Blick auf 2021

Dortmund: OB Thomas Westphal sendet emotionale Video-Ansprache - „Ärmel hoch, dann ist Land in Sicht“

Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal
+
Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal will Mut für das Jahr 2021 machen.

Oberbürgermeister Thomas Westphal hat sich in einer Video-Ansprache zum neuen Jahr an die Bürger in Dortmund gewandt. Es sei der Jahreswechsel der Hoffnung gewesen.

Dortmund - Das Jahr 2020 hat den Menschen in Deutschland und auch in Dortmund vieles abverlangt. Die vergangenen Monate wurden geprägt durch die immer noch anhaltende Corona-Pandemie (mehr News zu Corona in NRW auf RUHR24.de.). Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) hat in seiner Neujahrsansprache zurückgeblickt, aber auch einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft geworfen.

Thomas WestphalOberbürgermeister Dortmund
ParteiSPD
Geboren22. Februar 1967 in Lübeck

Neues Jahr 2021 in Dortmund hat begonnen - OB Westphal meldet sich aus leerem Konzerthaus

Der Neujahrsempfang in Dortmund ist in diesem noch jungen Jahr 2021 anders ausgefallen als gewohnt. Traditionsgemäß findet der Empfang mit einer Großveranstaltung und rund 1.400 geladenen Gästen im Dortmunder Konzerthaus statt. So wäre es normalerweise auch dieses Mal abgelaufen, wäre da nicht die Corona-Pandemie.

Dortmunds Oberbürgermeister hat sich deshalb mit einem Video an die Bürger gewandt. Allein steht der 53-Jährige in der rund 15-minütigen Sequenz in dem Konzertsaal vor leeren Stühlen. Es seien außergewöhnliche Zeiten, in denen Westphal den Menschen in Dortmund zu Beginn des Jahres 2021 die Neujahrsgrüße ausrichtet.

Video-Botschaft von Dortmunds OB Westphal: „Jahreswechsel der Hoffnung“

„Ich bin sicher, diese Weihnachts-Situation und dieses Neujahrsfest werden Sie nicht vergessen“, betont der Oberbürgermeister eingangs. Die Corona-Krise und die mit ihr einhergehenden Regeln haben ein Schatten über das gesamte Jahr 2020 gelegt und eben auch über das Jahresende.

Doch Westphal gibt sich ein seiner Ansprache optimistisch und spricht von einem „Jahreswechsel der Hoffnung.“ Er habe die Hoffnung, „dass wir dann in 2021 sagen können, ‚wir haben Covid-19 besiegt‘.“ Um dieses Ziel zu erreichen, sei mit dem Beginn der Impfungen gegen das Coronavirus ein wichtiger Grundstein gelegt worden.

OB Westphal: „Ärmel hoch, und dann ist Land in Sicht“ als Kurzformel für Bürger in Dortmund

Den Bürgern in Dortmund gibt der Politiker außerdem eine Formel für das anstehende Jahr 2021 mit auf den Weg: „Ärmel hoch, und dann ist Land in Sicht.“ Gleichzeitig bedankt er sich bei allen, die sich in der Corona-Pandemie so sehr engagiert haben. Ärzte, Krankenschwestern, Polizei, Feuerwehr aber auch die Kassiererinnen in den Einkaufsläden hätten den vollsten Respekt verdient, so Westphal in dem Video weiter.

Jetzt komme es aber auch bei allen anderen Bürgern in Dortmund darauf an, sich weiterhin an die Corona-Regeln zu halten und „Vernunft und Disziplin“ walten zu lassen. Das Ungewisse und die Angst vor der Zukunft will Thomas Westphal den Menschen außerdem nehmen und erwähnt in diesem Zusammenhang eine emotionale Geschichte.

OB Westphal im Video: Die Geschichte vom kleinen Gustav soll Hoffnung machen

„Es hat mir jemand mal in dieser Zeit eine Geschichte erzählt, die ich sehr passend fand und die möchte ich Ihnen kurz erläutern“, so Westphal. „Das ist die Geschichte vom kleinen Gustav. Gustav ist so 13 Jahre alt und ihn beschwert etwas. Er fasst sich ein Herz und sagt sich, er muss mit seinem Vater darüber reden.“

Das tut er dann auch, erzählt der Oberbürgermeister die Geschichte weiter. „Jedenfalls sagt er: ‚Papa, du hast es gut. Du hast Mama. Ich muss aber irgendwann eine wildfremde Frau heiraten‘.“ Diese Geschichte solle zum Schmunzeln anregen und was sie ausdrücken soll, dazu gibt Thomas Westphal den Menschen in Dortmund auch eine Erklärung: Das, was Gustav zum Ausdruck bringt, denken womöglich viele, so der OB.

Video: Ansprache des Oberbürgermeisters Thomas Westphal zum neuen Jahr 2021

All das, was in der Zukunft liegt und was die Menschen nicht kennen, sei mit Angst und Sorgen belegt, so der 53-Jährige in seinem Video weiter. Und genau das habe die Pandemie bei vielen immer wieder hervorgerufen. Aber es gebe eben auch eine andere Sicht auf die Zukunft, betont Westphal.

OB Westphal blickt in die Zukunft von Dortmund: Zusammenhalt und Solidarität sind wichtig

So habe Dortmund den Strukturwandel in den letzten Jahren „hervorragend“ geschafft und sich zu einer „Großstadt der Nachbarn“ entwickelt. Damit diese Entwicklung auch in Zukunft vorangetrieben werden kann, seien Themen wie ein stabiler Nahverkehr, bezahlbare Wohnungen, digitale Netze und saubere Vororte wichtig. Als Grundpfeiler dafür nennt der Oberbürgermeister außerdem den Zusammenhalt und die Solidarität in der Stadt.

Mehr zum Thema