Trauriger Grund

Stromausfall? Darum war es in Dortmund und dem Ruhrgebiet gestern plötzlich dunkel

Um 20.30 Uhr werden heute am Samstag (27. März) in NRW die Lichter ausgeknipst. Wer einen Stromausfall vermutet, liegt falsch. Dahinter steckt ein tragischer Grund.

Dortmund – Um Punkt 20.30 Uhr gehen am Samstag (27. März) in Dortmund für 60 Minuten die Lichter aus. Und nicht nur in Dortmund: In mehreren Städten auf der ganzen Welt werden Wahrzeichen, Gebäude und große Plätze plötzlich verdunkelt. Dahinter steckt jedoch kein Stromausfall oder eine Lichtershow, wie sie etwa an Silvester geplant war, sondern ein äußerst tragischer Grund.

StadtDortmund
Einwohner588.250 (2019)
BundeslandNordrhein-Westfalen
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Earth Hour 2021 vom WWF: Warum heute am Samstag (27. März) plötzlich die Lichter ausgehen

Seit 2007 organisiert die Umweltorganisation WWF den sogenannten „Earth Day“, seit 2011 beteiligen sich auch deutsche Städte daran. Was nach einer aufregenden Aktion klingt, hat einen traurigen Hintergrund: Die Schweizer Stiftung will damit auf den Klimawandel und seine Folgen aufmerksam machen und ein Zeichen für einen nachhaltigern Lebensstil setzen.

In diesem Jahr haben laut WWF-Sprecher Julian Philipp wieder zahlreiche Städte aus 180 Ländern ihre Beteiligung zugesichert und wollen so „einen Beitrag leisten, um den Druck für wirksame Klima- und Umweltschutzpolitik aufrechtzuerhalten“, berichtet der WDR.

Earth Hour 2021 im Ruhrgebiet: Auch auf Schalke und in der Zeche Zollverein geht das Licht aus

Und so werden am Samstag (27. März) unter anderem der Eiffelturm in Paris, das Brandenburger Tor in Berlin und die Washington National Cathedral nicht mehr in vollem Glanz erstrahlen, sondern erblassen. Bereits in den vergangenen Jahren haben sich schon zahlreiche Städte in NRW an der Aktion beteiligt – und auch in diesem Jahr sollen laut WDR 86 Städte mit dabei sein. So viele wie noch nie.

In Köln, Münster und Aachen plane man beispielsweise, jeweils den Dom zu verdunkeln, in Gelsenkirchen wird der Schalke-Arena das Licht ausgeknipst und in Mönchengladbach dreht der Borussia-Park die Scheinwerfer ab. Im Ruhrgebiet gehen außerdem hier die Lichter aus:

  • Kamen: Stadtbücherei, Ev. Pauluskirche (Schiefer Turm), „Tauchsieder“ im Kreisel am Sesekedamm, Telgmann-Brunnen am Alten Markt
  • Bergkamen: Lichtkunstwerke: Andreas M. Kaufmann - no agreement today; no agreement tomorrow, Maik & Dirk Löbbert - Bergkamen setzt Maßstäbe
  • Hamm: Rathaus, Glaselefant im Maxipark, Wassertürme in den Hamm-Bergen, Pauluskirche, Heinrich-von-Kleist-Forum, Technisches Rathaus
  • Bönen: Förderturm
  • Schwerte: Rathaus
  • Hagen: altes Rathaus, Rathaus II, Rathausturm Rathauslaterne, Schulen/Turnhallen, CVJM Hagen, Beleuchtung der Straßen/Gehwege, Emil-Schumacher-Museum, Arbeitsagentur Hagen, enervie-gruppe; Hauptverwaltung Haßley
  • Wetter (Ruhr): Rathaus, Bahnhof, Harkortturm

    Witten: Berger-Denkmal, Helenenturm

    Herdecke: Rathaus, Koepchenwerk, Katholische Kirche, Pfarrheim St. Philippus und Jakobus

    Castrop-Rauxel: Erinturm, Hammerkopfturm

    Herne: Rathaus Herne, Rathaus Wanne-Eickel, Technisches Rathaus, Schloß Strünkede, Akademie Mont-Cenis, LWL Museeum

