Inzidenz über 150

Corona-Zahlen in Dortmund explodieren – welcher Stadtteil Hotspot ist

Thomas Westphal, Oberbürgermeister von Dortmund, attackiert die Bundespolitiker für ihre Corona-Politik.
+
Thomas Westphal, Oberbürgermeister von Dortmund, siegt die Corona-Zahlen in Dortmund steigen.

Die Stadt Dortmund hat die aktuellen Corona-Zahlen mitgeteilt. Inzwischen liegt der Inzidenzwert bereits bei über 150 – Tendenz weiter steigend. Viele der Neuinfektionen werden in einem Stadtteil registriert.

Dortmund – Der Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus scheint in Dortmund kein Ende zu nehmen. Wie die Stadt mitteilt, kamen binnen der letzten 24 Stunden 187 neue Corona-Fälle dazu. Zuletzt gab es Anfang Mai dieses Jahres ähnlich viele Neuinfektionen (185 Neuinfektionen am 4. Mai). Dabei kann die Stadt inzwischen eindeutig erkennen, in welchen Stadtteilen, sich die Menschen besonders häufig infizieren.

Stadt in NRWDortmund
Fläche280,7 km²
Einwohner587.010 (2019)

Corona in Dortmund: Fast 190 Neuinfektionen und Inzidenz über 150

NRW ist bundesweit das erste Bundesland, dass bereits wieder eine Inzidenz über 100 hat. Und Dortmund scheint es NRW gleich tun zu wollen und sich als echter Corona-Hotspot zu entwickeln. Nur wenige Regionen und Städte haben bislang eine Inzidenz von über 150 – zum Beispiel Wuppertal, Leverkusen oder Bielefeld. Und seit heute auch Dortmund.

Wie die Stadt mitteilte, ergibt sich aufgrund der aktuellen Zahlen eine Inzidenz von 155,2. Auch wenn der Wert der Inzidenz inzwischen an Bedeutung verloren hat und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sogar schon das Aus des Wertes angekündigt hat, zeigt sie doch deutlich: In Dortmund könnte sich aktuell die vierte Welle anbahnen. Künftig soll die Krankenhausbelegung als neuer Maßstab dienen.

Die Inzidenz von 155,2 hat die Stadt nach der RKI-Methodik berechnet. Der offizielle Wert wird jedoch erst ab 0 Uhr abrufbar sein und gilt von da an als verbindlich. Insgesamt sind derzeit in Dortmund 1366 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 2044 Personen sollen sich in Quarantäne befinden.

Dortmund: Zahl der Corona-Patienten steigt langsam wieder an

Auch die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern nimmt inzwischen wieder zu. So müssen derzeit 43 Personen im Krankenhaus behandelt werden, davon zehn auf der Intensivstation. Immerhin: Die Zahl der Todesfälle steigt aktuell noch nicht wieder an. Zuletzt musste Dortmund am Samstag (21. August) einen Todesfall in Folge von Covid-19 verzeichnen.

In Hinblick auf die Virusvarianten scheint sich auch in Dortmund die Delta-Variante immer mehr durchzusetzen. Die Infektionszahlen mit der inzwischen weltweit dominierenden Mutante steigt in Dortmund exponentiell an.

Video: Dortmund - Die Stadt im Ruhrgebiet

Dortmund: Nordstadt und Innenstadt-West verzeichnen die meisten Neuinfektionen

In der heutigen Mitteilung hat die Stadt Dortmund nicht nur die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht, sondern auch die Einschätzungen des Gesundheitsamtes, inwiefern sich die Covid-19-Infektionen auf die einzelnen Stadtteile verteilen. Dabei ist eindeutig zu erkennen, dass es im Zeitraum vom 13.07.2021 bis 13.08.2021 besonderes viele Neuinfektionen in der Nordstadt gab.

Die Grafik zeigt, in welchen Dortmunder Stadtteilen besonderes viele Corona-Neuinfektionen registriert wurden.

So hat die Zahl der Corona-Fälle im Dortmunder Norden um 4,3 Prozent zugenommen. Insgesamt wurden 183 mehr Infizierte als im Vormonat registriert. Im Stadtbezirk Innenstadt-West sieht es aber ähnlich aus. Hier kam es zu einem Zuwachs von 3,76 Prozent (88 Fälle). Die Stadtbezirke Innenstadt-Ost (+ 3,04 Prozent) und Hörde (+ 3,03 Prozent) weisen ebenfalls jeweils einen Anstieg auf, der über dem gesamtstädtischen Durchschnittswert von 2,70 Prozent liegt.

Corona in Dortmund: Gesundheitsamt hat Vermutung für steigende Infektionszahlen

In Lütgendortmund kamen jedoch kaum neue Fälle hinzu. Hier scheinen die Corona-Zahlen nach Angaben der Stadt aktuell zu stagnieren. Das Gesundheitsamt gibt an, das unterschiedliche Infektionsgeschehen in den Stadtteilen weiter streng beobachten zu wollen, um gegebenenfalls eventuelle Maßnahmen zu ergreifen.

Allerdings wird auch angemerkt, dass der Wohnsitz nicht immer mit dem Infektionsort gleichzusetzen ist – insbesondere aufgrund der Ferienzeit ist davon auszugehen, dass sich viele im Urlaub mit Corona infiziert haben.

Dortmund: Besonders Jüngere infizieren sich häufig mit Corona

Die Stadt hält dabei fest, dass von Anfang Mai 2021 bis Anfang Juli 2021 zunächst ein Rückgang der Neuinfektionen zu beobachten war. Danach stagnierten die Zahlen, bis sie letztendlich seit Ende Juli wieder steigen. Das Gesundheitsamt geht deshalb davon aus, dass der Anstieg im Allgemeinen auf die Sommerferien und die damit verbundenen Reiseaktivitäten zurückzuführen ist.

Außerdem könne man besonderes bei den jüngeren und mittleren Altersklassen einen deutlichen Anstieg der Corona-Fälle verzeichnen. Das heißt: Die meisten Fälle werden aktuell bei den 11- bis 19-Jährigen registriert. Aber auch die 6- bis 10-Jährigen sowie die Gruppe der 20- bis 39-Jährigen infizieren sich noch häufig mit dem Virus.

Mehr zum Thema