Veranstaltung auf dem Hansaplatz

Heute Corona-Demo in Dortmund: Organisator will Putin und Trump nach Berlin einladen 

Die "Querdenken231"-Demo am 9. August in Dortmund. 
+
Die "Querdenken231"-Demo am 9. August in Dortmund. 

Am 9. August gehen Skeptiker in Dortmund wegen der Corona-Auflagen auf die Straße. Zuletzt haben Demos in Stuttgart und Berlin für Aufsehen gesorgt. 

  • Unter dem Motto "Frieden und Freiheit" soll in Dortmund am Sonntag eine Demo stattfinden.
  • Dahinter stecken unter anderem Corona-Leugner, Verschwörungsideologen und Kritiker der Corona-Maßnahmen der Bundesregierung.
  • Bisher sind bis zu 1500 Demonstranten angemeldet - es könnten aber deutlich mehr werden.

Update, Sonntag (9. August), 21.30 Uhr: Wer war auf der Demo? Weche sozialen Schichten haben sich am Sonntag auf dem Hansaplatz aufgehalten? So sieht die Bilanz der Demonstration der Corona-Skeptiker aus.

Update, Sonntag (9. August), 17.36 Uhr: "Es gibt kein Sterben durch Corona in diesem Land", brüllt ein Redner ins aggressiv ins Mikrofon. Die Art und Weise, wie sich die Sprecher auf der Bühne auf dem Dortmunder Hansaplatz präsentieren, ist höchst diffus. 

Corona-Demo in Dortmund: Sprecher präsentieren sich höchst diffus 

Eine Frau, die sich als ehemalige Kriminalpolizistin "outet", fordert die Demo-Teilnehmer auf, "auf euer Herz zu hören." Die Stimmung auf dem Platz ist - trotz Hitz und zwischenzeitlichem Sommerschauer - entspannt.

Update, Sonntag (9. August), 17.30 Uhr: Ein Kriminalhauptkommissar aus Hannover hat sich in Dortmund auf die Bühne gestellt und dabei drastische Worte gewählt. Er appellierte an deine Polizistenkollegen, auf das Gewissen und nicht das Gehorsam zu hören. Außerdem verglich er die aktuelle Situation teils mit Zuständen im Dritten Reich.

Update, Sonntag (9. August), 16.39 Uhr: Der Organisator der Corona-Demo in Dortmund, der aus Stuttgart bekannte Michael Ballweg, hat in Dortmund Russlands Präsident Vladimir Putin zur nächsten Querdenken-Demo nach Berlin eingeladen. Er hatte selbige Einladung zuvor auch an US-Präsident Donald Trump gerichtet. "Weil er der einzige US-Präsident ist, der noch nie einen Krieg begonnen hat."

Corona-Demo in Dortmund: Organisator will Donald Trump einladen 

Update, Sonntag (9. August), 15.53 Uhr: Die Veranstaltung startet. 

Update, Sonntag (9. August), 15.45 Uhr: Die Polizei hat Diskussionsbedarf. Anscheinend erfüllen die Veranstalter der heutigen Corona-Demo die Hygieneauflagen nicht. 

Nach Informationen der Polizei sollen sich circa 2.250 Personen auf dem Hansaplatz befinden. 

Die "Querdenken231"-Demo am 9. August in Dortmund. 

Update, Sonntag (9. August), 15.24 Uhr: Die Versammlung startet mit Verzögerung, die Abstände werden laut Polizei noch nicht korrekt eingehalten. Viele Teilnehmer wollen im wenigen Schatten stehen - kein Wunder, in der Sonne ist es auf dem Hansaplatz unerträglich heiß heute.

Corona-Demo in Dortmund startet mit Verzögerungen - Abstandsregeln missachtet

Update, Sonntag (9. August), 14.45 Uhr: Der Soundcheck läuft, die Versammlung von "Querdenken231" in Dortmund beginnt in Kürze.  De Hansaplatz füllt sich so langsam, viele bleiben aber zunächst im Schatten der wenigen Bäume.

Die "Querdenken231"-Demo am 9. August in Dortmund. 

Update, Sonntag (9. August), 14.38 Uhr: Dortmund - So groß die Bewegung "Querdenken" erscheinen will, in Deutschland hat sie keinen großen Rückhalt. Nach einer Umfrage lehnt eine große Mehrheit der Bevölkerung Demonstrationen gegen die Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus - wie am heutigen Sonntag in Dortmund - ab. In einer am Samstag veröffentlichten Befragung des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL gaben 91 Prozent an, kein Verständnis für die Proteste zu haben. 

Eine klare Mehrheit (87 Prozent) war auch der Meinung, dass die Menschen, die gegen die Maßnahmen auf die Straße gehen, nur eine Minderheit der Bevölkerung repräsentieren.

Update, Sonntag (9. August), 14.20 Uhr: Dortmund - Der Veranstalter der "Querdenken231"-Demo kündigt eine "friedliche, fröhliche und abwechslungsreiche Veranstaltung unter Einhaltung der derzeit geltenden Hygieneregeln". Es soll einen "konstruktivem Austausch" geben. Gegen antisemitische Denkweisen und rechtsextremen, rechtsradikalen, linksextremen oder linksradikalen Äußerungen distanziere sich die Bewegung, heißt in einer Ankündigung.

Demo in Dortmund: Corona-Kritiker wollen auf Hansaplatz Flagge zeigen

Update, Sonntag (9. August), 14 Uhr: Noch sieht es auf dem Hansaplatz im Herzen von Dortmund ziemlich leer aus. Wirklich einladend ist der Platz für eine Demo an einem Sonntag bei den Temperaturen freilich nicht. Es ist schwül in der Westfalenmetropole und auf dem Hansaplatz gibt es kaum Schatten. Ob "Querdenken231" die Menschen aus dem Schwimmbad oder den Badeseen der Region locken kann?

Eine Stunde vor Beginn der Querdenken231-Demo in Dortmund sieht es auf dem Hansaplatz ziemlich leer aus.

"Querdenken231"-Demo in Dortmund: Polizei mit massiven Aufgebot vor Ort

Update, Sonntag (9. August), 13.10 Uhr: Dortmund - Zwei Stunden vor Beginn der "Querdenken231"-Demo in Dortmund ist das Polizeiaufgebot in der Innenstadt schon groß. An vielen Stellen rund um den Hansaplatz sind Mannschaftswagen der Polizei zu sehen, an den Zuwegungen zum Hansaplatz hat die Polizei bereits Einsatzkräfte postiert.

Die Polizei postiert sich kurz vor der Querdenken123-Demo in Dortmund an den Eingängen zum Hansaplatz.

"Querdenken231-Demo" in Dortmund: Thorsten Schulte wieder ausgeladen

Update, Sonntag (9. August), 11.45 Uhr: Offenbar als Redner nicht dabei sein wird heute bei der "Querdenken231"-Demo in Dortmund Verschwörungstheoretiker und Buchautor Thorsten Schulte ("Fremdbestimmt"). Er sei wieder ausgeladen worden, wie er in seinem eigenen Telegram-Kanal schrieb. Bei der Corona-Demo in Berlin in der vergangenen Woche war Schulte noch als Redner aufgetreten und hatte dort die Abdankung der Bundesregierung wegen der Corona-Maßnahmen gefordert.

Corona-Demo: "Querdenken231" mit großer Rednerliste am 9. August in Dortmund

Update, Sonntag (9. August), 9.16 Uhr: Die Liste der Redner auf der heutigen Demo der "Querdenker 231" auf dem Hansaplatz in Dortmund hat sich noch einmal verändert. Es sind einige Redner dazugekommen. Diese Namen werden vom Veranstalter auf entsprechenden Flyern genannt:

  • Michael Ballweg (Gründer "Querdenken 711 Stuttgart)
  • Ralf Ludwig (Jurist/ Gründer "Widerstand 2020")
  • Mario Buchner
  • Guido Hofmann
  • Ivett Kaminski
  • Olav Müller
  • Wilfried Schmitz
  • Artur Helios
  • Dr. Kirsten König
  • Initiative "Eltern stehen auf"
  • Benjamin Puley

Für die Demo in Dortmund, die um 15 Uhr starten soll, hat die Polizei Dortmund spezielle Regelungen erlassen. So sollen Teilnehmer in 10er Gruppen zusammenstehen. Die einzelnen Gruppen müssen einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zueinander halten.

"Wir hoffen, dass die Teilnehmer/-innen der Veranstaltung sensibel genug sind und diese zwingend notwendigen Vorgaben beachten werden. Nur so kann Infektionen vorgebeugt werden", so die Polizei in einer Mitteilung.

Querdenker231-Demo in Dortmund: Polizei erwartet etwa 1500 Teilnehmer 

Update, Freitag (7. August), 10.44 Uhr: Dortmund - Inzwischen hat sich nun auch die Polizei Dortmund offiziell zur "Querdenker-231"-Demo am Sonntag (9. August) auf dem Hansaplatz in Dortmund zu Wort gemeldet - und ein konsequentes Vorgehen bei Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angekündigt.

Anti-Corona-Demo in Dortmund: 1500 Teilnehmer erwartet

1500 Teilnehmer werden am Sonntag, Stand jetzt, laut Polizei erwartet. Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange will die Demonstration schützen, verweist aber auf die Grenzen der Versammlungsfreiheit, wo gegen allgemeine Gesetze verstoßen werde.

Einsatzleiter Udo Tönjann appelliert daher, Hygienekonzepte zu beachten und Abstände einzuhalten. Grundsätzlich ist das Tragen einer Maske unter freiem Himmel  zunächst nicht gefordert, wenn Mindestabstände von 1,5 Metern eingehalten werden können. Aber:

"Behörden können für bestimmte Bereiche des öffentlichen Raums, in denen das Abstandsgebot nicht sicher eingehalten werden kann, aufgrund örtlicher Erfordernisse (räumliche Situation, lokales Infektionsgeschehen usw.) die Geltung der vorstehenden Regelungen zusätzlich anordnen." (Quelle: Paragraf 2, Absatz 4 der Coronaschutzverordnung NRW).

