Entschärfung noch heute

Blindgänger in Dortmund: 2500 Menschen können in ihre Häuser zurück – Entschärfung erfolgreich beendet

Bombe in Dortmund gefunden
+
In Dortmund-Aplerbeck ist ein Blindgänger gefunden worden.

Nach dem Fund eines Blindgängers in Dortmund müssen heute 2500 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Auch die B54 ist betroffen.

Update, Donnerstag (25. März), 20.43 Uhr: Wie die Stadt Dortmund mitteilt, ist die Entschärfung des Blindgängers erfolgreich gewesen.

Update, Donnerstag (25. März), 20.10 Uhr: Die Entschärfung des Blindgängers ist nun gestartet.

StadtDortmund
Einwohner603.000 (2020)
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Bombe in Dortmund von Entschärfung: Evakuierung zieht sich hin

Update, Donnerstag (25. März), 19.30 Uhr: Wie die Stadt Dortmund berichtet, würde sich die Evakuierung etwas verzögern. Anwohner würden sich aktuell weigern, ihre Wohnung zu verlassen.

Update, Donnerstag (25. März), 19.05 Uhr: Die Evakuierung der rund 2500 Menschen in Dortmund ist fast abgeschlossen. Wie die Stadt mitteilt, stehen noch drei Krankentransporte an. Erste Gebiete im Radius würden bereits nachkontrolliert, die Ruhrallee ist ab jetzt gesperrt.

Update, Donnerstag (25. März), 16.25 Uhr: Die Evakuierung des Gebiets im Umkreis von 250 Metern um den Fundort des Blindgängers hat begonnen. Das teilt die Stadt Dortmund mit. Rund 2500 Menschen müssen heute Abend wegen der Entschärfung einer Bombe an der B54 ihre Wohnungen verlassen.

Blindgänger in Dortmund: Unklarheit bei Radius für Evakuierung

Update, Donnerstag (25. März), 14.40 Uhr: Vor der Evakuierung der Wohngebiete an der B54 gibt es bei einigen Anwohnern offenbar Unklarheit darüber, ob ihr Haus betroffen ist oder nicht. Denn etwa an der Chemnitzer Straße liegt eine ganze Häuserzeile genau am Rand des eingezeichneten Radius.

Dazu teilt die Stadt auf Twitter mit: „Sie können gerne bei der Doline 0231/500 anrufen. Dort ist eine Liste aller zu evakuierenden Straßen und Hausnummern hinterlegt.“ Das gelte aber nur dann, wenn es beim Blick auf die Karte fraglich ist, ob man im Radius liegt.

Fundort der Bombe in Dortmund.

Blindgänger in Dortmund gefunden: 2500 Menschen an der B54 müssen Häuser verlassen

Erstmeldung, Donnerstag (25. März), 13.40 Uhr: Der Fund eines Blindgängers in Dortmund sorgt am Donnerstag (25. März) für eine größere Evakuierung. Betroffen sind nach Angaben der Stadt 2500 Anwohner der B54 in der südlichen Innenstadt.

Der Fundort des Blindgängers in Dortmund liegt an der Ruhrallee 90 und damit direkt an der B54. Es handelt sich nach Angaben der Stadt Dortmund um eine 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Der Blindgänger soll noch am Donnerstag gegen 16 Uhr von Experten des Kampfmittelräumdienstes entschärft werden. Im Umkreis von 250 Metern um den Fundort der Bombe muss dafür alles evakuiert werden.

Dortmund: Bombe an der B54 gefunden – Evakuierungsstelle im MPG

Betroffen von dem Sperrgebiet um den Fundort sind rund 2500 Menschen sowie die Continentale Versicherung, die Winfried Grundschule Ruhrallee und der Evangelische Kindergarten.

Die Evakuierungsstelle wird im Max-Planck-Gymnasium (MPG, Ardeystraße 70 bis 72) eingerichtet (siehe Karte):

Bombe in Dortmund: B54 wird für Entschärfung des Blindgängers gesperrt

Auch die B54 muss für die Entschärfung am Nachmittag gesperrt werden. Das soll nach Angaben der Stadt jedoch erst kurz vorher passieren. Zufahrtsstraßen, die in dem Radius liegen, werden jedoch bereits vorher für den verkehr gesperrt.

Betroffen sind von der Entschärfung auch diese Buslinien der DSW21:

  • 452 (Körne – Dortmund Hauptbahnhof)
  • 453 (Schüren – Dortmund Hauptbahnhof)

In beiden Richtungen entfallen mehrere Haltestellen im Evakuierungsbereich. Erst am 18. März musste ein Blindgänger in Dortmund-Scharnhorst entschärft werden. Damals mussten aber nur rund 500 Menschen ihre Häuser verlassen. Wir berichten weiter.