16 Personen evakuiert

Nächtlicher Großeinsatz für die Feuerwehr Dortmund: Brand in Flüchtlingsunterkunft in Dorstfeld - Ursache steht fest

Die Feuerwehr rückte über Nacht zu einem Großeinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Dortmund-Dorstfeld aus.
+
Die Feuerwehr rückte über Nacht zu einem Großeinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Dortmund-Dorstfeld aus.

In einer Flüchtlingsunterkunft in Dorstfeld hat es über Nacht einen Großeinsatz der Feuerwehr Dortmund gegeben. Die Ursache scheint gefunden.

  • In Dortmund-Dorstfeld hat es über Nacht einen Großeinsatz der Feuerwehr gegeben.
  • In einer Flüchtlingsunterkunft wurde eine Rauchentwicklung registriert.
  • Die Einsatzkräfte konnten den Brandherd schnell ausfindig machen und ein Übergreifen der Flammen auf die anliegenden Räume verhindern.

Dortmund - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (19. Juni) ist die Feuerwehr Dortmund aufgrund einer Rauchentwicklung in einer Flüchtlingsunterkunft nach Dorstfeld ausgerückt. Bei dem Großeinsatz waren insgesamt 78 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort (mehr Dortmund-Artikel auf RUHR24).

Dortmund: Feuer in Flüchtlingsunterkunft in Dorstfeld - Feuerwehr bekommt Brand schnell unter Kontrolle

Der Alarm ging gegen 1.25 Uhr bei der Feuerwehr ein. Weil es sich bei dem Gebäude in Dorstfeld um eine Flüchtlingsunterkunft mit hoher Belegungskapazität handelt, rückten gleich mehrere Löschzüge, Rettungswagen und Notärzte aus. In der Unterkunft können bis zu 150 Personen unterkommen.

Nach Eintreffen der Einheiten konnte die Rauchentwicklung in der Flüchtlingsunterkunft im zweiten Obergeschoss lokalisiert werden. Über zwei Zugänge leitete die Feuerwehr Dortmund die Brandbekämpfung und Menschenrettung ein. Der Rauch hatte sich im zweiten Obergeschoss entwickelt. Insgesamt wurden 16 Personen von mehreren Trupps mit Atemschutz evakuiert. 

Zur Belüftung der Flüchtlingsunterkunft in Dortmund-Dorstfeld wurden die Fenster weit geöffnet.

Brand in Flüchtlingsunterkunft in Dortmund-Dorstfeld: 16 Personen ambulant versorgt

Der Rettungsdienst versorgte die befreiten Personen vor Ort. In ein Krankenhaus musste niemand transportiert werden. Bei der Räumung der Flüchtlingsunterkunft in Dorstfeld unterstützten auch Beamte der Polizei die Feuerwehr Dortmund.

Als Grund für die Rauchentwicklung stellte sich ein brennender Abfallbehälter im Bereich einer Teeküche heraus. Das schnelle Eingreifen der zahlreichen Einsatzkräfte verhinderte ein Übergreifen des Feuers auf die anliegenden Räume der Unterkunft. Der Brand blieb auf den Entstehungsraum begrenzt.

Dortmund-Dorstfeld: Polizei ermittelt nach brennendem Abfallbehälter in Flüchtlingsunterkunft

Warum der Abfallbehälter in der Teeküche der Flüchtlingsunterkunft in Dorstfeld in Brand geriet, steht gegenwärtig noch nicht fest und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Mehr zum Thema