Entschärfung noch heute

Bombe in Dortmund gefunden: Hauptbahnhof und BVB betroffen +++ Blindgänger erfolgreich entschärft

In Dortmund wurde am Montag (24. August) ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft.
+
In Dortmund wurde erneut ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Entschärfung soll noch heute stattfinden.

In Dortmund wurde am Mittwoch (11. November) eine Bombe gefunden. Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde heute (12. November) erfolgreich entschärft.

Update, Donnerstag (12. November), 16.38 Uhr: Dortmund – Wieder einmal ist es geschafft: Der Blindgänger in Dortmund wurde erfolgreich gezündet und entschärft. Das teilt die Stadt Dortmund auf Twitter mit.

Update, Donnerstag (12. November), 15.47 Uhr: Wie sich herausgestellt hat, muss der Blindgänger kontrolliert gezündet werden. Die Stadt Dortmund teilt mit, dass es dabei zu einem lauten Geräusch im Umkreis kommen kann.

Update, Donnerstag (12. November), 14.58 Uhr: Zwar liegt das Trainingsgelände des BVB im Stadtteil Brackel auf dem Gebiet, wo heute ein 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden soll. Allerdings hatten die in der Länderspielwoche in Dortmund verbliebenen BVB-Fußballer ihr Vormittagstraining aber bereits beendet, bestätigte ein Clubsprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Somit ist das Training des BVB nicht von der Entschärfung betroffen.

Bombe in Dortmund: BVB-Angestellte von Evakuierung betroffen

Dennoch gehören zudem 1800 evakuierten Personen auch die Angestellten des BVB-Nachwuchsleistungszentrums und der Sport-Geschäftsstelle. Sie wechselten zum Teil ins Homeoffice.

Mit zur BVB-Trainingsgruppe zählt seit Mittwoch auch wieder Dan-Axel Zagadou. Der 21 Jahre alte Abwehrspieler hatte sich in der Saisonvorbereitung Mitte August einen Außenbandriss im Knie zugezogen und deshalb in dieser Saison noch kein Spiel bestritten.

Dortmund: Bombenfund im Bereich Hohenbuschei – Entschärfung noch heute

Erstmeldung, Donnerstag (12. November): Wichtige Information für viele Dortmunder! Im Stadtteil Scharnhorst/Brackel, im Bereich Hohenbuschei, wurde am Mittwoch (11. November) erneut eine Bombe gefunden. Sie soll noch heute Mittag (12. November) von einem Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes entschärft werden.

Stadt:Dortmund
Einwohner601.780 (2019)
Fläche280,7 km²
Oberbürgermeister: Thomas Westphal

Bombe in Dortmund gefunden: Entschärfung soll noch heute stattfinden

Bereits vor wenigen Wochen, Ende Oktober, wurde in Scharnhorst ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Bei der Entschärfung kam es zu Verzögerungen, weil einige Anwohner ihre Wohnungen nicht verlassen wollten. Für die Experten bleibt zu hoffen, dass die heutige Evakuierung aufgrund des Bombenfundes reibungsloser abläuft. Wie die Stadt Dortmund mitteilte, solle die Evakuierung um 13.30 Uhr beginnen.

Betroffen sind alle Anwohner in einem Radius von 800 Metern um den Fundort 250-Kilogram-Blindgängers. Das betrifft insbesondere den Bereich Hohenbuschei sowie den Golfplatz. Derzeit ist dort eine Baustelle, in deren Rahmen am Mittwoch die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wurde.

Dortmund: Bombe in Scharnhorst/Brackel im Bereich Hohenbuschei gefunden

Insgesamt müssen rund 1800 Anwohner im Zeitraum der Bombenentschärfung aus Sicherheitsgründen evakuiert werden. Die Stadt hat in der Gesamtschule Scharnhorst im Mackenrothweg 15 eine Evakuierungsstelle eingerichtet. Der Unterricht wird dort vorläufig um 12.20 Uhr beendet.

Aufgrund einer Bomben-Entschärfung müssen alle Anwohner im Bereich Hohenbuschei evakuiert werden.

Man hatte sich für die Schule entschieden, weil diese nach Angaben der Stadt optimale Voraussetzungen für eine Evakuierung unter den aktuellen Corona-Maßnahmen optimale Voraussetzungen biete. So müssen die betroffenen Bewohner getrennt voneinander untergebracht werden – was durch die Klassenzimmer in der Schule möglich ist.

Bombe in Dortmund: Schule bietet optimale Voraussetzungen für Evakuierung

Für alle Anwohner, die evakuiert werden müssen, steht ein Transport bereit. Ein Bus fährt von Theodor-Blank-Allee/Ecke Elisabeth-Selbert-Bogen zu dem Evakuierungszentrum, wie wa.de* berichtet.

Sollten Personen derzeit unter Corona-Quarantäne stehen, an dem Virus erkrankt sein, gehbehindert oder bettlägrig sein, bittet die Stadt sich bis 11 Uhr bei dem Bürgertelefon des Ordnungsamtes unter der Rufnummer 50-2 88 88 zu melden. So können entsprechende Maßnahmen getroffen werden.

Bomben-Entschärfung beeinträcht Zugverkehr am Dortmunder Hbf

Doch nicht nur die Anwohner sind von dem Bombenfund in Dortmund betroffen. Aus Sicherheitsgründen muss auch der Verkehr an einigen Stellen umgeleitet und Straßen gesperrt werden. Folgende Bereiche im Auto- und Nahverkehr sind im Zeitraum der Evakuierung beeinträchtigt:

  • Bahnlinie zwischen dem Dortmunder Hauptbahnhof und dem Hauptbahnhof Hamm
  • das BVB-Trainingsgelände
  • der Golf Club Royal St. Barbara´s
  • Einschränkungen auf der Buslinie 436 (ab ca. 14 Uhr): Haltestellen „Luftschiffweg“, „Heinrich-Czerkus-Allee“, „Adalbert-Dickhut-Straße“, „Friederike-Nadig-Straße“ und „Zum Alten Flugfeld“ können vorübergehend in beiden Fahrtrichtungen nicht angefahren werden. 

Wann genau mit der Entschärfung begonnen wird, darüber wird die Stadt Dortmund unter dem Hashtag #dobombe auf ihrer offiziellen Twitter-Seite informieren. *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.