Feuerwehr im Einsatz

Dortmund: Brand in der Forensik - Feuer im Patientenzimmer der psychiatrischen Klinik

Feuerwehr vor der Forensisch Psychiatrischen Klinik Dortmund Aplerbeck
+
In der Forensik Dortmund hat es gebrannt.

In Dortmund rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot aus: Schwelbrand in einem Patientenzimmer der forensischen Psychiatrie. Was ist passiert?

Dortmund - Am späten Sonntagabend (7. Februar) rückte die Feuerwehr Dortmund mit einem Großaufgebot zur Klinik für Forensische Psychiatrie in Dortmund aus. In einem Patientenzimmer war Rauchalarm ausgelöst worden. War es Unachtsamkeit oder Vorsatz? Die Polizei ermittelt. Doch in der Klinik hat man bereits eine Vermutung.

KlinikKlinik für Forensische Psychiatrie Dortmund, Wilfried-Rasch-Klinik
TrägerLandschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
AufgabeTherapie und Sicherung von männlichen Patienten, psychisch kranke Rechtsbrechern

Dortmund: Brand in der forensischen Psychiatrie

Innerhalb kürzester Zeit sammelten sich nach dem Alarm rund 20 Einsatzfahrzeuge vor der Klinik in Dortmund-Aplerbeck. Doch die konnten zum Glück bald Entwarnung geben: Keiner war verletzt worden – weder Patienten noch Mitarbeiter der Klinik, und auch ein Übergreifen der Flammen auf andere Zimmer musste zu keinem Zeitpunkt befürchtet werden (mehr News aus Dortmund).

Laut Polizei Dortmund was das eher kleine Feuer auf das Patientenzimmer begrenzt. Dass die Feuerwehr dennoch direkt mit einem Großaufgebot anrückte, sei bei einer Einrichtung wie der forensischen Psychiatrie die standardmäßige Vorgehensweise.

Brand in Dortmund: Rauchentwicklung in Privatzimmer der forensischen Klinik

Auch die Pressesprecherin der Klinik kennt das Prozedere: „Die Feuerwehr läuft bei uns grundsätzlich mit der ganzen Mannschaft auf.“ Auch, wenn es sich wie bei dem Fall vom Sonntag (7. Februar) nur um einen kleineren Schwelbrand handele.

In der Forensisch Psychiatrische Klinik in Dortmund brannte es

Trotz der Rauchentwicklung stellte der Brand also keine größere Gefahr dar. Auch, weil das Personal der Klinik „gut und schnell“ reagiert hätte, so die Sprecherin der Klinik im Dortmunder Stadtteil Aplerbeck. Dennoch untersucht die Polizei nun, ob das Feuer aus Fahrlässigkeit entstand oder vorsätzlich entfacht wurde.

Dortmund: Brand in einer psychiatrischen Klinik ist ein Risiko

Denn, so erklärt es die Pressesprecherin der Klinik, sei die Entstehung eines Brandes in einer psychiatrischen Klinik ein existierendes Risiko, mit dem man einfach umgehen müssen. „Das ist leider ein Problem in psychiatrischen Kliniken, auf das wir aber vorbereitet sind“.

Das Problem: Patienten, die als Raucher in die Klinik kommen, dürfen auch weiterhin rauchen. „Das dürfen wir den Patienten nicht verwehren“, so die Pressesprecherin. Und so wurde vermutlich auch der Brand in der Dortmunder Klinik versehentlich durch eine brennende Zigarette ausgelöst.

Dortmund: Brand in psychiatrischer Klinik – Mitarbeiter der Forensik haben schnell reagiert

Dennoch würde bei jedem einzelnen geguckt, in welchem Rahmen die Patienten rauchen dürften, ob der Patient überhaupt mit Feuer umgehen könne. Und so dürfen sich manche nur unter Aufsicht eine Zigarette anstecken.

Auch bei Patienten mit entsprechender Vorgeschichte, beispielsweise jene, die zuvor Brandstiftung begangen hätten, würde das berücksichtigt. Der Vorfall ließe deshalb nicht auf eine Sicherheitslücke schließen. Das Personal sei darin geschult. Und so hatten die Mitarbeiter der Forensik Dortmund auch am Sonntag schnell reagiert. „Genau dafür sind unsere Sicherheitsvorkehrungen da“, so die Sprecherin.

Mehr zum Thema