Feuerwehr im Einsatz

Dortmund/B1: Horror-Unfall - zwei Menschen schwer verletzt

Die Feuerwehr Dortmund löscht ein brennendes Auto auf der B1 in Aplerbeck.
+
Auf der B1 in Dortmund-Aplerbeck ist ein Sportauto komplett ausgebrannt.

Auf der B1 in Dortmund ist es in der Nacht zu Montag (5. Oktober) zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Auto brannte danach lichterloh.

Dortmund - Der Start in die neue Woche ist für zwei Männer mit einem schlimmen Unfall in Dortmund-Aplerbeck gestartet. Aus bisher ungeklärter Ursache verlor der Fahrer eines Autos auf der B1 die Kontrolle und krachte in die Leitplanke. Dann nahm das Unglück seinen Lauf.

NameB1
Gesamtlänge778 km
BundesländerNRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin

Unfall auf der B1 in Dortmund: Sportwagen brennt komplett aus

Der Unfall auf der B1 hatte sich laut Angaben der Polizei gegen 1.20 Uhr in Fahrtrichtung Unna ereignet. Wie Zeugen gegenüber der Polizei angaben, sei der 32-jährige Fahrer aus Soest vor dem Unfall auf der linken Fahrspur unterwegs gewesen. Auf Höhe der Anschlussstelle Dortmund-Aplerbeck verlor der Soester dann die Kontrolle über sein Fahrzeug.

In der Folge schleuderte das Auto nach rechts gegen die Leitplanke und geriet anschließend in Brand. Der Fahrer sowie sein 58-jähriger Begleiter aus Lippstadt mussten schwer verletzt in verschiedene Spezialkrankenhäuser gebracht werden.

B1 musste nach schwerem Unfall in Dortmund komplett gesperrt werden

Nach dem Unfall wurde die B1 in Richtung Unna komplett gesperrt. Der Verkehr wurde zwischenzeitlich in Aplerbeck abgeleitet. Nach kurzer Zeit war der linke Fahrstreifen wieder befahrbar. Die rechte Spur wurde erst gegen 8.20 Uhr am Montagmorgen freigegeben. Die Polizei Dortmund (hier mehr Artikel aus der Stadt auf RUHR24.de lesen) schätzt den entstandenen Schaden auf circa 80.000 Euro.

Erst am Samstag (3. Oktober) musste die Feuerwehr Dortmund ein brennendes Auto löschen.

In der Kolmarer Straße im Kreuzviertel von Dortmund war ein parkendes Fahrzeug nachts in Brand geraten. Die Ursache ist noch ungeklärt. Die Polizei ermittelt.

Mehr zum Thema