Bahnstrecke war gesperrt

Blindgänger in Dortmund-Derne erfolgreich entschärft

Im Norden von Dortmund ist ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Hunderte Menschen müssen heute (Mittwoch, 19. Januar) evakuiert werden.

Update, Mittwoch (19. Januar), 14.40 Uhr: Der Blindgänger in Dortmund-Derne ist entschärft. Alle Sperrungen werden aufgehoben.

Blindgänger in Dortmund-Derne am Mittwoch erfolgreich entschärft

Update, Mittwoch (19. Januar), 13.14 Uhr: Die Entschärfung hat begonnen.

Update, Mittwoch (19. Januar), 11.45 Uhr: 70 Prozent des Evakuierungsgebiets sind bereits geräumt, teilt die Stadt Dortmund mit. Es gab bislang fünf Krankentransporte. Sechs Menschen befinden sich in der Evakuierungsstelle.

Update, Mittwoch (19. Januar), 10.23 Uhr: Die Evakuierung für die Entschärfung der Weltkriegs-Bombe an der Walter-Behrendt-Straße in Dortmund-Derne startet um 10.30 Uhr. Das teilte die Stadt am Mittwochmorgen mit. Nicht nur für Einwohner gibt es Einschränkungen, sondern auch für Bus-Reisende der Linien 410 und 411. Es könne bis in den Abend hinein zu Einschränkungen kommen, heißt es von der DSW21.

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Dortmund entdeckt worden.

Bombe in Dortmund-Derne: Evakuierung und Entschärfung am Mittwoch

Erstmeldung, Dienstag (18. Januar), 17.29 Uhr: Dortmund – Die Stadt Dortmund hat im Rahmen von Baumaßnahmen einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Fundort ist ein Industriegebiet an der Walter-Behrendt-Straße im Stadtteil Derne. Anders als sonst können die Menschen den Dienstag (18. Januar) aber noch in ihren Wohnungen verbringen.

Dortmund: Blindgänger gefunden – 800 Menschen müssen am Mittwoch evakuiert werden

Denn wie es in einer Mitteilung heißt, kann die aktuell noch nicht klassifizierte Bombe erst am Mittwoch (19. Januar) durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Insgesamt muss dazu ein Gebiet evakuiert werden, in dem bis zu 800 Menschen wohnen. Die Stadt Dortmund informiert die Betroffenen dennoch bereits am Dienstag über die Räumung im Umkreis von rund 500 Metern.

Die Evakuierung soll demnach am Mittwoch um 10.30 Uhr starten. Dabei wird es unter anderem Einschränkungen im Busverkehr geben. Betroffen sind demnach die Linien 410 und 411.

Im Evakuierungsgebiet liegt auch die bei Pendlern beliebte Bahnstrecke zwischen Dortmund und Lünen und das Gewerbegebiet Gneisenau. Allerdings ist noch nicht klar, ob auch die Bahnstrecke von der Sperrung betroffen ist. Wir berichten weiter.

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema