Corona-Pandemie

Polizei ist fassungslos nach dreisten Corona-Verstößen in Dortmund

Passanten in der Innenstadt von Dortmund
+
Die Polizei und das Ordnungsamt haben am vergangenen Wochenende zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln in Dortmund registriert.

In Dortmund haben am Wochenende einige Menschen gegen die Corona-Regeln verstoßen. Viele von ihnen verhielten sich laut Polizei sehr dreist.

Es war das erste Wochenende im sogenannten Lockdown-Light in der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie (alle News zu Corona in NRW auf RUHR24.de). Einsatzkräfte der Polizei und des Ordnungsamts waren gemeinsam auf Streife und kontrollierten verschiedene Orte in Dortmund (alle News aus Dortmund auf RUHR24.de). Neben Verstößen gegen die Pflicht, eine Maske zu tragen, fiel den Beamten der Polizei noch eine besondere Dreistigkeit auf.

StadtDortmund
Einwohner603.609 Einwohner
Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD)

Corona in Dortmund: Polizei und Ordnungsamt auf Kontrolle am vergangenen Wochenende

Die Regeln, die aktuell aufgrund von Corona in NRW gelten, sollten den meisten klar sein (alle News zu Corona in NRW im Live-Ticker): In der Öffentlichkeit dürfen sich maximal zehn Personen aus zwei Haushalten treffen. Freizeit- und Gastronomiebetriebe sind geschlossen und es gibt an einigen Orten in Dortmund eine Pflicht, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Dazu gibt es auch für Bürger und Besucher in Dortmund eine digitale Karte.

Zwar sei die große Mehrheit bereit, die Regeln zu befolgen. Dennoch hätten Polizei Dortmund und Ordnungsamt am Wochenende zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung registriert. Die Kontrollen konzentrierten sich, wie die Polizei in einer Pressemitteilung schrieb, auf die Fußgängerzonen - Westenhellweg und Ostenhellweg - in der Innenstadt und in diversen Vororten von Dortmund.

Polizei Dortmund und Stadt registrieren zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln

Insgesamt hat es 52 Verwarngeld und 49 Ordnungswidrigkeitenanzeigen am Freitag (6. November) und (7. November) gegeben. Einige Beschuldigte seien laut Polizei mit den Kontrollen nicht einverstanden gewesen, reagierten mit Beleidigungen. Die Polizei fertigte Strafanzeigen an.

Video: Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 13.363 Corona-Neuinfektionen

Am Samstag (7. November) gingen Ordnungsamt und Polizei auch Hinweisen der Bevölkerung nach. Eine Gaststätte fiel durch abgeklebte Scheiben auf. Im Inneren haben sich laut Polizei ein Gast und ein Wirt aufgehalten, die eine Fußballübertragung verfolgt hätten. Die städtischen Mitarbeiter hätten daraufhin die Gaststätte geschlossen.

Polizei Dortmund löst Veranstaltung aufgrund des Verstoßes gegen Corona-Regeln auf

In der nördlichen Innenstadt hat die Polizei zudem eine Veranstaltung mit 14 Personen aufgelöst, die sich in einem Kellerraum aufgehalten haben.

Schon am Wochenende vor dem Lockdown (31. Oktober/1. November) kam es zu zahlreichen Verstößen, was Polizei und Ordnungsamt dazu veranlasste, Kontrollen weiterhin zu verschärfen.

Coronavirus in Dortmund: Polizeipräsident Gregor Lange appelliert an die Bürger

In einem Statement vom 30. Oktober appellierte Polizeipräsident Gregor Lange an die Einwohner und Besucher in Dortmund. „Zeigen Sie Verantwortung. Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Krankenhäuser wegen zu vieler dramatischer Krankheitsverläufe zu Entscheidungen gezwungen werden, wen sie auf die Intensivstation verlegen und wen nicht.“

Der Polizeipräsident von Dortmund, Gregor Lange, warnt aktuell vor einem erneuten Lockdown. Corona-Ignoranten könnten diesen provozieren.

Immer wieder ist es in den vergangenen Wochen und Monaten auch zu Vorfällen gekommen, bei denen Menschen gegen die Corona-Regeln verstoßen haben und sogar gewalttätig wurden. Erst Ende Oktober würgte ein Maskenverweigerer eine Mitarbeiterin der DSW21 in einer U-Bahn. Zudem prügelten Maskenverweigerer auf einen Mitarbeiter der Stadt Dortmund ein.

Mehr zum Thema