Antrag im Wirtschaftsausschuss

Dortmund: Viele Läden in der City sind dicht – kurioses Konzept soll Wende bringen

Westenhellweg in der Innenstadt von Dortmund
+
Gegen das Sterben der Innenstadt hat die SPD Dortmund einen Vorschlag.

Um dem langsamen Tod der Innenstadt von Dortmund entgegenzuwirken hat die SPD im Rat der Stadt einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht.

Dortmund – Nicht nur die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass sich das Einkaufsverhalten verändert hat. In den vergangenen Jahren kauften Menschen mehr und mehr online.

StadtDortmund
ParteiSPD
VorschlagRückkehr des Handwerks in die Innenstadt

Dortmund: SPD will prüfen, ob das Handwerk wieder in der City angesiedelt werden kann

Zudem gleicht sich das Bild der Innenstädte in NRW, da individuelle Geschäfte aufgrund von Ketten und großen Unternehmen längst aus Dortmund verschwunden sind.

Die SPD will das ändern und das Handwerk zurück in die City holen. In der kommenden Sitzung des Wirtschaftsausschusses hat die Fraktion einen Antrag gestellt. Die Verwaltung soll prüfen, ob ein Entwicklungskonzept für Innenstadt und Nebenzentren realisiert werden kann.

Doch was beinhaltet dieses Konzept? In Gängen, Innenhöfen, Nischen und Plätzen sollen Kunstgewerbe, kleine Handwerksbetriebe oder individuelle Gastronomie angesiedelt werden. Das Ziel soll sein, die City attraktiver zu machen.

Dortmund City: Rückkehr des Handwerks soll Attraktivität der Innenstadt erhöhen

Alternative Konzepte, so Silvya Ixkes-Henkemeier, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD, seien zu prüfen und im Idealfall zu realisieren. Gerade Innenhöfe, Gänge und Nischen seien eine Möglichkeit, solche Branchen anzusiedeln. Einen ganz anderen Vorschlag hat „Die Partei“. Sie will einen bekannten Platz in der City kurios umbenennen (alle News zu Shopping in Dortmund bei RUHR24).

Gegen das Sterben der Innenstadt hat die SPD Dortmund einen ungewöhnlichen Vorschlag. 

Mit Gastronomie, Kunstgewerbe und kleinen Handwerksbetrieben könne man zudem mit einer für die Innenstadt sich positiv auswirkenden Sogwirkung rechnen.

Dortmund-Innenstadt: Handwerk, Kunstgewerbe und Gastronomie könnte für Sogwirkung sorgen

Hohe Immobilienpreise oder das Fehlen der passenden Immobilie, so die SPD-Fraktion, sei mit dem Einsatz von extra kleinen Werkstätten oder Kunstgewerbeläden entgegenzutreten. Auch SPD-Bürgermeister Thomas Westphal hat sich zu den eigentlich zu hohen Mieten in der City für kleine Unternehmen geäußert. Große Glasfronten sollen zudem für Sichtbarkeit und Transparenz sorgen.

Die Rückkehr des Handwerks in die Innenstadt von Dortmund könne im Idealfall auch jüngere Menschen für Berufe begeistern, die aktuell eher Probleme mit Nachwuchs haben.

Mehr zum Thema