Anfeindungen gegen Betreiberin

Irrer Vorwurf: "Mohren-Apotheke" in Dortmund soll Namen ändern - Rassismus-Kritik

Die Mohren-Apotheke in Dortmund-Körne steht derzeit unter Druck - die Inhaberin wird aufgefordert, den Namen der Apotheke zu ändern, weil er rassistisch ist.
+
Die Mohren-Apotheke in Dortmund-Körne steht derzeit unter Druck - die Inhaberin wird aufgefordert, den Namen der Apotheke zu ändern, weil er rassistisch ist.

Die Chefin der Mohren-Apotheke in Dortmund muss sich mit Rassismus-Vorwürfen beschäftigen - und steckt jetzt in einem echten Dilemma.

  • Aktivisten in Dortmund stören sich am Namen der "Mohren-Apotheke", er sei rassistisch.
  • In Deutschland tragen dutzende Apotheken diesen Namen und könnten nun mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert werden.
  • Eine Umbenennung könnte die Arbeitsplätze in der Apotheke gefährden.

Dortmund - Immer wieder taucht der "Mohr" als Namensgeber für unterschiedlichste Dinge in Deutschland auf. Okay ist das nach Ansicht vieler Menschen nicht. Der Vorwurf: Rassismus. Denn wer das Wort "Mohr" verwendet, diskriminiert damit andere. Nachdem bereits eine Eisdiele in Essen mit den Vorwürfen konfrontiert wurde, muss sich nun die Betreiberin der Mohren-Apotheke in Dortmund-Körne damit auseinandersetzen. Doch eine Namensänderung ist gar nicht so einfach.

Name

Mohren-Apotheke

Lage

Dortmund-Körne

Adresse

Körner Hellweg 74, 44143 Dortmund

Rassismus in Dortmund: Der Name Mohren-Apotheke ist nicht mehr zeitgemäß

Mitglieder der afrikanischen Community in Dortmund hätten zunächst Kontakt zu der Apotheke in Dortmund-Körne aufgenommen, heißt es in einem Artikel der Ruhr Nachrichten, die zuerst über den Fall berichtet hatten. Die Aktivisten hätten gefordert den Namen und auch das Logo der Apotheke zu ändern.

Denn nicht nur, dass die Apotheke Mohren-Apotheke heißt, ihr Logo zeigt einen dunkelhäutigen Menschen, eine Mohren-Figur, die jenen Darstellungen aus der Kolonialzeit gleicht. Für die Aktivisten ein absoluter Affront. Und für die Betreiberin der Apotheke? Die hat Verständnis für die Kritik, sieht sich nun aber in einem echten Dilemma.

Dortmund: Name der Mohren-Apotheke in Dortmund in der Kritik

Das Wort "Mohr" als Bezeichnung für dunkelhäutige Menschen sei herabwürdigend und verletzend, erklärt ein Sprecher der Black Community Foundation gegenüber der WAZ. Rassismus wie dieser, der in der Mehrheitsgesellschaft hingenommen wird, sollte endlich kritisch hinterfragt werden. 

Denn auch wenn die Verwendung des Wortes weit verbreitet sei, ist es ein Begriff, der andere verletzt und diskriminiert. So sehen es auch Vertreter anderer Initiativen, die sich gegen Diskriminierung einsetzen. Warum also nicht einfach darauf verzichten?

Das würde die Besitzerin der Mohren-Apotheke in Dortmund-Körne vermutlich gerne tun. Denn nicht nur, dass sie die Kritik an dem Namen ihrer Apotheke nachvollziehen kann, seit kurzem sähe sie sich auch Anfeindungen ausgesetzt. Per E-Mail würde ihr Rassismus vorgeworfen. Dabei, so versichert sie gegenüber der WAZ, liege ihr Rassismus fern.

Dortmund: Umbenennung der Apotheke trotz Verständnis für die Kritik schwierig

Doch eine Umbenennung der Apotheke können sie sich derzeit einfach nicht leisten. Die Kosten dafür würden letztlich „alle 26 Arbeitsplätze bei mir gefährden“, erklärt die Jungunternehmerin gegenüber der WAZ

Die Mohren-Apotheke in Dortmund-Körne steht derzeit unter Druck - die Inhaberin wird aufgefordert, den Namen der Apotheke zu ändern, weil er rassistisch ist.

Die wirtschaftlichen Argumente seien laut Apothekerkammer tatsächlich glaubwürdig. Es ginge nämlich nicht nur um eine neue Beschilderung oder neue Briefbögen: Wenn der Apotheken-Name geändert wird, müsse eine neue Betriebserlaubnis beantragt werden.

Da haben es andere einfacher: Knorr plant, seiner "Zigeunersauce" einen neuen Namen zu geben. Der steht offenbar bereits fest.

Mohren-Apotheke: Name in Deutschland gängig

In Deutschland gibt es nach Recherchen der WAZ noch etwa 100 Mohren-Apotheken. Die Apotheken erhielten ihre Namen vor langer Zeit, auch die Dortmunder Apotheke heißt seit gut 90 Jahren so (mehr Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24.de). 

Laut Apothekenkammer habe der Name tatsächliche seinen Ursprung in der Kolonialzeit, in der viele Menschen Opfer der Sklaverei wurden. Dennoch zeige der Namen auch "Respekt für das Wissen um die Heilkunst in fernen Ländern". Doch auch wenn etwas gut gemeint ist, kann es andere verletzen.

So kommt es immer wieder vor, dass durch den Wandel der Sprache im Laufe der Zeit manche Begriffe von früher problematisch geworden sind. Das erfuhr jüngst auch der Besitzer einer Eisdiele in Essen, der zwei Eisbecher mit der Bezeichnung "Mohr" angeboten hatten. Anders als die Dortmunder Apothekenbesitzerin konnte der Essener Eisdielen-Besitzer die Rassismus-Vorwürfe jedoch nicht nachvollziehen und fühlte sich falsch verstanden.

Ein Kommentar zur Rassismus-Debatte rund um die Mohren-Apotheke in Dortmund - den schwachsinnigen Argumenten fehlt es vor allen Dingen an einem. 

Dortmund: Betreiberin der Apotheke will sich mit Kritikern zusammensetzen

Für die Namensfrage der Dortmunder-Apotheke soll nun aber eine Lösung gefunden werden. Vielleicht auch ein Kompromiss. Die Betreiberin will sich jedenfalls mit den Vertretern der Dortmunder Black Community treffen und sich austauschen. 

Dass die Kritik an Betreibern von Apotheken nicht einfach abprallt, sondern der Dialog gesucht wird, ist laut Apotheken-Kammer Westfalen-Lippe ein Zeichen, dass für die Haltung von Apothekern spreche. Gegenüber der WAZ betont ein Sprecher der Kammer: "Es ist das Ethos in Apotheken, dass sie Medizin an Menschen abgeben, ohne Ansehen von Person oder Geschlecht. Das steht sogar so in der Berufsordnung."

Wie wenig ein Fitnessstudio-Betreiber von solchen Namensänderungen hält, zeigt ein kurioser Fall aus Dülmen. In einem dortigen Sportcenter darf man ab sofort ein Jahr kostenlos trainieren, wenn man sich mit einem Karton Negerküssen anmeldet. Einen Freimonat gibt es, falls man Zigeunersauce im Gepäck hat.

Mehr zum Thema