500-Kilogramm-Blindgänger

Blindgänger in Dortmund: Bombe erfolgreich entschärft – Anwohner können nach Hause

In Dortmund wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Er muss noch heute entschärft werden. Etwa 1900 Anwohner sind betroffen.

Bombe in Dortmund-Körne erfolgreich entschärft – Anwohner können zurück in Wohnungen

Update, Donnerstag (21.34 Uhr): Das ging schnell. Aber der Blindgänger in Dortmund ist bereits entschärft. Die Stadt teilt mit, dass nun nach und nach alle Sperrungen aufgehoben werden und die Anwohner zurück in ihre Wohnungen können.

Blindgänger in Dortmund-Körne: Entschärfung beginnt um 21 Uhr

Update, Donnerstag (21.20 Uhr): Dortmund – Um die Entschärfung und vorab die Evakuierung aufgrund des Blindgängers in Dortmund-Körne erfolgreich über die Bühne zu bringen, waren einige Einsatzkräfte vor Ort. Die Stadt Dortmund macht dazu konkrete Angaben: Insgesamt war das Ordnungsamt mit 77 Personen, das Tiefbauamt mit 27, die Feuerwehr mit 34, die Dortmunder Polizei mit zehn und die Johanniter mit 13 Personen im Einsatz.

Update, Donnerstag (21.00 Uhr): Dortmund – Wie die Stadt mitteilt, beginnt die Entschärfung des Blindgängers jeden Moment. Wie lange das dauern wird und ab wann die Anwohner wieder zurück in ihre Häuser und Wohnungen können, dazu kann noch keine Angabe gemacht werden. Die Stadt bittet weiterhin um Geduld.

Blindgänger in Dortmund wird heute noch entschärft: Evakuierung zur Hälfte abgeschlossen

Update, Donnerstag (20.33 Uhr): Alle betroffenen Bereiche seien nun geräumt und werden nachkontrolliert. Das teilte die Stadt Dortmund via Twitter mit. Es solle sichergestellt werden, dass sich keine Menschen mehr im Evakuierungsradius befinden.

Evakuierung in Dortmund: Die Hälfte ist bereits geräumt

Update, Donnerstag (18.59 Uhr): Dortmund – Die Evakuierung ist in vollem Gange. Wie die Stadt Dortmund mitteilt, seien inzwischen etwa 50 Prozent des Gebiets bereits geräumt. 88 Personen befinden sich nach Angaben der Einsatzkräfte in der Evakuierungsstelle und rund 20 Krankentransporte waren bislang nötig.

Der Evakuierungsradius für die Bombenentschärfung in Dortmund-Körne.

Auch wenn die Evakuierung bis jetzt weitgehend reibungslos verläuft, kann es noch eine Weile dauern, bis der Blindgänger in Dortmund-Körne entschärft wird. Die Stadt hatte bereits in der ersten Mitteilung angekündigt, die Maßnahmen können bis in den späten Abend hinein andauern. Erste Anwohner zeigen sich auf Twitter allerdings schon ungeduldig und fragen bereits jetzt, wann sie wieder in ihre Wohnungen zurückkönnen.

Bombe in Dortmund: Evakuierung verläuft bislang problemlos

Update, Donnerstag (17.39 Uhr): Die Stadt Dortmund hat einen Zwischenstand zur Evakuierung bekannt gegeben. Bislang laufe diese ohne weitere Komplikationen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung bei Twitter. Es werden jedoch zusätzlich drei Fahrzeuge mit Lautsprecheranlagen eingesetzt, um die Anwohner über die Evakuierung sowie die anstehende Bomben-Entschärfung zu informieren. Außerdem gab es bislang 19 Krankentransporte im Rahmen der Evakuierung.

Update, Donnerstag (16.44 Uhr): Wie die Stadt Dortmund per Twitter bekannt gibt, startet die Evakuierung der rund 2000 Anwohner pünktlich um 16.45 Uhr. Dafür wurde in der Geschwister-Scholl-Gesamtschule eine Evakuierungsstelle eingerichtet.

Bombe in Dortmund: 1900 Anwohner in Körne betroffen – Evakuierung beginnt um 16.45 Uhr

Erstmeldung, Donnerstag (15.57 Uhr): Erneut muss in Dortmund eine Bombe entschärft werden – dieses Mal im Stadtteil Körne. Der 500 Kilogramm schwere Blindgänger wurde am Donnerstag (26. August) im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme im Bereich der Düsterstraße Höhe Massener Weg 191 entdeckt. Knapp 1900 Anwohner sind betroffen.

Glück im Unglück: Wie die Stadt mitteilt, ist der Blindgänger bereits aufgeplatzt. Deshalb muss „nur“ ein Gebiet in einem Radius von 300 Metern evakuiert werden. Üblicherweise ist bei einem solchen Gewicht eine Evakuierung im Radius von 500 Metern erforderlich.

Eine Evakuierungsstelle für Betroffene, die nicht bei Familie und Freunden unterkommen können, wird in der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in der Haferfeldstraße eingerichtet. Ab 16.30 Uhr stehen zwei Busse bereit, um die Anwohner aus dem Evakuierungsgebiet in Dortmund-Körne dorthin zu bringen.

Dortmund: Bombe in Körne muss heute entschärft werden – Einschränkungen im ÖPNV

Die Busse stehen an der Haltestelle Am Rabensmorgen und an der Düsterstraße auf Höhe des Spielplatzes. Die Evakuierungsmaßnahmen beginnen um 16.45 Uhr. Von der Bombenentschärfung sind außerdem die Hohwart Grundschule, die Tremoniaschule, die DRK Kindertagesstätte Wichtelburg, die Libori Grundschule, die Kleingartenanlage „Friedlicher Nachbar“ und der Gartenverein Hohwart betroffen.

Zu Einschränkungen kommt es auch im ÖPNV. Die Buslinie 452 hält nicht an den Haltestellen „Körne West S“, „Kurze Reihe“, „Massener Weg“, „Zinsweg“ und „Düsterstraße“. Wie die Stadt mitteilt, können die Einschränkungen bis in den Abend hinein dauern. Wir berichten weiter.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner