Öffentlicher Nahverkehr

Dortmund: DSW21 reagiert in Bussen und Bahnen mit Neuerung auf Corona-Trend

DSW21 verspricht in Dortmund mehr Flexibilität in Bussen und Bahnen – mit den neuen Flextickets. Damit reagiert der Verkehrsunternehmen auf den Homeoffice-Trend.

Dortmund – Seit das Coronavirus da ist, hat sich in der Arbeitswelt für viele Menschen in Dortmund einiges verändert: Gerade durch das vermehrte Homeoffice wünschen sich viele Menschen mehr Flexibilität beim Pendeln mit Bussen und Bahnen. Auf diesen Wandel ist  DSW21 nun eingegangen. Ein neues Ticket ist da.

VerkehrsunternehmenDortmunder Stadtwerke (DSW21)
Fahrgästecirca 130,3 Mio. pro Jahr
GeschäftsführerGuntram Pehlke

Dortmund: DSW21 stellt neues Ticket vor – Homeoffice sei Dank

Durch das „Flexticket“ ist es jetzt möglich, den öffentlichen Nahverkehr auf eine neue Art zu nutzen. Angelehnt an die Bahncard, sind nun die zwei Ticketvarianten Flex25 und Flex35 erhältlich. Sie ermöglichen 30 Tage lang rabattierten Zugriff auf beliebig viele Einzeltickets.

Die Felxtickets haben einen festen Grundpreis von monatlich 3,90 Euro (Flexticket 25) beziehungsweise 8,90 Euro (Flexticket 35) und die Preisstufen sind frei wählbar: A1 bis A3 sowie B, C und D sind möglich. Lediglich die Kurzstrecke wird nicht angeboten. 

ÖPNV Dortmund: Die neuen FlexTickets jetzt in der DOtick App erhältlich  

Das Flex25 gibt den Fahrgästen, wie der Name schon verrät, 25 Prozent Rabatt auf das Einzelticket und das Fahrradticket, während das Flex35 dementsprechend 35 Prozent Rabatt gewährt, inklusive einer kostenlosen Fahrradmitnahme.

In der Zeit von Homeoffice und wechselnden Arbeitszeiten sollen die Flextickets eine Möglichkeit sein, um mit Bus und Bahn zu reisen, ohne ein Abo abzuschließen. Das ausschließlich online vertriebene Ticket in den zwei Varianten Flex25 und Flex35 kann nämlich nach jeweils 30 Tagen fristlos gekündigt werden. Die Tickets können über die kostenlose DOtick-App gekauft und dort nach Belieben eigenständig angepasst werden.

Dortmund: Bus und Bahntickets bargeldlos kaufen 

Neben der Einführung der neuen Flextickets ist in Dortmund parallel ein Pilotprojekt zum bargeldlosen Ticketverkauf in Bussen in vollem Gange. Die Auswertungen der ersten Kundenbefragungen sollen im Frühjahr vorliegen. Im vergangenen November wurden dazu moderne Ticket-Automaten in der Linie 448 installiert, wodurch sich die DSW21 mehr Komfort und ein leichter Ticketkauf erhofft. Von Vivien Caspers

Rubriklistenbild: © Martin Nefzger/RUHR24

Mehr zum Thema