Fast 100.000 Euro ergaunert

Delta-Variante in Dortmund: Polizei warnt vor fieser Corona-Falle

Königswall mit Fußballmuseum und U-Turm vor dem Hauptbahnhof von Dortmund. Wallring.
+
In Dortmund ist es zu einem Trickbetrug im Zusammenhang mit der Delta-Variante des Coronavirus gekommen.

Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich immer weiter aus – auch in Dortmund. Das macht sich ein Gauner zunutze und bringt ein Ehepaar um mehr als 100.000 Euro. 

Dortmund – Immer wieder hört man von gewissenlosen Trickbetrügern, die Menschen per Telefon um große Geldbeträge bestehlen. Die neuste Masche spielt mit der Angst vor der Delta-Variante des Coronavirus: Im Dortmunder Süden ist ein Ehepaar um mehr als 100.000 Euro gebracht worden.  

Dortmund: Dreister Betrüger nutzt die Delta-Variante des Coronavirus für sich aus  

Ein Trickbetrüger gab sich am Telefon als ihr Sohn aus und behauptete, er habe sich mit Corona angesteckt. Um dem Ehepaar zusätzlich Angst einzujagen, erzählte der Gauner, er habe die Delta-Mutation und werde daran sterben. Seine Lunge sei so stark betroffen, dass nur eine noch nicht erprobte Spritze sein Leben retten könne. Diese koste allerdings 62.000 Euro.  

Die Seniorin war von den Schilderungen ihres vermeintlichen Sohnes so verängstigt, dass sie sofort zu ihrer Bank ging, um das geforderte Geld abzuheben. Sie gab auf Nachfrage bei Ihrer Bank den Grund für den hohen Betrag an. Daraufhin wurde eine Mitarbeiterin hellhörig und verständigte sofort die Polizei und den echten Sohn des Ehepaares. 

Dortmund: Paar um mehr als 100.000 Euro betrogen – die Polizei warnt

Während die Seniorin die Bank aufsuchte, stand der Trickbetrüger derweil im telefonischen Kontakt mit dem Ehemann. Er drängte ihn dazu, sämtlichen Schmuck des Ehepaares einer fremden Frau zu übergeben. Diese solle die Wertgegenstände dann ins Krankenhaus bringen. Noch bevor der dreiste Betrug aufflog, verschwand die Fremde. Insgesamt hatte der Schmuck einen Wert von über 100.000 Euro. 

Die Polizei Dortmund mahnt nochmals zur Vorsicht. Man solle sich gar nicht erst auf solche Gespräche einlassen: „Ruft ein Familienmitglied – Tochter, Enkel, Nichte, ... – an und bittet eindringlich am Telefon um Geld? Zum Beispiel wie hier für eine medizinische Behandlung? Dann seien Sie sofort skeptisch!“ In jedem Fall sollten die Betroffenen einen Angehörigen anrufen und der Polizei von dem Vorfall schildern.