Hinweis des Landeskriminalamts NRW

Falscher Corona-Impfstoff: Polizei Dortmund warnt vor kruden Betrügern

Corona Impfung
+
Die Polizei Dortmund warnt aktuell vor Corona-Betrügern.

Betrüger wollen aus der Corona-Pandemie einen kriminellen Nutzen ziehen. Davor warnen aktuell das Landeskriminalamt NRW und die Polizei Dortmund.

Dortmund/NRW - Viele Menschen sind aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie verunsichert und zum Teil auch ängstlich. Diesen Zustand machen sich Kriminelle immer wieder zunutze. Das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen warnt davor. Betrüger könnten im Zusammenhang mit den Corona-Impfungen die Unsicherheit einiger Bürger ausnutzen und Straftaten begehen.

PolizeiPolizeipräsidium Dortmund
StadtDortmund
AdresseMarkgrafenstraße 102, 44139 Dortmund

Corona-Impfungen in NRW gestartet: Landeskriminalamt warnt vor Betrügern

Der Corona-Impfstoff wird erst seit Kurzem in NRW verabreicht. Da ist es nicht verwunderlich, dass der eine oder andere noch nicht über den genauen Impf-Ablauf oder die Impfstrategie informiert ist. Das wissen jedoch auch Betrüger. Laut dem LKA bestehe deshalb große Gefahr, dass sich Kriminelle „skrupellos zu Lasten ihrer Opfer bereichern.“

Aus diesem Grund betont das Landeskriminalamt, dass die derzeit in Nordrhein-Westfalen aufgebauten Impfstrukturen ausschließlich aus Impfzentren, mobilen Teams zur Versorgung in Alten- und Wohnheimen sowie eigenständigen Impfungen des Krankenhauspersonals bestehen. (Mehr Corona-News in NRW auf RUHR24.de).

LKA in Nordrhein-Westfalen warnt: Betrüger könnten sich als Impfstoffverkäufer ausgeben

Außer diesen Maßnahmen zur Corona-Impfung gibt es den Angaben zufolge in Nordrhein-Westfalen keine anders gelagerte Impfstrategie bzw. Impflogistik. Diese Information sei wichtig, da in den kommenden Wochen vermehrt mit Anrufen von Telefonbetrügern gerechnet werden müsse.

Landesweit gab es laut dem LKA bereits einige Fälle, bei denen Trickbetrüger einen angeblichen „Corona-Impfstoff“ eines bekannten Herstellers am Telefon angeboten haben. Es könne außerdem nicht ausgeschlossen werden, dass die Betrüger sich anderweitig als mutmaßliche Impfstoffverkäufer ausgeben, um dadurch in die Wohnungen ihrer Opfer zu gelangen.

Corona-Betrüger bieten angeblichen Impfstoff an: Erste Fälle auch in Dortmund

Nachdem es auch in Dortmund erste Betrugsversuche übers Telefon gegeben hat, warnt nun die Polizei. Zwar wurden die kriminellen Anrufe von den Betroffenen sofort erkannt, trotzdem drohe auch in Zukunft die Gefahr.

Die Dortmunder Polizei gibt in einer aktuellen Pressemitteilung hilfreiche Tipps, wie man die Corona-Betrüger entlarven kann:

Polizei Dortmund warnt vor Impf-Betrug und gibt Tipps

  • „Lassen Sie sich bei versuchten telefonischen Geschäftsanbahnungen (Impfstoffverkauf) auf keinen Fall auf ein Gespräch ein, sondern legen Sie sofort auf!
  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Bestellen Sie Unbekannte ggf. zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Jede Person, die ein seriöses Anliegen hat, wird dafür Verständnis zeigen.
  • Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher: Sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe und machen Sie so Nachbarn oder Passanten auf sich aufmerksam.
  • Klären Sie gerade auch ältere Personen in Ihrem Umfeld über diese Betrugsmaschen auf.
  • Sollten Sie einen verdächtigen Anruf erhalten oder verdächtigen Besuch erhalten haben, melden Sie diesen auf jeden Fall der Polizei. Selbst wenn Sie einen mutmaßlichen Betrüger abgewiesen haben, versucht er es häufig in der Nachbarschaft weiter.“

Video: Betrug bei Corona-Soforthilfen - Tricks, Strafen und Schaden

Wer trotz der Warnung der Polizei auf die Betrugsmasche hereinfällt, sollte bei der zuständigen Polizeidienststelle unbedingt Anzeige erstatten oder die 110 wählen.