlossen. Diese Parkhäuser sind davon betroffen:

  • Parkhaus am Hauptbahnhof
  • Parkhaus Stadttheater
  • Parkhaus Hansaplatz
  • Parkhaus am U
  • Parkhaus Klinikum / Hohe Straße
  • Parkhaus St. Johannes-Hospital

Das Parkhaus Friedensplatz am Südwall liegt knapp außerhalb des zu evakuierenden Bereichs und kann deshalb genutzt werden. Es öffnet am Sonntag in der Zeit von 6 Uhr bis 1 Uhr am Montag.

Mehr zum Thema