„Wir verlieren wichtige Tage“

Dortmund führt 2G-Regel ein – Maskenpflicht ebenfalls im Gespräch

Ungeimpfte haben ab Mittwoch nur noch eingeschränkten Zugang zu städtischen Veranstaltungen in Dortmund. Die Verwaltung plant zudem eine erneute Maskenpflicht in der Innenstadt.

Dortmund – Die Stadtspitze in Dortmund verliert in der Corona-Pandemie erneut die Geduld mit der NRW-Landesregierung in Düsseldorf. Deshalb gilt in städtischen Gebäuden und bei Veranstaltungen künftig die 2G-Regel. Die Erklärung ist bitter.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Corona: Dortmund rollt 2G-Regel für Veranstaltungen aus und plant Maskenpflicht

Das bedeutet: Wer jetzt nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, kann bald zahlreiche Einrichtungen in Dortmund nicht mehr besuchen. Laut Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) gilt die Regelung unter anderem für diese Veranstaltungen und Orte:

  • Zoo Dortmund
  • Westfalenpark (auch Winterleuchten)
  • Hallenbäder
  • Konzerthaus
  • Oper
  • Theater

In der Messe Dortmund gelte zunächst jedoch weiter 3G. Als Grund nannte Westphal in einer Pressekonferenz am Dienstag (16. November) die zuletzt massiv gestiegenen Inzidenzwerte. Aktuell liegt der Wert in Dortmund bei fast 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in der Woche.

„Wir brauchen die 2G-Regel jetzt. Das Reden über 2G-Plus hilft uns ja nicht“, sagte Westphal an die Landesregierung gerichtet. NRWs neuer Ministerpräsident Hendrik Wüst hatte diese Regelung, die Corona-Tests für Geimpfte und Genese vorsieht, bereits abgelehnt.

Corona-Regeln in Dortmund: 2G und die Ausnahmen

Es gelte jetzt, die Möglichkeit neuer Ansteckungen mit dem Coronavirus in Dortmund zu senken, sagte Westphal. Von der 2G-Regel ausgenommen sind Schwangere, unter-18-Jährige sowie Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nachweislich nicht impfen lassen können.

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Dass Dortmunds OB mit der Geduld am Ende ist, ist leicht herauszuhören: „Seit Wochen sage ich, dass das, was jetzt diskutiert wird, eigentlich durch das Land hätte einheitlich geregelt werden müsste. Es wird nicht geregelt“, sagte Thomas Westphal.

Neue Corona-Regeln in Dortmund: 2G und Maskenpflicht „aus der Not heraus“

Westphal geht davon aus, dass Bund und Land hier bald nachziehen. „Wir verlieren nur wichtige Tage dabei“, deshalb gehe Dortmund diesen Schritt jetzt „aus der Not heraus“. Ebenfalls am Dienstag hatten Stadt und Schausteller bekannt gegeben, dass der Weihnachtsmarkt in Dortmund 2021 unter 2G-Regeln stattfindet.

Mittlerweile hat das Land NRW eine flächendeckende 2G-Regel angekündigt. Sie könnte bereits ab Ende November gelten.

Derzeit plant der Verwaltungsvorstand in Dortmund zudem eine neue Allgemeinverfügung. Darin soll eine erneute Maskenpflicht in der Fußgängerzone von Dortmund festgeschrieben sein, kündigte Westphal an. Diese war Mitte Juni 2021 aufgehoben worden. Das Gesundheitsministerium NRW müsse diese Regelung jedoch erst noch prüfen.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP