Entlastung im Winter

Dortmunder erhalten im Dezember Gas-Abschlag zurück – was jetzt zu tun ist

Im Dezember erhalten Tausende Gaskunden in Dortmund eine Rückzahlung von der DEW21. Wir zeigen, wer von der Entlastung profitiert.

Dortmund – Die Gaspreise sind in Dortmund längst gestiegen und steigen ab 2023 nochmal, doch die Preisbremse kommt erst im kommenden Jahr. Damit Gaskunden schon jetzt entlastet werden, greift noch in 2022 die sogenannte „Dezember-Soforthilfe“ – eine einmalige Zahlung an alle Gaskunden.

Dezember-Soforthilfe in Dortmund: Was DEW21-Kunden jetzt tun müssen

Der größte Gasversorger in Dortmund ist die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW21). 300.000 Haushalte werden von dem Unternehmen versorgt.

Die Dezember-Soforthilfe zahlt die städtische Tochter an folgende Kunden aus:

  • Alle Privatkunden sowie kleine Gewerbekunden mit einem sogenannten „Standardlastprofil“.
  • Industrie- und Gewerbekunden mit registrierender Leistungsmessung (RLM) mit einem Jahresverbrauch bis 1,5 Millionen kWh.
  • Alle Wärmekunden mit einem Jahresverbrauch bis 1,5 Millionen kWh.
  • Wohnungsbaugesellschaften
  • Zugelassene Pflege- und Reha-Einrichtungen

Und was bekommen diese DEW21-Kunden jetzt ausgezahlt? Statt Geld überwiesen zu bekommen, wird einfach der Gas-Abschlag für Dezember ausgesetzt. Heißt: Die Entlastung sehen Gaskunden erst in der Jahresabrechnung, die 2023 kommt.

Dortmunder DEW21 legt für Dezember-Sofortzahlung Abschlag von September zugrunde

Zugrunde gelegt wird für die Erstattung des Dezember-Abschlags nicht etwa der tatsächliche Verbrauch im Dezember, sondern der im September 2022 prognostizierte. Dieser „geschätzte“ Verbrauch wird mit dem am 1. Dezember 2022 geltenden Arbeitspreis plus den Grundpreis multipliziert – und heraus kommt die Höhe der Erstattung.

Mit dieser Methode soll verhindert werden, dass sich Dortmunder Strom- und Gaskunden im Dezember so richtig gehen lassen in Sachen Verbrauch. Denn: Ist der Verbrauch höher als der prognostizierte, droht in 2023 eine Nachzahlung.

Dortmunder Fernwärme-Kunden von DEW21 erhalten bis 31. Dezember eine pauschale Zahlung

Für Dortmunder DEW21-Kunden, die mit Fernwärme heizen, gilt eine andere Regelung. Sie bekommen bis spätestens zum 31. Dezember 2022 einen pauschalen Betrag überwiesen. Sie beinhaltet den September-Abschlag plus einen Aufschlag von 20 Prozent. Die DEW21 setzt dazu den Dezember-Abschlag aus und überweist den Kunden die Differenz zur Höhe des Entlastungsanspruchs (Septemberabschlag plus 20 Prozent).

Tausende Dortmunder bekommen im Dezember die Soforthilfe wegen steigender Energiepreise von der DEW21 ausgezahlt.

Für alle DEW21-Kunden, die eine Dezember-Sofortzahlung erhalten, gilt: Wer eine Einzugsermächtigung erteilt hat, muss nichts weiter tun. Wer seinen Abschlag an die DEW21 dagegen via Dauerauftrag überweist, muss diesen im Dezember eigenständig aussetzen. „Sollten Sie den Abschlag trotzdem überweisen, wird die Summe als Gutschrift in der Jahresrechnung berücksichtigt“, teilt DEW21 mit (hier weitere Dortmund-News bei RUHR24 lesen).

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/DPA, Fotostand/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema