Experten vor Rätsel

Dortmund: Merkwürdiger Archäologie-Fund hat Auswirkungen auf Baupläne

Bei Ausgrabungen in Dortmund haben Bauarbeiter einen archäologischen Fund gemacht. Experten stehen jetzt allerdings vor einem Rätsel – doch es gibt erste Hinweise.

Dortmund – Nicht nur in Rom werden bei gefühlt jedem Bagger-Einsatz archäologische Funde gemacht. Inzwischen passiert das gefühlt auch regelmäßig in Dortmund. In der Regel findet man: Blindgänger. Nun sind Bauarbeiter in Dortmund-Dorstfeld allerdings auf alte Relikte unter der Erde gestoßen, die nichts mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun haben, wie die Stadt Dortmund mitteilt.

StadtDortmund
FundortAlte Waschkaue, ehem. Zeche Dorstfeld
ArtArchäologischer Fund, Bodendenkmal

Dortmund: Bauarbeiter stoßen auf altem Zechengelände auf archäologischen Fund

In Dortmund-Dorstfeld, dem Westen der Stadt, wird derzeit die alte Waschkaue der Zeche Dorstfeld zu einem Bürgerhaus umgebaut. Bei Bodenarbeiten stießen Arbeiter auf Hohlräume und ein Bodendenkmal. In den Hohlräumen fand sich zudem eine ölige, hochkontaminierte Sandmasse, die fachgerecht entsorgt werden musste.

Worum handelt es sich bei dem Fund? Vorweg: Relikte aus dem Mittelalter, wie sie auch schon in Dortmund gefunden wurden, sind es nicht. Viel mehr muss es sich um Hinterlassenschaften aus dem Zechenbetrieb handeln. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es an jener Stelle bereits einen Schacht.

Bei Bauarbeiten an der alten Waschkaue der Zeche Dorstfeld in Dortmund haben Bauarbeiter einen archäologischen Fund gemacht.

Dortmund: Zeche Dorstfeld wurde seit Mitte des 19. Jahrhunderts oft umgebaut

Bis 1963, als die Zeche Dorstfeld stillgelegt wurde, gab es Veränderungen an den Gebäuden. Nicht alle wurden offenbar dokumentiert. So ist der überraschende Fund der Bauarbeiter zu erklären. Die Stadt spricht bei dem Fund von „Gewölben und anderen baulichen Anlagen“, kann sie aber noch nicht näher betiteln (Hier mehr News aus Dortmund bei RUHR24 lesen).

Klar sei allerdings, dass heiße, rußige Luft durch das Gewölbe geleitet worden sein muss. „Woher diese Luft kam und wohin der Ziegelkanal führte, ist noch offen“, so die Stadt Dortmund in einer Mitteilung von Mittwoch (10. November). Experten wollen nun in Archiven recherchieren und Licht ins Dunkle bringen.

Dortmund: Archäologischer Fund auf Baustelle macht neues Gebäude deutlich teurer

Durch die Verzögerung bei den Bauarbeiten am neuen Bürgerhaus in Dortmund-Dorstfeld kommt es nun auch zu einer Verteuerung des Projekts. Statt 5,9 Millionen Euro soll der Umbau des Gebäudes 6,9 Millionen kosten. Grund dafür seien laut Stadt Dortmund die inzwischen gestiegenen Preise auf dem Rohstoffmarkt.

Rubriklistenbild: © Torsten Tullius/Dortmund-Agentur

Mehr zum Thema