    Recklinghausen: Rathaus
  • Gladbeck: Rathaus
  • Bottrop: Rathausturm, Tetraeder, Malakoffturm, Rotes Pferd, 3 Lichtfossile, Lichtbogen ZOB, Gesundheitspark Quellenbusch
  • Gelsenkirchen: Nordsternpark, Doppelbogenbrücke, Kohlebunker, Hans-Sachs-Haus, Rathaus Buer, Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Gelsenwasser AG (Licht an der Hauptverwaltung), FC Schalke 04, Vivawest Wohnen GmbH (Verwaltungsgebäude und Nordsternturm), Sparkasse Gelsenkirchen (Außenbeleuchtung Gelsenkirchen-Mitte und –Buer), Volksbank Ruhr Mitte eG, Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH (Licht am Zentralbad), Kath. Kirchengemeinde St. Urbanus, Kath. Kirchengemeinde St. Augustinus, Ev. Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid, Jüdische Gemeinde Gelsenkirchen, die Kreishandwerkerschaft Emscher-Lippe-West, das Kunstmuseum , Schloss Horst, CONSOL gelb und NSP Pflege GmbH (BUGA-/Kanalbrücke Nordsternpark)
  • Bochum: Historisches Rathaus, Deutsches Bergbaumuseum, Evangelische Hochschule, Stadtverwaltungsgebäude an der Herner Straße
  • Essen: Rathaus, Grillo-Theater, Bürogebäude der Allbau GmbH, Welterbe Zeche Zollverein

    Oberhausen: Rathäuser Oberhausen, Schloss Oberhausen
  • Mülheim an der Ruhr: Camera Obscura, Stadthalle Mülheim an der Ruhr, Innenhof des Schloss Broich
  • Duisburg: Rathaus, Stadthaus, Museum

    Dinslaken: Rathaus, Stadthaus, Museum

Earth Hour in Dortmund: Licht aus am Friedensplatz und mehreren Kirchen

Auch Dortmund beteiligt sich 2021 wieder am „Earth Day“: Hier wird es ab 20.30 Uhr um den Friedensplatz, die Propsteikirche St. Johannes Baptist, die St. Petri Kirche und die St. Reinoldikirche düster. Das Sponsoring fürs Lichtausschalten in der Ruhrmetropole übernimmt DSW21, berichten die Ruhrnachrichten.

Doch damit nicht genug: Nicht nur Denkmäler und große Bauwerke können sich am „Earth Day“ beteiligen, auch jeder Einzelne kann ein Zeichen für den Klimaschutz setzen. So ruft der WWF auch die Haushalte im Ruhrgebiet dazu auf, sich an der „Earth Hour“ zu beteiligen und für eine Stunde das Licht auszuknipsen.

Denn: Wer eine Stunde das Licht ausmacht, spart laut DEW21 mit einer 11-Watt-Energiesparlampe etwa 7 Gramm CO2. Bei Löschung einer 60-Watt-Glühlampe werden sogar 38 Gramm CO2 eingespart. 

Mit diesem Plakat hat der WWF für die Earth Hour 2019 geworben.

Licht aus: Earth Hour 2021 in Dortmund und NRW – warum die Aktion so wichtig für den Klimaschutz ist

Wie wichtig es ist, auf den Klimaschutz aufmerksam zu machen, beschreibt der WWF auf seiner Homepage: „Die nächsten Jahre werden im Kampf gegen die Klimakrise entscheidend sein. Wenn es uns nicht gelingt, die Erderhitzung zu bremsen, drohen Mensch und Natur katastrophale Konsequenzen.“

Die Folgen von globaler Erwärmung sind tragisch: „Jede sechste Art könnte aussterben. Waldbrände werden häufiger, Dürren und Überflutungen heftiger. Schon jetzt trifft die Klimakrise diejenigen besonders hart, die am wenigsten zur Erderhitzung beitragen“, heißt es beim WWF.

Trotzdem ruft die „Earth Hour“ auch Kritiker auf den Plan – sogar in ihren eigenen Reihen. Die Tierschutzorganisation PETA hält die Aktion beispielsweise für nicht weitreichend genug: „Wer ernsthaft etwas zum Schutz des Klimas beitragen möchte, sollte nicht nur symbolisch das Licht für eine Stunde ausschalten, sondern Fleisch und andere tierische Produkte vom Speiseplan streichen“, schlägt die Organisation vor.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24

Mehr zum Thema