Erstmeldung, Donnerstag (6. August), 21.30 Uhr: Am kommenden Sonntag (9. August) soll auf dem Hansaplatz in der Innenstadt von Dortmund eine Demo unter dem Motto "Festival für Frieden & Freiheit" stattfinden. Dahinter stecken bekannte und coronakritische Gruppierungen, die bereits auffällig geworden sind.

Stadt

Dortmund

Fläche

Fläche: 280,7 km²

Metropolregion

7.268 km²

Demo und Dortmund: Flyer und Plakate gehen im Netz rum

Ein Flyer zu der geplanten Veranstaltung kursiert seit einigen Tagen auf sozialen Medien wie Facebook oder Twitter. Darauf rufen alle "Freiheits-Initiativen aus NRW" zum "Demo Festival für Frieden & Frieden" auf dem Hansaplatz auf. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, hatten die Veranstalter zuerst den Phoenix-See in Dortmund ins Auge gefasst.

Unter diesen Initiativen sind bekannte Gruppierungen wie die "Corona Rebellen", "Stay Awake" oder "Nicht ohne uns". Die Mitglieder sind vor allem Verschwörungstheoretiker und Corona-Leugner, die das Coronavirus unter anderem für ein Konstrukt der Regierung oder der Superreichen halten und teils auch antisemitische Denkweisen verbreiten.

Nach Berlin: bekannte Corona-Leugner sind ebenfalls bei der Demo in Dortmund

Laut dem Veranstaltungsflyer sollen bei der Demo in Dortmund auch mittlerweile bekannte Corona-Leugner zu den Demonstranten sprechen. Unter anderem Michael Ballweg, der auch die Anti-Corona-Demonstration in Berlin am vergangenen Samstag (1. August) organisiert hat, wie die Berliner Zeitung berichtet. Ballweg ist Initiator der Initiative "Querdenken 711", die Demos auch in Stuttgart abhielt.

Rund 17.000 bis 20.000 Menschen aus ganz Deutschland waren jenem "Querdenker" am vergangenen Wochenende laut Polizei Berlin gefolgt und vor das Reichstagsgebäude gezogen.

Bei der "Silent Demo" demonstrierten Tausende Menschen auf dem Hansaplatz in Dortmund trotz Corona gegen Rassismus. Die Demo am Sonntag dürfte anders ausfallen.

Neben Ballweg sollte laut einer ersten Version des Flyers für die Demo in Dortmund auch Markus Haintz an der Veranstaltung teilnehmen. Er ist mittlerweile eine zentrale Figur der Corona-Leugner in Deutschland und wurde bei der Demo in Berlin vorläufig festgenommen. Mittlerweile ist sein Name nicht mehr auf den Plakaten für die Veranstaltung in Dortmund.

Diese Redner werden derzeit angekündigt:

  • Michael Ballweg
  • Ralf Ludwig (Leipziger Anwalt und Corona-"Widerstand 2020"-Mitbegründer)
  • Mario Buchner (Ex-AfD-Mitglied)
  • Guido Hofmann
  • Olav Müller (Offenbacher SPD-Mitglied)
  • Benjamin Puley

Dortmund: Ort und Uhrzeit der Demo wurden zwischenzeitlich verändert

Die Gespräche zwischen den Veranstaltern und der Polizei laufen laut Informationen der Ruhr Nachrichten noch, im Zuge dessen wurde wahrscheinlich auch der Veranstaltungsort inzwischen gewechselt. Auch die erwartete Teilnehmer-Zahl an der Demo ist noch unklar. 500 bis 800 Demonstranten seien laut der Polizei Dortmund angemeldet worden, das könnte sich allerdings noch ändern.

Der Zeitraum der Demo wurde außerdem verlängert. Von ursprünglich angedachten drei Stunden von 15 bis 18 Uhr wurde die Veranstaltung bis 20 Uhr ausgeweitet.

Dortmund: Rechtsextreme haben schon einmal eine Corona-Demo in der City unterwandert

Pikant: Die Veranstalter der Demo machen auf ihrem Plakat zwar darauf aufmerksam, dass "jegliche Form der Gewalt bereiter/extremistischer Links- oder Rechtsradikalität" auf ihrer Veranstaltung abgelehnt werde. Allerdings wurden Anti-Corona-Demos in Dortmund schon mindestens einmal von Rechtsextremisten unterwandert.

Video: Anti-Corona-Demo: Scharfe Kritik aus der Politik

Bei einer Demo im Mai auf dem Alten Markt in Dortmunds Innenstadt war es zu Angriffen auf Journalisten durch eine 23-jährige Person aus der rechtsextremen Szene gekommen. Auch auf dem Alten Markt war es an jenem Tag zu einem Angriff auf Medienvertreter gekommen. Einer der Beteiligten, laut Angaben der Polizei ein Angehöriger der rechtsextremen Szene, soll gegen die Kamera des Presseteams geschlagen und dabei eine Person leicht verletzt haben.

Mehr zum Thema