Illegales Rennen?

Dortmund: Mann nach Unfall in Aplerbeck schwer verletzt - Zeugen verhelfen Polizei zur richtigen Spur

Ein Dortmunder hat sich bei einem Unfall in Aplerbeck schwer verletzt. Symbolfoto
+
Ein Dortmunder hat sich bei einem Unfall in Aplerbeck schwer verletzt. Symbolfoto

Am Donnerstag hat sich in Dortmund-Aplerbeck ein schwerer Unfall ereignet. Mit dem Verdacht auf ein illegales Rennen lag die Polizei richtig.

  • In Dortmund-Aplerbeck hat allem Anschein nach ein illegales Rennen stattgefunden.
  • Dabei ist ein 22-Jähriger verunglückt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.
  • Mithilfe von Zeugenaussagen konnte die Polizei den zweiten Fahrer ausfindig machen.

Dortmund - Am Donnerstag (18. Juni) verlor ein 22-Jähriger ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge gegen 21.40 Uhr in Dortmund-Aplerbeck die Kontrolle über seinen BMW, kam von der Fahrbahn ab und prallte dabei gegen einen Baum. Der Fahrer verletzte sich bei dem Unfall auf der Schüruferstraße in Richtung Osten schwer.

Dortmund-Aplerbeck: 22-Jähriger verletzt sich bei illegalem Rennen schwer - Transport ins Krankenhaus

Ein Rettungswagen brachte den jungen Dortmunder zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizisten stellten den verunfallten Wagen sowie den Führerschein des 22-Jährigen sicher. Durch den Unfall auf Höhe der Ringofenstraße in Aplerbeck wurden zudem zwei geparkte Kleintransporter ineinandergeschoben (Dortmund-Artikel auf RUHR24).

Mehrere Zeugen gaben den Polizisten im Zuge der Unfallaufnahme den Hinweis, dass ein weiteres Auto vor dem BMW des verunglückten Dortmunders gefahren sein soll. Beide Fahrzeuge sollen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein und sich augenscheinlich ein Rennen geliefert haben.

Zeugen gaben der Polizei nach einem Unfall in Dortmund-Aplerbeck Hinweise auf ein illegales Rennen.

Illegales Rennen in Dortmund-Aplerbeck: Polizei macht zweiten Fahrer ausfindig

Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte der Fahrer des zweiten Wagens, ein 21-jähriger Mann aus Dortmund, ausfindig gemacht werden. Die Polizei traf ihn zuhause an. Bei einer ersten Befragung bestätigte sich dann der Verdacht der Polizei Dortmund, dass es sich tatsächlich um den zweiten Fahrer handelte, der möglicherweise an dem Rennen beteiligt war.

Die Beamten stellten den Führerschein des jungen Mannes sicher sowie den VW, mit dem er zuvor offenbar unterwegs war. Die weiteren Ermittlungen dauern gegenwärtig noch an. Beide Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Teilnahme an einem illegalen Rennen. Und auch im Kreis Unna kam es zu einem Unfall – der nahm allerdings eine kuriose Wendung, als der Unfallverursacher das Unfallopfer küsste und dann kommentarlos verschwand. 

Illegale Autorennen werden in NRW zu einem Problem für die Polizei

Die Zahl der Unfälle bei mutmaßlichen illegalen Autorennen in Nordrhein-Westfalen ist deutlich gestiegen. 2019 registrierte die Polizei im bevölkerungsreichsten Bundesland 113 Unfälle - gut 60 Prozent mehr als noch 2018. Insgesamt ermittelte die Polizei in 659 Fällen wegen des Verdachts eines verbotenen Autorennens - knapp 50 Prozent mehr als im Jahr 2018.

Mehr zum Thema