Feuerwehr löscht Kellerbrand

Brandstiftung in Dortmund: Haftbefehl wegen Verdacht auf versuchten Mordes erlassen

Brand in Wohnhaus in Dortmund-Oespel
+
In Dortmund-Oespel gab es am Freitag einen Brand in einem Wohnhaus.

Im Stadtteil Oespel rückte die Feuerwehr Dortmund im Oktober zu einem Kellerbrand aus. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Update, Freitag (13. November), 19.38 Uhr: Dortmund – Die Polizei Dortmund kann in dem Fall des Kellerbrandes im Oktober einen ersten Erfolg verbuchen. Gestern (12. November) wurde ein 34-jähriger Dortmunder vorläufig festgenommen.

Brandstiftung in Dortmund: Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen

„Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dortmund erließ das Amtsgericht Dortmund am heutigen Tage einen Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchter schwerer Brandstiftung“, heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Dortmund.

Aktuell macht der Beschuldigte noch von seinem Schweigerecht gebrauch. Ob er auch mit anderen Bränden in Dortmund in Verbindung gebracht werden kann, steht derzeit noch nicht fest – wird aber auch untersucht.

Brand in Dortmund: Feuerwehr musste zwei Frauen und drei Hunde retten

Erstmeldung, Samstag (17. Oktober): Wieder ein Feuerwehreinsatz in Dortmund. Und wieder gab es einen Brand in einem Keller. Zwei hilflose Frauen und drei Hunde mussten aus dem Feuer gerettet werden.

Stadtteil Dortmund-Oespel
Fläche4.150 km²
Einwohner4.250 (2019)

Brandserie in Dortmund: Feuer im Keller eines Wohnhauses in Oespel ausgebrochen

Gegen 5 Uhr am Freitagmorgen (16. Oktober) wurden Polizei und Feuerwehr erneut wegen eines Feuers im Dortmunder Stadtteil Oespel alarmiert. In einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses an der Borussiastraße nahe der Einmündung Auf der Linnert war Unrat in Brand geraten.

Wie die Feuerwehr mitteilt, war das Treppenhaus beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits stark verraucht und eine Frau stand mit ihren drei Hunden am offenen Fenster ihrer ebenfalls verrauchten Dachgeschosswohnung. (Mehr aktuelle Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24.de).

Kellerbrand in Dortmund-Oespel: Feuerwehr rettet Frauen und Hunde aus dem Feuer

Die Feuerwehrleute reagierten sofort und brachten eine Drehleiter in Stellung, um die Frau und die Hunde aus ihrer Wohnung zu retten. „Gleichzeitig wurden zwei Trupps unter Atemschutz eingesetzt, um den Treppenraum nach weiteren Personen abzusuchen und die Brandbekämpfung im Keller einzuleiten“, heißt es vonseiten der Feuerwehr.

Und tatsächlich entdeckten die Einsatzkräfte eine weitere Person in dem brennenden Wohnhaus: Die zweite Frau befand sich ebenfalls in ihrer völlig verrauchten Dachgeschosswohnung und konnte von einem Trupp über das Treppenhaus gerettet werden. Die Frauen hatten offenbar Glück im Unglück: Beide wurden durch den Rettungsdienst behandelt, mussten aber nicht in ein Krankenhaus gebracht zu werden. Die Bewohner einer Wohnung im ersten Obergeschoss blieben ebenfalls unverletzt.

Kellerbrand in Dortmund-Oespel: Polizei geht wieder von Brandstiftung aus

Der Feuerwehr gelang es den Brand in der Borussiastraße zu löschen. Später konnten sogar alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück.

Und es überrascht nicht, aber die Polizei geht nach ihren ersten Ermittlungen von Brandstiftung aus und hat die weiteren Untersuchungen aufgenommen. Ob ein Zusammenhang zu der Brandserie der vergangenen Tage und Wochen im Dortmunder Westen besteht, könne derzeit nicht abschließend bewertet werden, teilt die Polizei Dormtund mit.

Video: Welcher Feuerlöscher hilft bei welchem Brand? - Tipps zur Brandbekämpfung

Brandserie in Dortmund nicht gestoppt? Polizei sucht weiter Zeugen

Zuletzt hatten Beamte nach einem weiteren Brand in einem alten Vereinsheim in Lütgendortmund im näheren Umfeld des Tatorts zwei tatverdächtige Männer festgenommen. Es handelte sich dabei um einen 20-Jährigen und einen 30-jährigen Dortmunder. Laut Polizeiangaben sei eine Verbindung der beiden Männer zu der Brandserie im Dortmunder Westen nach aktuellem Stand möglich.

Die Ermittler suchen nun jedoch erneut Zeugen, die in der Nacht im Bereich des Tatortes in Oespel verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Sie werden gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0231/132-7441 zu wenden.

 

Mehr zum Thema