Polizei warnt vor Stau

Große Demo in Dortmund – 2000 Streikende sorgten für Sperrungen in der City

Am Wochenende findet in Dortmund die „Kidical Mass“ statt. Familien gehen für bessere Fahrradwege auf die Straße.
+
Am Wochenende findet in Dortmund die „Kidical Mass“ statt. Familien gehen für bessere Fahrradwege auf die Straße.

In Dortmund finden am Wochenende gleich drei größere Demos statt. Die Polizei warnt vor Beeinträchtigungen im Verkehr. Hier wird gestreikt.

Dortmund – Wer am Samstag (18. September) und am Sonntag (19. September) in Dortmund unterwegs ist, sollte vor allem im Bereich der Innenstadt drei größere Demos bedenken. Die Demos sind in Form von Aufzügen geplant, sodass es auf den Straßen zu Beeinträchtigungen kommen wird, wie die Polizei Dortmund warnt.

Dortmund: Drei größere Demos am Wochenende – Polizei warnt vor Staus

StadtDortmund
Regierende ParteiSPD
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Am Samstag findet die erste der drei Demos unter dem Motto „Kidical Mass“ statt. Der Aufzug hatte auch in den vergangenen Jahren stattgefunden. Familien fahren dabei mit ihren Fahrrädern durch Dortmund und fordern bessere Radwege und ein kinder- und fahrradfreundliches Dortmund.

Die Demo findet von 14 bis 16 Uhr statt. In einer Art Sternenfahrt reisen die etwa 800 angemeldeten Teilnehmer aus unterschiedlichen Dortmunder Stadtbezirken mit dem Fahrrad in die City zum Friedensplatz. Ab da geht es dann gemeinsam über den Wall bis zur Rheinischen Straße. Endpunkt ist der Tremoniapark am westlichen Rand der Innenstadt.

Die „Kidical Mass“ könnte am Samstag in Dortmund für Stau auf den Straßen sorgen – wie schon 2020.

Im Anschluss an die „Kidical Mass“ startet um 16.30 Uhr eine Demo unter dem Motto „Queere Befreiung - mit und ohne Wahl“. Die Queer-Szene kämpft für größere gesellschaftliche Beachtung von Menschen, deren geschlechtliche Identität oder sexuelle Orientierung nicht der heteronormativen Norm entspricht.

Demo: Queere-Community geht in Dortmund am Wochenende auf die Straße

150 Teilnehmer sind bei der Queer-Demo angemeldet, wie die Polizei Dortmund ankündigt. Der Start ist im Kreuzviertel auf dem Sonnenplatz. Von dort aus geht es über die Möllerstraße in Richtung Rheinische Straße und Kampstraße. Am Zielort, dem Hansaplatz, soll die Versammlung um 18.30 Uhr beendet werden.

Einen Tag später, am Sonntag (19. September), findet in Dortmund die größte der drei Demos an diesem Wochenende statt. Wie bei der „Kidical Mass“ gehen Fahrrad-Liebhaber für ihre Rechte auf die Straße. Das Motto: „Fahrradsternfahrt Ruhr 2021 - Verkehrswende jetzt!“. Es wird laut Anmeldern der Demo mit 2000 Teilnehmern gerechnet.

Demo in Dortmund: 2000 Fahrradfahrer wollen demonstrieren

Die Teilnehmer der Fahrrad-Demo wollen von 12 bis 16.30 Uhr von Witten über Dortmund nach Lünen zu fahren. Der Verkehr kann laut Polizei Dortmund daher in diesem Zeitraum auf der B1, der B236 und der Innenstadt von Dortmund behindert werden. Die Polizei wolle diese Störungen „so gering wie möglich halten und einen stetigen Informationsfluss zu den Streckenverläufen und Sperrungen auf den polizeilichen Kanälen“ gewährleisten.

Mehr zum Thema