Stadt meldet Neuinfektionen

Inzidenz in Dortmund erreicht neuen Rekord – wann droht die höchste Inzidenzstufe?

Wegen des Coronavirus werden in Dortmund Veranstaltungen abgesagt.
+
Das Coronavirus breitet sich in Dortmund wieder stärker aus

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Dortmund scheint dieser Tage förmlich zu explodieren. Jetzt hat der Wert einen neuen Höhepunkt erreicht.

Dortmund - Die Corona-Neuinfektionen in Dortmund steigen unaufhörlich weiter. Am Montag (16. August) vermeldet die Stadt 36 neue positive Corona-Tests. Damit sind aktuell 620 Menschen in der Ruhrmetropole mit dem Coronavirus infiziert. Der Inzidenzwert erreicht mit den neu gemeldeten Zahlen den höchsten Wert seit dem 22. Mai.

StadtDortmund
Fläche280,7 km
Bevölkerung603.167 (2020)

Inzidenz in Dortmund: Stadt meldet Neuinfektionen und höchsten Wert seit Ende Mai

Wie die Stadt Dortmund errechnet hat, steigt der Inzidenzwert am Montag (16. August) auf 71,7. Zum Vergleich: Am Montag vor einer Woche (9. August) lag die Inzidenz in Dortmund noch bei 33,8. Sie hat sich innerhalb von einer Woche also mehr als verdoppelt (mehr Nachrichten zum Coronavirus in NRW auf RUHR24).

Der rasante Anstieg der Fallzahlen gibt Anlass zur Sorge: Wann droht die nächste Inzidenzstufe? Derzeit befindet sich Dortmund noch in der Inzidenzstufe 1. Inzidenzstufe 2 gilt in NRW ab einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von über 35 bis 50 an acht aufeinanderfolgenden Tagen. Diesen Wert hat Dortmund bereits am vergangenen Dienstag (10. August) erstmals überschritten. In die nächste Inzidenzstufe würde die Stadt bei gleichbleibender Tendenz am kommenden Donnerstag (18. August) rutschen, weil noch ein Überbrückungstag dazu gezählt wird.

Dortmund: Inzidenzstufe 2 könnte noch diese Woche in Kraft treten - Inzidenzstufe 3 außer Kraft

Inzidenzstufe 2 beinhaltet unter anderem verschärfte Corona-Regeln wie etwa weitere Kontaktbeschränkungen und Einschränkungen im Freizeit- und Kulturbereich. Die Einschränkungen gelten allerdings nur für Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind.

Eine dritte Inzidenzstufe 3 (Inzidenz 50 an acht aufeinanderfolgenden Tagen) wurde am 30. Juli bis mindestens zum 19. August von der NRW-Landesregierung außer Kraft gesetzt.

Mehr zum Thema