Taxifahrer liefert Hinweis

DFB-Pokal aus Kneipe in Dortmund gestohlen: Wirt äußert sich

Nach dem Aus im Pokalspiel gegen den BVB haben Fans des FC Ingolstadt einen DFB-Pokal aus einer Kneipe gestohlen. Ein Taxifahrer lieferte der Polizei den entscheidenden Hinweis.

Dortmund – Weg war er, der Pokal: Nachdem der BVB den FC Ingolstadt am Dienstag (26. Oktober) aus dem DFB-Pokal geworfen hatte, waren einige Fans der Gäste offenbar weiter scharf auf den Goldpott. Deshalb stibitzten sie kurzerhand einen Nachbau aus einer bekannten BVB-Kneipe in Dortmund.

StadtDortmund, NRW
VorfallDFB-Pokal gestohlen
KneipeMit Schmackes, Kreuzviertel

Dortmund: Fans des FC Ingolstadt klauen DFB-Pokal aus Großkreutz-Kneipe „Mit Schmackes“

Trotz der Niederlage hatten die Gästefans nach dem Spiel in der beliebten Kneipe „Mit Schmackes“ des Ex-BVB-Profis Kevin Großkreutz gefeiert. „In bierseliger Laune entwendeten sie aus der Gaststätte eine Nachbildung des DFB-Pokals“, berichtet die Polizei Dortmund am Mittwoch (27. Oktober).

Als der Wirt den Diebstahl kurze Zeit später bemerkte, rief er die Polizei. Die suchte sofort nach den Dieben und erhielt von der Taxizentrale den entscheidenden Hinweis. Denn ein Taxifahrer konnte sich an die vier Pokaldiebe erinnern.

DFB-Pokal in Dortmund geklaut: Wirt des „Mit Schmackes“ hält das für „Jugendstreich“

Polizisten konnten die vier Männer im Alter von 21 bis 27 Jahren daraufhin an der Münsterstraße in der Nordstadt festhalten. Sie hätten sich sofort einsichtig gezeigt und die Tat gestanden. Den Pokal nahmen die Beamten ihnen ab und schrieben eine Strafanzeige (alle News aus Dortmund auf RUHR24).

Der Nachbau des DFB-Pokals soll am Mittwoch wieder in die Kneipe im Dortmunder Kreuzviertel zurückkehren. „Ich stempel das jetzt mal als leichtsinnigen Jugendstreich ab“, sagte der Wirt des „Mit Schmackes“ gegenüber RUHR24. Dennoch habe die Nachbildung des DFB-Pokals „nicht nur einen ideellen Wert“. Die Polizei Dortmund schätzt den Pokal auf eine gute vierstellige Summe.

Der Wirt betonte gegenüber RUHR24, dass das wichtigste für ihn sei, dass das Thema durch sei. „Wir machen alle mal einen Fehler. Ich hoffe, dass die Jungs keinen über den Deckel bekommen.“ Die Optimal-Lösung aus seiner Sicht sei, dass die Jungs eine kleine Spende an eine karitative Einrichtung in Dortmund tätigen und dann sei das Thema vom Tisch.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24, Matthias Balk/DPA; Collage: RUHR24