Stadt meldet viele neue Fälle

Corona in Dortmund: Neuinfektionen und Inzidenz steigen plötzlich sprunghaft an

Die Zahl der Corona-Infektionen in Dortmund ist sprunghaft angestiegen. Damit überschreitet auch der neue Inzidenzwert eine wichtige Marke.

Dortmund – Zuletzt schien sich die Corona-Inzidenz in Dortmund auf recht niedrigem Niveau, bei etwa 33 Infektionen pro 100.000 Einwohner und Woche, einzupendeln. Plötzlich rauscht der Wert jedoch deutlich über die wichtige Marke von 35. Bald drohen den Bürgern in der Stadt deshalb weitere Einschränkungen.

Corona in Dortmund: Inzidenz aktuell rasant gestiegen – 81 Neuinfektionen gemeldet

Allein am Dienstag (10. August) meldete die Stadt Dortmund 81 Neuinfektionen mit Covid-19. Das sind so viele wie zuletzt am 18. Mai 2021. Damals lag der Inzidenzwert noch bei 97,9 (siehe Grafik). Damit wird der aktuelle Inzidenzwert in Dortmund voraussichtlich auf 40,6 steigen, berechnet die Stadt.

Aktuell sind in Dortmund 407 Menschen mit Corona infiziert. 19 Menschen werden im Krankenhaus behandelt, sechs davon auf der Intensivstation. Vier von ihnen müssen beatmet werden. 394 Menschen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben.

Coronavirus in Dortmund: Erst rund 50 Prozent der Menschen geimpft

Bislang sind erst 336.174 Menschen in Dortmund vollständig geimpft. Das ist nur etwas mehr als die Hälfte der rund 600.000 Einwohner. Dabei warnte der Leiter des Gesundheitsamts Dortmund bereits vor einem Irrtum bei den Impfungen. Er mahnte, sich vollständig impfen zu lassen – auch um Kinder bis 12 Jahre zu schützen, für die das noch nicht infrage kommt.

Mit dem neuen Inzidenzwert liegt Dortmund erstmals seit Anfang Juni wieder über der wichtigen Grenze von 35. Wird dieser Wert für mehrere Tage überschritten, steigt die Stadt in Inzidenzstufe 2. Das könnte schon bald neue Einschränkungen bei Einzelhandel, Gastronomie und Kulturveranstaltungen bedeuten. Aber eben auch neue, schwere Erkrankungen und eventuell sogar Tote.

Rubriklistenbild: © Sabrina Wagner/RUHR24, Stadt Dortmund; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema