Feuerwehr im Einsatz

Zwei Brände in Dortmund - Flammen greifen auf Schulgelände und im Schrebergarten um sich

Zwei Brände in Eving und Hörde beschäftigten die Feuerwehr Dortmund.
+
Zwei Brände in Eving und Hörde beschäftigten die Feuerwehr Dortmund.

In der Nacht zum Freitag (3. Juli) musste die Feuerwehr Dortmund gleich zwei Brände löschen. Eine Gartenlaube brannte trotz des Einsatzes völlig ab.

  • In Hörde standen Mülltonnen auf einem Schulgelände ein Flammen.
  • In einem Kleingartenverein in Eving brannte eine Gartenlaube lichterloh.
  • Die Brandursache ist bei beiden Bränden in Dortmund unklar.

Dortmund - Die Nacht auf Freitag (3. Juli) begann für die Feuerwehr Dortmund mit einem Alarm aus der Hueckestraße in Dortmund-Hörde. Auf dem Schulgelände der Gesamtschule Gartenstadt standen gleich mehrere Mülltonnen in Flammen. 

Stadt

Dortmund

Einwohner

602.566 (2018)

Feuerwehrleute

163 (Berufsfeuerwehr)

Das Feuer drohte in dem abgesperrten und umzäunten Bereich, in dem die Mülltonnen der Schule stehen, um sich zu greifen. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen bereits vier Mülltonnen, die jeweils 1,1 Kubikmeter Müll fassen können, in Flammen. 

Dortmund: Ursache der Brände in Hörde und Eving unklar

Unter Atemschutz konnte der Einsatztrupp der Feuerwehr das Feuer jedoch schnell bekämpfen und ein Ausbreiten der Flammen verhindern. Warum der Müll in den Tonnen in Brand geriet, ermittelt nun die Polizei.

Brand in einem Kleingartenverein in Dortmund-Eving: Die Gartenlaube war nicht zu retten.

Ermittlungen zur Brandursache musste die Polizei in Dortmund in derselben Nacht, allerdings am frühen Morgen, auch in Eving aufnehmen. In einem Kleingartenverein brannte gegen 5.30 Uhr eine Gartenlaube. Ein Mitarbeiter der Feuerwache 2 (Eving) hatte den starken Brandrauch bemerkt. Warum die Laube in Brand geraten war, ist bislang unklar

Dortmund: Feuerwehr verhindert übergreifen der Flammen

Während des Einsatzes musste die Feuerwehr zunächst ein Übergreifen des Feuers auf die benachbarte Gartenhütte verhindern. Als erste Maßnahme wurde daher eine sogenannte Riegelstellung zur benachbarten Gartenlaube vorgenommen.

Bei dieser Maßnahme wird das Übergreifen eines Brandes auf einen anderen, noch nicht brennenden Bereich unterbunden. Dazu nutzt die Feuerwehr zum Beispiel mehrere Strahlrohre und bildet so eine Wassergasse zwischen dem Feuer und dem zu schützenden Bereich.

Auch in Eving gelang es der Feuerwehr so, eine Ausbreitung des Brandes zu verhindern und - nach einiger Zeit - den Brand zu löschen. Dafür setzte die Feuerwehr zehn Einsatzkräfte der Feuerwache 2 (Eving) sowie ein Löschfahrzeug des Löschzugs 22 (Mengede) ein. Die Gartenlaube wurde durch das Feuer allerdings vollständig zerstört.

Mehr zum Thema