1300 Anwohner evakuiert

Bombe in Dortmund erfolgreich entschärft – alle Sperrungen aufgehoben

In Dortmund hat es mal wieder einen Bombenfund gegeben. Der Blindgänger wurde am Donnerstag entschärft.

Abschlussmeldung, Donnerstag (18. November), 21.16 Uhr: Dortmund – Einsatz beendet! Der Blindgänger in der Dortmunder Innenstadt konnte erfolgreich entschärft werden. Wie die Stadt mitteilt, sind nun alle Sperrungen wieder aufgehoben und die Anwohner und Anwohnerinnen können in ihren Wohnungen zurückkehren.

Update, Donnerstag (18. November), 20.43 Uhr: Alle Anwohner und Anwohnerinnen konnten evakuiert werden. Die Entschärfung der Bombe in Dortmund soll nun beginnen.

Update, Donnerstag (18. November), 20.27 Uhr: Die Evakuierung in der Dortmunder Innenstadt aufgrund des Bombenfunds ist voll im Gange. Derweil kommt es auf der Strecke der S4 zwischen Lütgendortmund und Brackel in beiden Fahrtrichtungen zu Zugausfällen, wie die Deutsche Bahn mitteilt. Die S-Bahn könne aufgrund der bevorstehenden Entschärfung am Abend vorerst nicht dort verkehren. Über die Dauer der Sperrung gab es zunächst keine weiteren Informationen.

StadtDortmund
Einwohner603.609
Fläche280,7 km²

Erstmeldung, Donnerstag (18. Dezember), 16.45 Uhr: Anwohner in der Innenstadt von Dortmund aufgehorcht: In der Nähe des Heiligen Weges (Innenstadt Ost) wurde im Rahmen von Bauarbeiten eine 250-Kilogramm-Bombe gefunden. Wie die Stadt mitteilt, müsse der Blindgänger noch am heutigen Donnerstag (18. November) durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden.

Bombe in Dortmund: Entschärfung noch am Donnerstag – 1300 Menschen vor Evakuierung

Im Zuge der Entschärfung müssen den Angaben zufolge etwa 1300 Anwohner und Anwohnerinnen evakuiert werden. Der zu evakuierende Bereich beträgt einen Radius von 300 Metern rund um die Fundstelle (siehe Karte). Gegen 17 Uhr solle die Evakuierung beginnen (weitere Nachrichten aus Dortmund bei RUHR24 lesen).

In Dortmund muss eine Bombe entschärft werden. In einem Radius von 300 Metern wird evakuiert.

Von der kurzfristigen Evakuierung seien zudem der Großmarkt sowie eine Einrichtung für autistische Kinder betroffen. Ein Bus soll laut der Stadt an der Kreuzung Prinz-Friedrich-Karl-Straße und Moltkestraße bereitstehen, um die Anwohner und Anwohnerinnen in die Evakuierungsstelle in die Sporthalle vom Käthe Kollwitz Gymnasium zu bringen.

Bombenfund in Dortmund: ÖPNV und Nahverkehr wegen Entschärfung beeinträchtigt

Durch die Bombenentschärfung kommt es auch zu Einschränkungen im ÖPNV-Netz in Dortmund. Von der DSW21 sei allerdings nur die Buslinie 452 betroffen. Im Evakuierungszeitraum wird ab der Olgastraße eine Umleitung über den Heiligen Weg und die Hamburger Straße eingerichtet. Ab der Klönnestraße fährt dann wieder der reguläre Linienweg. Die Umleitung gilt in beiden Fahrtrichtungen. Folgende Haltestellen entfallen: Moltkestraße, Bismarckstraße, Düsseldorfer Straße und Von-der-Goltz-Straße.

Die Deutsche Bahn informiert außerdem darüber, dass auch die Strecke der S4 im Laufe des Abends (während der Bombenentschärfung) teilweise gesperrt werden müssen. Bahnfahrer müssen doch demzufolge auf Störungen einstellen. Nähere Informationen dazu sollen folgen.

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/dpa