Aktuelle Corona-Lage

Dortmund: Corona-Impfpflicht ab März – OB Westphal bleibt unerbittlich

Dortmunds Bürgermeister Thomas Westphal (SPD) hält Bayerns Schritt für ein „falsches Signal“.

Dortmund – Im März soll die einrichtungsbezogene Impfpflicht in NRW eingeführt werden. Beschäftige in Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheimen müssen sich also gegen das Coronavirus impfen lassen. Genauere Details zu den Richtlinien der Impfpflicht sind noch nicht bekannt. Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) spricht sich am Dienstag (8. Februar) trotzdem klar für eine einrichtungsbezogene Impfpflicht aus.

Corona-Maßnahmeeinrichtungsbezogene Impfpflicht
Einführung15. März 2022
BetrifftMitarbeiter in Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeheimen

NRW: Impfpflicht gegen Corona kommt – Stadt Dortmund bezieht Stellung

Durch die Impfpflicht der Beschäftigten sollen Patienten und Pflegebedürftige besser vor einer Corona-Infektion geschützt werden. Die Gesundheitsämter schlagen bereits Alarm: Kritik wird laut, denn offenbar weiß keiner so richtig, wie die zusätzliche Arbeit bewältigt werden soll. Das sieht auch Dortmunds Bürgermeister Thomas Westphal so: „Es besteht noch Nachbesserungsbedarf seitens des Bundes“

Trotzdem sei diese Art der Impfstrategie „der richtige Weg“. Er habe mit Vertretern von weiteren Städten gesprochen. Man sei sich einig gewesen, dass die einrichtungsbezogene Impfpflicht ein erster Schritt im Kampf gegen das Coronavirus sei.

Dortmund: Impfpflicht in NRW – „falsches Signal aus Bayern“

Deswegen verstehe Westphal auch nicht den Schritt Bayerns: „Ich kann die Entscheidung Bayerns nicht verstehen. Das ist das falsche Signal“, so Dortmunds Oberbürgermeister. Markus Söder (CDU) Regierungschef des Freistaates hatte jüngst angekündigt, die einrichtungsbezogene Impfpflicht vorerst auszusetzen.

Es werde „großzügigste Übergangsregelungen“ geben, sagte Ministerpräsident Markus Söder nach einer Sitzung des CSU-Vorstands in München.

Dortmunds Bürgermeister Thomas Westphal (links, SPD) teilt nicht die Meinung zur Impfpflicht von Markus Söder (CSU)

Dortmund: Novavax-Impfstoff soll Ende Februar geliefert werden

Dortmunds Thomas Westphal bleibt dagegen klar auf der Linie des Bundes: „Wir wollen an der einrichtungsbezogenen Impfpflicht festhalten!“ Ob die betroffenen Personen dann schon mit dem neuen zugelassenen Impfstoff Novavax in Dortmund geimpft werden können, ist noch unklar.

Birgit Zoerner, Dezernentin für Arbeit, Gesundheit und Soziales bei der Stadt, kann noch nicht genau sagen, wann der Impfstoff geliefert werden soll. „Nach dem 21. Februar sind die ersten Vakzine angekündigt. Der Impfstoff ist zugelassen für Personen ab 18 Jahren, die zwei notwendigen Impfungen werden im Abstand von drei Wochen verimpft.“ NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) nannte kürzlich einen Plan, wer genau den Totimpfstoff bekommen soll.

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/DPA; Collage: RUHR24