Bagger rollen an

Dortmund: Mega-Bauprojekt startet - was ab jetzt in der Nordstadt entstehen soll

Der Baustart für ein Mega-Wohnprojekt in der Nordstadt in Dortmund beginnt. Auf dem ehemaligen Industriegebiet soll ein vielseitiges Wohnquartier entstehen.

Dortmund – Wie die Stadt Dortmund in einer Pressemitteilung von Freitag (22. Januar) mitteilt, rücken die Bagger auf dem Gelände der ehemaligen Westfalenhütte an. Der Baustart für das Mega-Wohnprojekt beginnt. Bis Ende 2021 finden die ersten Bauarbeiten statt.

StadtDortmund
Einwohner603.609
BürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Dortmund: Baustart für Wohnprojekt in der Nordstadt – was geplant ist

Schon im April 2020 hat RUHR24.de über das Mega-Wohnprojekt, bei dem bis zu 800 Wohnungen, eine Grundschule und Kindergarten sowie Nahversorgung durch Geschäfte des alltäglichen Bedarfs entstehen sollen, berichtet. Jetzt beginnen die Bauarbeiten auf dem Gelände in Dortmund, das dem Unternehmen ThyssenKrupp Steel gehört.

Zunächst soll die Fläche aufbereitet werden. Im Jahr 2020 wurde eine sogenannte Halbzeughalle abgerissen. Jetzt will man Altfundamente entfernen und bis zu 125.000 Kubikmeter Bodenmaterial abtragen.

Die Stadt Dortmund, die sich auf Informationen von ThyssenKrupp Steel bezieht, schreibt, dass die Bauarbeiten in der Woche von 7 Uhr bis 20 Uhr stattfinden. Es kann zu Lärmbeeinträchtigungen kommen. Allerdings heißt es, würde man nur mit Maschinen arbeiten, die innerhalb der Gesetze rund um Lärmschutz, Staubbildung und Erschütterung liegen. Es käme zu keinerlei Verkehrsbeeinträchtigungen.

In der Nordstadt von Dortmund soll ein neues Quartier entstehen - 800 Wohnungen werden gebaut.

Auf dem Gelände der Westfaltenhütte soll ein Wohnquartier entstehen, auf dem es sowohl Miet- und Eigentumswohnungen als auch geförderte Wohnungen geben soll. Die Zielgruppe: Familien und Studenten.

Dortmund: Baustart für Wohnprojekt in der Nordstadt – was drum herum entstehen soll

Aufgrund der aktuellen Wohnsituation in der Nordstadt in Dortmund will man mehrstöckige Gebäude bauen. Auch die Stadtbahn soll bis hin zum Wohnquartier verlängert werden. Doch das ist nicht alles. Zudem, so heißt es vonseiten der Stadt Dortmund, soll ein sogenannter Ringpark mit mehr als 30 Hektar Grünfläche kommen.

Die Einwohner in dem neuen Quartier in der Nordstadt in Dortmund sollen diesen für Sport und Erholung nutzen. Über Rad- und Fußwege soll die Innenstadt innerhalb von nur wenigen Minuten erreichbar sein. Ein sogenanntes Konsortium aus bpd Bouwfonds property development und ImmoWerk will die Fläche entwickeln und insgesamt 210 Millionen Euro investieren.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender; dpa; Stahm / Collage: RUHR24.de