Maßnahmen gegen Corona

Dortmund weitet Maskenpflicht deutlich aus – diese Regeln gelten ab sofort

In Dortmund gilt die Maskenpflicht bereits in großen Teilen der Innenstadt. Nun ist sie auf einen weiteren Bereich ausgedehnt worden.

Dortmund – Auf dem Weihnachtsmarkt, in weiten Teilen der Innenstadt und auf Wochenmärkten gilt sie bereits: die Maskenpflicht in Dortmund. Nun wird die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung zum Schutz gegen Corona auf ein weiteres Areal ausgedehnt: In einem weitläufigen Bereich rund um das Stadion muss ab sofort (3. Dezember) ebenfalls Maske getragen werden. Allerdings gilt die Maskenpflicht hier nur zu bestimmten Zeiten.

StadtDortmund
Corona-Infizierte3.800 (3. Dezember)
Inzidenz284,7 (3. Dezember)

Maskenpflicht in Dortmund auf Areal rund um das BVB-Stadion erweitert

Am 25. November verkündete die Stadt Dortmund die Erweiterung der Maskenpflicht in der Innenstadt. Die Inzidenz lag damals bei 260,9. Inzwischen – gut eine Woche später – ist die Inzidenz für Dortmund laut NRW-Gesundheitsministerium auf 284,7 hochgeklettert. Eine Entspannung der Lage ist demnach nicht in Sicht. Daher entschloss sich die Stadt, die Maskenpflicht per Allgemeinverfügung erneut auszuweiten, um so der Pandemie weiter entgegenzuwirken.

Ab Freitag (3. Dezember) gilt rund um das Stadion, pünktlich zum Bundesliga-Topspiel des BVB gegen den FC Bayern München am Samstag (4. Dezember, 18.30 Uhr), nun ebenfalls die Maskenpflicht. Für das Spiel selbst gilt 2G. Es wird zudem nur vor wenigen Zuschauern ausgetragen, der Kartenvorverkauf war kurzfristig gestoppt worden. Zuvor war auch schon das Weihnachtssingen im Stadion des BVB erneut abgesagt worden.

Das Gebiet, in dem die Maske getragen werden muss, deckt sich mit der bereits seit 2013 bestehenden Glasverbotszone (s. Karte unten) und entspricht somit jenem Bereich, in dem laut Stadt „die meisten Menschen bei der Einlass-Situation und beim Verlassen des Stadions aufeinander treffen“. Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis einschließlich 21. Dezember (mehr Nachrichten zur Corona-Pandemie in NRW bei RUHR24).

Dortmund: Maskenpflicht gilt im öffentlichen Raum rund um das BVB-Stadion

Hier gilt die Maskenpflicht rund um das Stadion:

  • Süden: Hinter dem Signal-Iduna-Park gilt die Maskenpflicht bis zur südlichen Trasse der Bahnlinie Dortmund-Schwerte/Soest.
  • Westen: Im Bereich der Strobelallee gilt die maskenpflicht vom Kreuzungsbereich Strobelallee/Im Rabenloh bis zur Einmündung Bolmker Weg und Bolmker Weg und von der Einmündung Strobelalle bis zur südlichen Trasse der Bahnlinie Dortmund-Schwerte/Soest.
  • Norden: Die Maskenpflicht gilt auch ab dem Kreuzungsbereich Im Rabenloh/Strobelallee bis zum Abgang zur Unterführung des Stadtbahnhaltepunktes „Stadion“ inklusive des Wirtschaftsweges bis Höhe des Parkplatzes des Verwaltungsgebäudes der Westfalenhallen.
  • Osten: Am Bolmker Weg von der südlichen Bahntrasse bis zur Unterführung Stadtbahnhaltepunkt „Stadion“ inklusive des Platzbereiches des Kiosks SIP gilt die Maskenpflicht ebenso, wie an der östlich des Bolmker Weges gelegenen ersten Parkplatzreihen der Parkplätze C 1 und C 2, rund um den westlichen Teils des Wendehammers an der Bushaltestelle „Parkplatz C“, der Straße Am Sonnenblick von der Einmündung Bolmker Weg bis zur Zufahrt des Parkplatzes C 2.

In den Grenzbereichen der Zone gilt die Maskenpflicht jeweils auf beiden Straßen- und Gehwegseiten.

In diesem Bereich gilt die Maskenpflicht rund um das Dortmunder Stadion.

Dortmund: Am BVB-Stadion gelten nur wenige Ausnahmen von der Maskenpflicht

Allerdings gilt die Maskenpflicht in diesem Bereich nicht rund um die Uhr. Wie die Stadt informiert, muss eine medizinische Maske am BVB-Stadion mindestens drei Stunden vor Spielbeginn und zwei Stunden nach Spielende in der oben beschriebenen Zone getragen werden (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Zudem gelten für bestimmte Personengruppen Ausnahmen. Die Maskenpflicht am Stadion gilt demnach nicht für

  • Kinder bis zur Einschulung,
  • Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können (muss mit einem Attest nachgewiesen werden können).
  • Personen, die sich an festen Steh- oder Sitzplätzen der gastronomischen Einrichtungen am Stadion aufhalten,
  • Inhaber und Beschäftigte der Verkaufsstände und Einrichtungen am Stadion, sofern diese eine andere Schutzmaßnahme treffen können (Glasabtrennung oder Ähnliches).

Des Weiteren darf die Maske kurz abgenommen werden, um etwas zu trinken oder zu essen, oder wenn die Maske nur für wenige Sekunden abgenommen werden muss.

Rubriklistenbild: © RUHR24