Renken appelliert

Dortmund verschärft ab sofort Corona-Regeln für Besuche im Krankenhaus

Wer in Dortmund ein Krankenhaus besuchen will, kann das ab sofort nicht mehr ohne Weiteres. Es gelten verschärfte Corona-Regeln.

Dortmund – Seit Mittwoch (24. November) gelten in Deutschland die Regeln des neuen Infektionsschutzgesetzes. Das Gesetz sieht unter anderem eine Testpflicht in Krankenhäusern vor. Die neue Maßnahme im Kampf gegen das Coronavirus gilt auch in den Kliniken in Dortmund.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkArnsberg
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Corona in Dortmund: Besuch von Krankenhäusern nur mit Negativ-Test möglich

„Alle Besucher, egal ob bereits geimpft oder genesen, müssen einen tagesaktuellen negativen Test vorlegen“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Stadt Dortmund. Die Stadt empfiehlt, dazu die Bürgerteststellen zu nutzen. „Bringen Sie anstelle eines Blumenstraußes einen tagesaktuellen Negativtest zum Krankenbesuch mit“, appelliert Dr. Frank Renken, Leiter des Dortmunder Gesundheitsamts.

Trotz Impfung oder Genesung könne es noch zu unbemerkten Infektionen und einer Weitergabe des Coronavirus kommen, begründet das Gesundheitsamt die neue Regelung. Zusätzlich zum aktuellen Testnachweis sollen deshalb während der Besuche in den Dortmunder Krankenhäusern die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten und FFP2-Masken getragen werden (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund verschärft Corona-Regeln: Testpflicht im Krankenhaus und Ausweitung der Maskenpflicht

Die Stadt betont, dass das Infektionsgeschehen auch in Dortmund zuletzt deutlich zugenommen habe und es zu erwarten sei, dass dieser Trend anhalte. Während die Stadt bei der Testpflicht den Bundesvorgaben aus dem Infektionsschutzgesetz folgt, hat die Verwaltung an anderen Stellen die Corona-Regeln bereits in Eigeninitiative verschärft.

So gilt auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund und in Teilen der Innenstadt wieder eine Maskenpflicht. Auch auf den Wochenmärkten im gesamten Stadtgebiet müssen Besucher mindestens einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen (mehr Corona-News aus NRW bei RUHR24).

Corona-Situation in Krankenhäusern in Dortmund noch „überschaubar“

Die Corona-Situation in den Krankenhäusern in Dortmund sei laut Stadt aktuell noch überschaubar und die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten noch „moderat“.

Die Stadt ist sich aber sicher: „Es wird nicht so bleiben.“ Mit wenigen Wochen Zeitverzug wird sich die aktuell hohe Zahl der Neuinfektionen in Form von höheren Belegungszahlen in den Krankenhäusern widerspiegeln, befürchtet die Stadt.

Dr. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Dortmund

Es komme erschwerend hinzu, dass sich die Lage auf den Intensivstationen im Herbst und Winter ohnehin verschärfe. Denn neben schwer erkrankter Corona-Patienten würden in dieser Jahreszeit auch viele andere schwer erkrankte Patienten intensivmedizinische Versorgung beanspruchen. Die Stadt rechnet zudem mit personellen Engpässen beim Intensivpflege-Personal.

Rubriklistenbild: © Klinikum Dortmund, Florian Forth/RUHR24; Collage: RUHR24