Schutz und Sicherheit

Dortmund: Stadt startet NRW-weit einmalige Ausbildung - doch der Job hat es in sich

Die Stadt Dortmund startet als erste Stadt in NRW eine Ausbildung für den Kommunalen Ordnungsdienst.
+
Die Stadt Dortmund startet als erste Stadt in NRW eine Ausbildung für den Kommunalen Ordnungsdienst.

Die Stadt Dortmund will für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen und bietet jetzt eine Ausbildung an, die es in NRW so noch nicht gibt.

  • Die Stadt Dortmund bietet eine neue Ausbildung beim Ordnungsamt an.
  • Diese Ausbildung ist in NRW einzigartig.
  • Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) sollen für Schutz und Sicherheit sorgen und der Polizei zur Seite stehen.

Dortmund - Sie sehen so aus wie die Polizei, sind es aber nicht: Die Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) der Stadt Dortmund. Jetzt bildet die Stadt für diesen Beruf aus, was einmalig in ganz Nordrhein-Westfalen ist. Doch der Beruf ist nicht ohne, weiß RUHR24.de*.

Stadt

Dortmund

Einwohner

603.609 (Dezember 2019)

Fläche

280,7 Quadratkilometer

Dortmund sucht Mitarbeiter für Kommunalen Ordnungsdienst

Denn während Mitarbeiter des Ordnungsamts den Ruf haben, penibel auf falsch abgestellte Autos zu achten, müssen Mitarbeiter des KOD schlimmstenfalls dahingehen, wo es weh tut.

In der Stellenausschreibung der Stadt heißt es, die Mitarbeiter sollten "vielfältige Störungen im öffentlichen Raum" unterbinden.

Das gipfelt dahin, dass die Stadt Dortmund 2019 insgesamt 46 Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes mit Schlagstöcken ausstattete*. Diese seien allerdings "lediglich zur Selbstverteidigung bei Notwehr oder Notstand", hieß es damals von der Stadt Dortmund

Dennoch: Unter anderem von der Gewerkschaft der Polizei gab es Kritik. Sie forderte, das Gewaltmonopol solle ausschließlich bei der Polizei liegen. "Die Kritik", heißt es von der Stadt, "geht daher an der Sache vorbei." Auch die Polizei Dortmund betonte, dass die Polizei sich durch den Einsatz des KOD nicht zurückziehen würde.

Dortmund: Ausbildung startet zum 31. August 2021

Und so starten zum 31. August 2021 die ersten 15 Nachwuchskräfte in ihre Ausbildung bei der Stadt. Vergütet wird die Stelle, die Oberbürgermeister Ullrich Sierau als "tollen Job" bezeichnet, folgendermaßen:

  • 1. Ausbildungsjahr: 1018,26 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 1068,20 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 1114,02 Euro
Die Stadt Dortmund startet als erste Stadt in NRW eine Ausbildung für den Kommunalen Ordnungsdienst.

Wer beim KOD arbeiten will, benötigt mindestens einen Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder einen höherwertigen Schulabschluss. Vorausgesetzt werden auch ein einwandfreies Führungszeugnis und körperliche Fitness.

Kommunaler Ordnungsdienst kämpft in Dortmund gegen Störer

Im Alltag erwartet die Mitarbeiter im Kommunalen Ordnungsdienst dann der Kampf gegen uneinsichtige Auto-Poser am Phoenix See* oder die Kontrolle der Einhaltung der Corona-Regeln. Letzteres sorgte erst kürzlich für Aufregung, als Videos eines Einsatzes von KOD-Kräften bei einer Anti-Corona-Regeln-Versammlung* im Netz für Aufsehen sorgten.

Die Stadt Dortmund will mit der Ausbildung der KOD-Kräfte "dem wachsenden Bedürfnis an erkennbarer Präsenz uniformierter Einsatzkräfte Rechnung getragen." Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange wird unterdessen nicht müde zu betonen, dass die Zahl der Straftaten in Dortmund seit Jahren sinkt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.