Nach großer Evakuierung

Blindgänger in Dortmund erfolgreich entschärft - Sperrungen aufgehoben

Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in Dortmund im Stadtteil Eving gefunden. 
+
Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in Dortmund im Stadtteil Eving gefunden. (Symbolbild)

In Dortmund sind am Donnerstag zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Rund 2.000 Menschen wurden evakuiert. 

  • In Dortmund sind am Donnerstag zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden.
  • Die Bomben wurden im Stadtteil Eving gefunden.
  • Insgesamt 2.000 Menschen mussten dafür evakuiert werden.

Update, Donnerstag (9. Juli), 22.50 Uhr: Dortmund - Die Blindgänger in Dortmund-Eving sind erfolgreich entschärft worden. Das teilt die Stadt am Abend über Twitter mit. Die Sperrungen sind aufgehoben, die Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren.

Blindgänger in Dortmund-Eving entschärft - Sperrungen aufgehoben

In der Evakuierungsstelle im Heisenberg-Gymnasium waren vorübergehend 92 Anwohner untergebracht, heißt es von der Stadt. Die seien auf viele Klassenräume verteilt worden, um die Corona-Abstände einhalten zu können. Positiv dabei: "Alle hatten Mund-Nasen-Schutz dabei", berichtet die Stadt.

Update, Donnerstag (9. Juli), 21.57 Uhr: Dortmund - Die Entschärfung in Dortmund-Eving kann losgehen. Das teilt die Stadt Dortmund via Twitter mit, demnach hat das Ordnungsamt nun grünes Licht für die Entschärfung der Bomben gegeben.

Update, Donnerstag (9. Juli), 21.54 Uhr: Wie die Ruhr Nachrichten berichten, waren unter den rund 2.000 Anwohner auch 24, die wegen des Coronavirus unter Quarantäne standen. Sie mussten demnach einzeln und unter besonderen Vorkehrungen in städtische Einrichtungen gebracht werden.

Dortmund: Blindgänger muss entschärft werden - Evakuierung fast abgeschlossen

Update, Donnerstag (9. Juli), 21.42 Uhr: Nach Angaben der Stadt Dortmund ist die Evakuierung der Sperrzone um die beiden Blindgänger in Dortmund-Eving nahezu abgeschlossen.

Demnach seien die Anwohner in rund 90 Prozent des betroffenen Gebiets aus ihren Häusern geholt worden. Sobald die Evakuierung abgeschlossen ist, soll der Blindgänger entschärft werden.

Update, Donnerstag (9. Juli), 19.38 Uhr: Dortmund - Die Evakuierung der rund 2.000 Anwohner um den Fundort der Blindgänger in Dortmund-Eving dauert weiter an.

Update, Donnerstag (9. Juli), 18.04 Uhr: Bei den Sondierungsarbeiten ist ein weiterer Blindgänger in Dortmund-Eving gefunden worden. Er ist mit 50 Kilogramm jedoch deutlich kleiner, als der erste.

Dortmund: Zweiter Blindgänger in Eving gefunden - Evakuierung der Sperrzone läuft

Die zweite Bombe soll nach Angaben der Stadt Dortmund ebenfalls heute entschärft werden. Zu Verzögerungen soll es dadurch nicht kommen. Der Bereich um den Fundort der Bomben wird seit 16.45 Uhr evakuiert.

Ursprungsmeldung: Nach Informationen der Stadt Dortmund (alle Artikel aus dem Ressort) ist ein Blindgänger im Stadtteil Eving gefunden worden. Dazu muss ein Radius von 250 Metern rund um den Fundort mit insgesamt 2.000 Menschen evakuiert werden. Der Blindgänger ist auf einer Baustelle an einem Mehrfamilienhaus an der Ötztaler Straße gefunden worden. Es handelt sich um eine britische 250-Kilogramm-Bombe. 

Stadtteil

Eving

Fläche

7.442 km²

Einwohner

22.235 (31. Dez. 2018)

Bevölkerungsdichte

2.988 Einwohner/km²

Blindgänger in Dortmund gefunden: Entschärfung noch heute - 2.000 Menschen müssen evakuiert werden

Noch heute (9. Juli) werden Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg anrücken, um die Bombe in Dortmund zu entschärfen. Das Problem: Der Blindgänger wurde in einem Gebiet mit zahlreichen Wohnhäusern gefunden. Zudem gibt es dort drei Kleingartenanlagen und eine Kindertagesstätte. 

Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in Dortmund im Stadtteil Eving gefunden. (Symbolbild)

Nach Angaben der Stadt Dortmund sind insgesamt 2.000 Menschen von der Evakuierung betroffen. Die Evakuierungsstelle ist am Heisenberg-Gymnasium (Preußische Straße 225). Die Evakuierung beginnt um 16.30 Uhr. 

Blindgänger in Dortmund gefunden: Stadt hat eine wichtige Bitte bei der Evakuierung

Die Stadt bittet alle Anwohner, die die Evakuierungsstelle aufsuchen, unbedingt an den Mund-Nasen-Schutz zu denken. 

Die Abstandsregeln seien ohne Probleme möglich. Die Stadtwerke Dortmund DSW21 stellen einen Bus zur Verfügung, damit die Anwohner zur Evakuierungsstelle gelangen können. Der Bus hält direkt am Heisenberg-Gymnasium. 

Blindgänger in Dortmund: Keine Bus- oder Bahnlinien betroffen

Die Evakuierung reduziert sich auf die knapp 2.000 Anwohner. Es sind weder Busse noch Bahnlinien betroffen. Auch interessant: Das passiert hinter den Kulissen bei einer Entschärfung eines Blindgängers

Aktuell wurden in der Stadt Bochum mehrere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden - es kam zu Entschärfungen auf dem Stadtgebiet. Am Anfang des Jahres 2020 fand in Dortmund eine wahre Mega-Evakuierung statt. Insgesamt 14.000 Menschen mussten im Januar an einem Wochenende evakuiert werden. 

Blindgänger in Dortmund: Mega-Evakuierung fand im Januar statt

Das Problem: Die Blindgänger wurden mitten in der Innenstadt in einem dicht besiedelten Gebiet gefunden. Die Evakuierung und Entschärfung zog sich den ganzen Sonntag (12. Januar) hin. 

Mehr zum Thema