Corona treibt Filialschließung an

Dortmund: Bittere Corona-Konsequenz – nächster Shop in der Thier-Galerie macht dicht

Viele Einzelhändler stehen durch den Onlinehandel und Corona unter Druck. In Dortmund schließt nun die Filiale einer großen Kette – mitten in der Thier-Galerie.

Dortmund - In den Innenstädten ist es ein wiederkehrendes und ernüchterndes Bild: Leere Schaufensterscheiben und Ankündigungen von Geschäftsschließungen. Der Trend zum Online-Shopping und die Folgen des Corona-Lockdowns zwingen immer häufiger auch große Kette dazu, ihre Filialen aufzugeben - so auch in der Thier-Galerie Dortmund.

UnternehmenDouglas
Gründung1821 in Hamburg
CEOTina Müller

Thier-Galerie Dortmund: Douglas schließt Filiale

Bereits Ende Januar verkündete die Parfümerie-Kette Douglas, dass 60 Filialen in Deutschland geschlossen werden sollen, wie auch wa.de* berichtet. Von den drei Filialen, die die Kette bisher in Dortmund betreibt, sollen nur zwei überbleiben: Die Douglas Filiale in der Thier-Galerie schließt. Voraussichtlich wird sie zum 30. September aufgegeben.

Damit schließt Douglas rund jede siebte Filiale in Deutschland. Grund dafür ist der anhaltende Trend zum Online-Shopping, der durch die Corona-Pandemie noch einmal beschleunigt worden sei, so der Konzern in einer Pressemitteilung. Zwar habe das Unternehmen auch in 2020 – trotz Corona – einen stabilen Umsatz eingefahren. Dieser sei zu einem immer größerer werdenden Anteil aber auf das Online-Geschäft zurückzuführen.

430 Filialen betrieb Douglas zuletzt in Deutschland. Von der Schließung der 60 Filialen sind rund 600 der etwa 5.200 Mitarbeiter betroffen. Sie erhalten laut Radio 91.2 eine betriebsbedingte Kündigung, sofern keine Möglichkeit besteht sie, zum Beispiel in einer anderen Filiale, weiter zu beschäftigen. In Dortmund bleiben die Douglas-Shops auf dem Westenhellweg weiter erhalten (mehr Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24.de).

Dortmund: Parfümerie Douglas schließt in Thier-Galerie

Insgesamt beschäftigt das Unternehmen in Dortmund nach Informationen der Ruhr Nachrichten 30 Mitarbeiter. Dazu, wie viele Mitarbeiter in Dortmund genau von den Kündigungen betroffen sind, wollte sich das Unternehmen gegenüber RUHR24 nicht äußern. Stattdessen betont eine Unternehmenssprecherin, dass fast 9 von 10 Arbeitsplätzen in den Douglas-Filialen erhalten blieben*, heißt es auch bei owl24.de. Und das, obwohl aktuell „alle Filialmitarbeiter mit auf 100 Prozent aufgestockten Bezügen in Kurzarbeit sind“.

Trotzdem sieht sich das Unternehmen Douglas auf einem guten Weg in die Zukunft: Angesichts des sich wandelnden Kaufverhaltens der Kunden habe sich das Unternehmen schon vor dem zweiten Corona-Lockdown verstärkt auf den Ausbau des E-Commerce konzentriert. Das gesamte Europäische Filialnetz sei daraufhin überprüft worden. Ein anderes Unternehmen ging wegen Corona dagegen komplett pleite - und schloss ebenfalls Filialen in NRW.

Denn bereits in 2020 verzeichnet die Parfümerie-Kette nach eigenen Angaben 50 Prozent mehr Besuchen im Online-Shop. Im E-Commerce strich Douglas dementsprechend im Corona-Jahr einen Rekordumsatz von 822 Millionen Euro ein. Im Filialgeschäft soll es dagegen zu massiven Umsatzeinbrüchen gekommen sein. Schließungen wie in Dortmund sind die Folge.

Douglas setzt auf Inline-Handel: Dortmunder Filiale schließt

Doch nun würde der Konzern von frühzeitigen Investitionen in den Online-Handel profitieren. „Kein Wettbewerber wächst online so stark wie wir“ freut sich CEO Tina Müller. Dabei sollen die verbleibenden Filialen stark in das E-Commerce-Konzept eingebunden werden. Unter dem Hashtag #forwardbeauty sei der Markenauftritt von Douglas komplett modernisiert worden. Douglas setzt mit der neuen Strategie darauf, Online-Shops und Filialen digital eng miteinander zu vernetzten.

So sind die auch die verbleibenden Filialen in Dortmund unter anderem über „Click & Collect“ mit dem E-Commerce-Geschäft eng vernetzt. Teil des Konzepts sind zudem aber auch große Flagship-Stores, die neben dem reinen Verkauf von Parfüm, Make-up und anderen „Beauty-Produkten“ vor allem auf das Einkaufserlebnis setzen. In Einzelkabinen werden in den Stores „innovative Beauty-Behandlungen“ angeboten, so das Unternehmen. Flagship-Stores von Douglas gibt es in Deutschland bislang in München, Berlin und Frankfurt. *wa.de und owl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch/dpa