Fund nahe City

Dortmund: Bombe aus Weltkrieg nahe City gefunden - so lief die Entschärfung

Bombenentschärfung in Dortmund
+
Bombenentschärfung in Dortmund

In Dortmund wurde am Donnerstag (5. Dezember) eine Bombe aus dem Weltkrieg entschärft. Auch eine S-Bahn war betroffen. So lief die Evakuierung.

  • In Dortmund wurde am Donnerstag (5. Dezember) ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft.
  • 250 Anwohner mussten evakuiert werden.
  • Die Bombe lag nahe der Innenstadt von Dortmund.

Update, Donnerstag (5. Dezember), 20.06 Uhr: Das ging schnell! Die Bombe ist entschärft, die Sperrungen wieder aufgehoben. Wir beenden damit unseren Ticker und bedanken uns für das Interesse.

Dortmund: Entschärfung der Bombe hat begonnen

Update, Donnerstag (5. Dezember), 20 Uhr: Es geht los, der Blindgänger wird entschärft.

Update, Donnerstag (5. Dezember), 19.36 Uhr: Wow! Das geht fix. Die Evakuierungsmaßnahmen sind so gut wie beendet. Das haben die Ordnungskräfte in Dortmund auch schon anders erlebt. Immer wieder kommt es vor, dass sich Anwohner weigern, ihre Wohnugnen zu verlassen. Bei dieser Evakuierung scheint das anderes zu sein. Die Stadt bedankt sich bei Anwohnern und ansässigen Firmen für die "tadellose Zusammenarbeit".

Update, Donnerstag (5. Dezember), 19.15 Uhr: Wenn es so weiter geht, dürfte sich die Entschärfung nicht so tief in den Abend ziehen. Wie die Stadt verkündet, laufe die Evakuierung gut. In einem sogenannten Evakuierungsbus hätten bislang sechs Personen Platz genommen.

Dortmund: Evakuierung ist gut angelaufen - Entschärfung der Bombe noch heute

Update, Donnerstag (5. Dezember), 18.32 Uhr: Die Evakuierung der Anwohner hat vor wenigen Minuten begonnen, teilt die Stadt Dortmund mit.

Update, Donnerstag (5. Dezember), 17.46 Uhr: Die letzte Bomben-Entschärfung in Dortmund liegt gar nicht lange her - zuletzt fanden Bauarbeiter am 14. November einen Blindgänger im Westfalenpark nahe der B1.

Blindgänger in Dortmund liegt auf Gelände am Südbahnhof

Update, Donnerstag (5. Dezember), 17.35 Uhr: Der Blindgänger wurde bei Bauarbeiten auf dem Gelände am Südbahnhof gefunden. Dort baut die Stadt gerade an ihrem wohl größten innerstädtischem Wohnungsbau-Projekt. Mehr als 600 Wohnungen sollen dort einmal entstehen.

Update, Donnerstag (5. Dezember), 17.19 Uhr: Wie die Stadt Dortmund mitteilt, werden der Teilbereich der Kronprinzenstraße und die weiteren Straßen im Evakuierungsradius um 18.15 Uhr gesperrt.

Dortmund: Bombe liegt an S-Bahn-Linie

Erstmeldung, Donnerstag (5. Dezember), 16.31 Uhr :

Dortmund bereitet sich auf die nächste Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg vor. Wie die Stadt am Donnerstagnachmittag (5. Dezember) mitteilt, wurde der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg nahe dem Heiligen Weg gefunden. Der Fundort ist in der Nähe der Innenstadt im Bereich des Großmarkts.

Blindgänger am Heiligen Weg gefunden – 250 Anwohner müssen evakuiert werden

Die Bombe liegt im Bereich Güterbahnhof Süd. 250 Anwohner sind von einer Evakuierung betroffen. Die Entschärfung findet noch am Donnerstag statt.

Von der Evakuierung betroffen sind teilweise Anwohner der südlich gelegenen Feldstraße, sowie zum Teil auch Anwohner der Kronpriznestraße, die sich nördlich der Fundstelle befindet. Für die Betroffenen wird eine Evakuierungsstelle eingerichtet, teilt die Stadt mit.

Bombe in Dortmund: Evakuierung und Entschärfung am Donnerstag

Von der Entschärfung ist auch die S-Bahn-Linie S4 zwischen Unna und Dortmund Lütgendortmund betroffen. Nach der Evakuierung wird der Bahnverkehr auf dieser Linie während des Zeitraums der Entschärfung vorübergehend eingestellt und läuft nach der Entschärfung dann wieder weiter. Die DSW21-Buslinie 452 ist ebenfalls betroffen.

Großmarktschänke von Entschärfung der Bombe in Dortmund betroffen

Auf dem vom Evakuierungsradius umschlossenen Gelände befindet sich auf die Großmarktschänke, eine beliebte Dortmunder Disco. Zudem befinden sich weitere Großmarkt-Betriebe auf dem betroffenen Areal.

Bei dem Blindgänger handelt es sich um ein amerikanisches 250-Kilo-Exemplar.  

Wie berichten weiter.

Mehr zum Thema