Trotz Corona wieder Party machen

Dortmund: Nächster Club steht nach Lockdown vor der Öffnung - erste Konzerte bereits geplant

Die Corona-Situation entspannt sich zurzeit in NRW. Musikliebhaber in Dortmund können sich freuen, denn jetzt sind auch die ersten Konzerte geplant.

Dortmund – Die Band steht auf der Bühne, der Saal ist dunkel, lediglich die Scheinwerfer strahlen auf die Musiker. Das Publikum: singend, tanzend, lauschend davor. Ein Gefühl, das Konzertgänger wegen des Coronavirus seit einem knappen Jahr kaum erleben durften. Doch allmählich kommt wieder Leben nach NRW. Und in Dortmund kündigen die ersten Clubs die Öffnung an.

KlubFZW
StadtDortmund
AdresseRitterstraße 20, 44137 Dortmund
VeranstaltungenNachtclub, Pop- und Rockkonzerte, Poetry Slams

Dortmund: Nach Corona-Lockdown öffnen die ersten Clubs – FZW kündigt Konzerte im Juni an

Mit dem Weinkeller in Dortmund kündigte der erste Club in Dortmund seine Öffnung nach einem endlos langen Corona-Lockdown an. Zunächst unter besonderen Auflagen laut derer eine Öffnung nur im Außenbereich, mit limitierter Personenzahl und Testpflicht möglich ist.

Erreicht Dortmund eine stabile Inzidenz unter 35 und kann das Land NRW ebenfalls die Infektionszahlen auf dem niedrigen Level halten, folgen im September weitere Lockerungen für Klubszene. Neben dem Weinkeller kündigte jetzt auch das FZW Öffnungen an. Sogar Konzerte sollen wieder mögliche werden.

FZW in Dortmund: Nach monatelanger Corona-Pause sind wieder Konzerte möglich

Schon bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen gemäß der aktuellen Corona-Schutzverordnung in NRW wieder Konzerte in Innenräumen stattfinden. Das erfreute sicherlich nicht nur Musikfreunde, sondern auch die Verantwortlichen des FZW in Dortmund: „Nach einer ersten Verwunderung machte sich dann doch Freude über die neuen Optionen bei der Konzert-Planung breit“, heißt es in einer Pressemitteilung (alle News zum Coronavirus in Dortmund auf RUHR24).

Mittels Live-Übertragungen konnten im FZW trotz Lockdown Konzerte gespielt werden, doch jetzt steht die Rückkehr von Besuchern an. Mit Hygienekonzept, festen Sitzplänen und Bestuhlung im Schachbrettmuster kann der Club in Dortmund wieder Gäste empfangen. Fünf Konzerte sind im Juni bereits geplant, das erste bereits am 11. Juni. Allerdings legt das FZW besondere Vorsicht an den Tag.

Dortmund: FZW bei Öffnung besonders vorsichtig – nur 100 statt 250 Gäste bei Konzerten

Denn statt der 250 laut Schutzverordnung zugelassenen Gäste empfängt der Dortmunder Club nur 100 Personen. „Das FZW hat sich dazu entschieden, bedacht und mit größtmöglicher Umsicht die ersten Events zu realisieren“, heißt es in der Pressemitteilung.

Auf RUHR24-Nachfrage erklärte Matthias Schmidt von der Presseabteilung des FZW: „Letztendlich wollen wir es sicher machen, so sicher, wie es eben geht und gerade zu Anfangs erstmal schauen, wie sich die Situation bei dem ersten Konzert mit Pauls Jets darstellt.“

Konzerte sind trotz strenger Hygieneauflagen eine Rückkehr zur Normalität

Aus diesem Grund werde auch die Gastronomie nicht öffnen. „Wenn alles gut läuft bei den ersten Shows, werden wir uns wieder mit allen Beteiligten zusammensetzen, die Lage neu bewerten und schauen, ob und wann wir die Zuschauer*innen-Zahl erhöhen werden“, so Schmidt.

Kein Moshpit und kein wildes Tanzen, dafür aber Livemusik umgeben von Menschen: Die ersten Konzerte und Club-Besuche unter Corona-Bedingungen werden wohl ungewöhnlich sein. Aber sie sind immerhin ein Schritt zurück in die Normalität.

Rubriklistenbild: © John MacDougall/AFP, Lisa Krispin/RUHR24; Collage: RUHR24