Telefonschalte mit Kanzlerin

Nach Corona-Konferenz mit Angela Merkel: Dortmunds OB Sierau überrascht mit Aussage zu Großevents

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau spricht
+
Dortmunds OB Ullrich Sierau nahm am Freitag an einer Videokonferenz mit Angela Merkel teil.

Ullrich Sierau (SPD), Noch-Oberbürgermeister von Dortmund, sieht in Großveranstaltungen wie BVB-Heimspielen kein großes Corona-Risiko. Am Freitag nahm er an einer Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teil.

Dortmund - Angela Merkel hat sich angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen am Freitag (9. Oktober) mit Vertretern der elf größten deutschen Städte beraten. Für Dortmund nahm Oberbürgermeister Ullrich Sierau an der Video-Konferenz teil.

PolitikerUllrich Sierau
AmtOberbürgermeister von Dortmund
ParteiSPD
Geboren6. März 1956 (Alter 64 Jahre), Halle (Saale)

Dortmund: Ullrich Sierau nahm an Corona-Konferenz mit Angela Merkel teil

Beschlossen wurden dabei unter anderem eine erweiterte Maskenpflicht, Kontaktbeschränkungen und gegebenenfalls auch Alkoholbeschränkungen, sollte die wichtige 7-Tage-Inzidenz den Wert von 50 übersteigen. Auch die Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen, insbesondere bei privaten Feiern, waren Gegenstand der Beratungen.

Besonders mit Blick auf den letzteren Themenkomplex lobt Dortmunds OB Ullrich Sierau die Verantwortungsgemeinschaft vieler Beteiligter im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Dortmund. „Das Gesundheitsamt und das Ordnungsamt machen seit Monaten eine sehr gute Arbeit. Und auch viele Veranstalter sind ihrer Verantwortung gerecht geworden“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nach Corona-Konferenz mit Merkel: Dortmund-OB Sierau appelliert an Jugendliche

Dennoch werde man weiterhin „verschiedene Milieus“ gezielt ansprechen und an deren Verantwortungsgefühl appellieren. Zuletzt äußerte sich Dortmunds OB Ullrich Sierau mit Blick auf Corona-Hochzeiten „mit Migrationshintergrund“ besorgt.

Veranstaltungen müssen gemäß der geltenden Coronaschutzverordnung ausgerichtet und durchgeführt werden. Besonders die jugendliche Partyszene und die Teilnehmer privater Feiern seien gefordert, sich verantwortungsvoll zu verhalten (alle News aus Dortmund auf RUHR24.de).

Dortmund-OB Ullrich Sierau sieht in BVB-Heimspielen kein erhöhtes Corona-Risiko

Großereignisse sollten bei professioneller Organisation und Durchführung durchaus zugelassen werden. Laut Oberbürgermeister Ullrich Sierau hätten sich diese in Dortmund nicht als Infektionsherde erwiesen.

Als Beispiele nennt der 64-Jährige Bundesligaspiele der BVB-Handball-Damen oder der Fußball-Herren von Borussia Dortmund. Auch durch Fundomio oder Ruhrhochdeutsch sei kein Corona-Ausbruch zu verzeichnen gewesen.

Zum BVB-Heimspiel gegen den SC Freiburg (4:0) kamen 11.500 Fans in den Signal Iduna Park.

Dortmund: OB Ullrich Sierau begrüßt regelmäßigen Corona-Austausch mit Angela Merkel

Am Freitag (9. Oktober) lag der Wert für die 7-Tage-Inzidenz in Dortmund bei 31,4 und somit noch unter der ersten kritischen Grenze von 35. In 14 Tagen wollen sich die Bürgermeister der elf größten deutschen Städte im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut auf den neuesten Stand mitbringen. Ullrich Sierau begrüßt diese Möglichkeit.

Mit Blick auf die Zukunft fordert der SPD-Politiker rechtssichere Möglichkeiten, um das Verlegen von Feiern aus Risikogebieten oder mit Gästen aus Risikogebieten zu verhindern. Außerdem brauche es strengere Kontrollen von Reiserückkehren.

Angesichts der Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung fordert Ullrich Sierau zudem eine gute Abstimmung zwischen Bund, Ländern und Kommunen. „Wir nähern uns dem Zeitpunkt, an dem mit Impfungen begonnen werden muss.“